Auskunftspflicht des Nacherben gegenüber Vorerben.Pflichten des Vorerben?

2 Antworten

Kann man theoretisch von solventen Nachkommen des Vorerben mit denen der Nacherbe nicht verwandt ist eine Pflege des Vorerbes "einfordern"?

Nein. Da es sich hier um keinen Unterhaltsanspruch handelt, haben die Kinder des Vorerben nix damit zu tun. Eine allgemeine Sippenhaftung in den Sinne, das Kinder für die Schulden der Eltern haften gibt es in Deutschland nicht. Alle Ansprüche richtet sich also grundsätzlich gegen den Vorerben.

Kann der Vorerbe mit Verweis auf seine nicht ausreichende finanzielle
Situation das Vorerbe komplett verfallen lassen oder sich überhaupt
nicht um dessen Zustand kümmern?

Der Vorerbe trägt die Kosten der gewöhnlichen Erhaltung. §2124 BGB.

Dazu gehört insbesondere, das das Haus soweit zu beheizen ist, das es zu keinen Frostschäden kommt.

Nicht zu den gewöhnlichen Erhaltungskosten gehören Sanierungsmaßnahmen, z.B. das Dach neu Decken. 

Der Vorerbe erbt und kann damit machen, was er will, solange nichts anderes im Testament steht. Wenn alles weg ist, hat der Nacherbe eben Pech gehabt. Er steht in keiner Pflicht.

Es geht eher um diesen folgenden Passus. Der Vorerbe "verletzt das Recht" der Nacherben durch seine unprobate und defizitär-schädigende "Verwaltung"?
Das Konstrukt des Nacherben impliziert doch, dass zumindest der Vermögensbestand gewahrt bleibt ohne explizite Nennung im Testament?

§ 2127
Auskunftsrecht des Nacherben

Der Nacherbe ist berechtigt, von dem Vorerben Auskunft über den

Bestand der Erbschaft zu verlangen, wenn Grund zu der Annahme besteht,
dass der Vorerbe durch seine Verwaltung die Rechte des Nacherben
erheblich verletzt.

Frag einen Anwalt, ich glaube nicht, dass der Vorerbe das gesamte Vorerbe weitervererben muss und es ein Veräußerungsverbot gibt, sofern nichts entsprechendes im Testament steht. Sonst hat der Vorerbe ja nichts von dem Erbe.

der vorerbe hat den erbbestand zu erhalten bgb§ 2110 ff ,  jenachdem was der erblasser testiert hat , ist der vorerbe nur sachwalter bis zum erbtermin des nacherben.

@Kuestenflieger

genau das meine ich: der nacherbe soll das Erbe ja einmal erhalten. Der Vorerbe "kann" (angeblich) aber nicht für den Erhalt aufkommen. Könnten die Nachkommen des Vorerben (mit dem Nacherben nicht verwandt) dann in die Pflicht genommen werden?

@Kuestenflieger

Nicht ganz. der Vorerbe haftet nicht für die gewöhnliche Abnutzung §2132 BGB.


Was möchtest Du wissen?