Auslandssemester als Jurist

1 Antwort

Freischuss und Auslandssemester sind zwei Dinge, die man nicht in einem Leben schaffen kann.

Gerade das 5. und 6. Semester sind allerdings die Schwerpunktsemester, also solltest du da besser nicht fehlen, immerhin ist ein Schwerpunkt eben ein Schwerpunkt deines Studiums und das ist im Ausland (je nach Schwerpunkt) eher schwierig zu verfolgen (wenn es nicht gerade der Schwerpunkt "Internationales Recht mit besonderer Betrachtung von EU-Recht" oder Ähnliches ist).

Für was willst du das Auslandssemester? Liegt dir ein Land besonders am Herzen oder interessierst du dich sehr für das Recht eines Landes, dessen Sprache und Kultur du womöglich schon gut kennst? Dann würde ich das Auslandssemester vorziehen und auf den Freischuss verzichten. Willst du nur das Auslandssemester, um es einfach mal getan zu haben, dann vielleicht doch lieber den Freischuss?

Für was willst du den Freischuss? Bist du darauf angewiesen schnell fertig zu werden? BAföG oder Eltern im Nacken? Oder reiner Ehrgeiz oder bist du besonders gut oder schon sehr weit und eifrig? Dann mach es. Ansonsten würde so ziemlich jedem vom Freischuss abraten. Lieber lernt man noch ein wenig besser und noch ein wenig länger auf das Examen und hat dafür ein gutes Examen in der Hand, als dass man sich abstresst und dann zwar vielleicht früh ein Examen hat, aber die Note eher zweifelhaft ist. Nur, weil du mit dem Freischuss eine dritte Chance auf das Staatsexamen bekommst, falls du zweimal verfehlst, würde ich den Freischuss niemals machen, das lohnt sich gar nicht.

Was möchtest Du wissen?