Ausgewiesene MwSt bei Privatverkauf?

5 Antworten

Ist schon lustig was für ein Aberglaube rund um die Quittung besteht :) Ebay ist doch nicht der Schwarzmarkt! Sogar meine Oma müsste mir nach Willen des Finanzamtes eine Quittung ausschreiben, wenn sie mir Geld schenken möchte.... Da Sie hier nichts verschenken, sondern sein Geld nehmen, habe er einen Anspruch auf eine Quittung,sozusagen als Empfangsbestätigung (§368 BGB)

Ausgeschrieben mit 0% MwSt !!!!

da du keine mehrwertsteuer erhebst kannst du sie auch nicht ausweisen. würdest du sie ausweisen müsstest du den entsprechenden betrag ans finanzamt überweisen. der reseller wird auch einen teil verdienen wollen und die steuer kommt dann noch oben drauf. dein kunde zahlt also dann deutlich mehr, oder du trägst die kosten für diesen ganzen schnickschnack ...

Das heißt, wenn ich für mein Notebook 1500€ haben will, müsste ich ihn nur für 1785 € verkaufen und dann dem Finanzamt 285€ zukommen lassen oder wie?

@Krasas

@Krasas, leider falsch gerechnet!!

@Wurzelpeter

1851* , sorry

@Krasas

Nein!

Du musst nur selber im Auge behalten wieviel du so im Jahr zusammenbekommst durch deine "Privatverkäufe". Sollten es mehr als 17800€ sein, ist es für dein Finanzamt nicht mehr glaubwürdig, dass du das "privat" machst.

Wenn nicht stellst du dem Käufer eine Quittung mit 0% MwSt aus. Der kann dann zwar keine Vorsteuer gegenrechnen aber die 1500€ als Betriebskosten absetzen, falz er den Laptob für betriebliche Zwecke (second hand) erworben hat.

Der Käufer vertraut dir, dass du dies richtig (im Sinne des Finanzamtes) veranschlagst. Solltes du dies nichttun, liegt der Schaden später bei dir (Verkäufer), wenn das Finanzamt im Folgejahr von deinen eingenommenen 1500€ dann den steueranteil haben will. den im Nachhinein von Kunden zu verlangen ist oft schwierig. Also wird es dir von den 1500 abgezwackt.

ER MIT GELD SPIELEN WILL, SOLLT SICH EIN BISCHEN SCHLAU MACHEN !!

Ja, solche Wünsche gibt es (leider) immer wieder von Steuerunkundigen.

  1. darf eine Privatperson keine Mehrwertsteuer ausweisen - gleich ob der Verkauf direkt oder über Umwege (ebay) läuft. Bei ebay müsste der Verkäufer dann als Unternehmer gemeldet sein. Wenn Du die Umsatzsteuer dennoch ausweist, ist das im Sinne des UStG § 14 c ein unberechtigter Steuerausweis ... und Du must die eingenommene USt an das Finanzamt abführen (spätestens dann, wenn es dem Finanzamt bekannt wird).

  2. darf der Empfäger der Rechung trotz Deines unberechtigten Umsatszeuerausweises keine Vorsteuer ziehen - wie er das gern möchte. Denn auch wenn der Käufer ein Unternehmer ist, darf er nur "die gesetzlich geschuldete Steuer für Lieferungen und sonstige Leistungen, die von einem anderen Unternehmer für sein Unternehmen ausgeführt worden sind" (§ 15 Abs. 1 UStG) als Vorsteuer ziehen. Doch Du bist kein "anderer Unternehmer" und die USt wird nicht gesetzlich geschuldet, sondern wird ja gerade entgegen dem Gesetz erhoben.

Spätestens bei der nächsten Betriebsprüfung dürfte der Deal auffallen ... und Du must die USt abführen, die Kunde die Vorsteuer zurückerstatten ... unter Umständen mit Zinsen.

Nein, Du bist nicht berechtigt die Umsatzsteuer (Mwst) auszuweisen. Das geht auch nicht über einen Reseller bzw. einen selbstständigen Bekannten, da dieser sonst die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen müsste.

Hallöchen,

Als Privatperson darf man sowas ja nicht ausstellen, aber wie sieht es aus wenn ich das Notebook über einen Reseller, wie notebooksbilliger oder Amazon verkaufe?

Es ist und bleibt ein Verkauf einer Privat Person!!

Nur wenn Du selbst, als Gewerbetreibender oder Freiberufler, einen Gegenstand kaufst und auf der Rechnung die Mehrwertsteuer ausgewiesen wurde, kannst Du beim Verkauf diese auch ausweisen. Die Steuer wird ja beim Kauf als Ausgabe auf einem anderen Konto der Buchhaltung gebucht und mit der Steuer aus eigenen Umsätzen verrechnet.

Oder kann ich einfach einen selbstständigen Bekannten fragen?

Fragen kostet nichts! Wenn er klug ist wird er das ablehnen!! Kommt in die Nähe von Steuerhinterziehung.

Grüße

Und Privatkäufe ohne ausgewiesene MwSt kann man gar nicht absetzen? Wenn ich ein Gewerbe hätte und mein Nachbar gerade seine 25 gesammelten Bürostühle los werden will, kann ich diesen Privatkauf dann nicht absetzen?

@Krasas

Als Anschaffung / Ausstattung geht das als Anlagevermögen oder geringwertiges Wirtschaftsgut in die Buchhaltung aber ohne Mehrwertsteuer / Vorsteuer!!

@Krasas

So ein Quatsch!!!

Klar wenn die Stühle Bürostühle werden sollen.

Es gibt kein Gesetz, das mein sein Büroausstattung nicht bei Garagenverkäufen oder auf dem Flohmarkt sekondhand oder antik  erwerben kann, sondern zu Großhandelsketten gehen muss!

Mehrwertsteuer geht an den Staat als durchlaufender Posten.

Der Rest sind Betriebsausgaben.

Sollte der Verkäufer unter 17800€ Umsatz bleiben, hat auf der erforderlichen Quitung 0%MWST zu stehen, um em Finanzamt zu erklären wieviel es von dem Deal bekommt- Nämlich nichts!

@aek79

Auch 0 ist eine Zahl!

Und eine wichtige Angabe die gegenüber dem Finanzamt erklärt werden muss.

Was möchtest Du wissen?