Ausfallhonorar bei Therapeut (T) ohne Vertrag?

5 Antworten

das mache manche. damit sichern sie sich finanziell ab, weil du ja nicht rechtzeitig bescheid gegeben hast, hätte der therapeut einen andren patienten behandeln können. kann er aber nicht, also geht ihm geld verloren, was er mit dem ausfallhonorar reinholt

Ist eigentlich standart bei Therapeuten und überhaupt Ärzten allgemein.

Nicht jeder Arzt oder Therapeut stellt es in Rechnung.

Aber ja. ..man kann dir die ausgefallene stunde in Rechnung stellen - es war ja niemand da u von irgendwas muss der auch leben.

Jeder Arzt könnte das machen sofern du Termine versemmelst

Auch wenn ich keinen Vertrag unterschreiben habe?

@xXxJulyxXx

Ja....auch dann...allerdings schauste mal nach in deinen Papieren die in der Praxis so insgesamt unterschrieben hast........ ich kenne nen Therapeuten der verlangt nur 30 euro es waren mal 80.....

....

@xXxJulyxXx

.

Du hast Dir dort Termine geholt und damit stillschweigend seine Geschäftsbedingungen akzeptiert.

.

Ich befürchte, dies musst du bezahlen. Das ist "normal", dass Therapeuten einen gewissen Betrag nehmen, wenn man einen Termin kurzfristig absagen muss.

Auch wenn ich keinen Vertrag unterschrieben habe

@xXxJulyxXx

Ja.

Das hat nichts damit zu tun, ob du irgendwas unterschrieben hast oder nicht.

Hey xXxJulyxXx

Wie war es denn jetzt bei dir wegen dem Termin, musstest du bezahlen obwohl noch kein Vertrag zu Stande gekommen ist ?

Ich hätte zahlen müssen, habs aber trotzdem noch geschafft hin zu gehen

Ja musst du , ist bei allen Therapeuten so.

Sternenmeer aber warum soll man das Ausfallhonorar bezahlen wenn noch kein Vertrag zustande gekommen ist?

Wenn die Therapie richtig los geht dann muss man bezahlen. Weil man dann den Vertrag hat. Aber dann brauch man den ja nicht machen wenn man auch in den erstgesprächen zahlen. Ergibt für mich kein Sinn. Dann müsste man den Vertrag von Anfang an machen

Termin bei Psychologe binnen 48 Stunden absagen (Moped - Kolbenfresser)?

Ich hätte vorletzte Woche einen Termin bei meinem Psychologen gehabt.

Auf dem Weg dorthin hatte sich mein Moped verabschiedet (Kolbenfresser).

Nun hatte ich noch kurz vor dem Termin (ca. 30 Minuten) noch bei meinem Psychologen angerufen und auf seinem Anrufbeantworter erklärt das ich keine Chance habe zu kommen.

Mein Psychotherapeut beruft sich nun darauf, das ich zu Anfang der Sitzungen einen Vertrag unterschrieben hatte, das ich eine Frist von 48 Stunden einhalten sollte, um Termine abzusagen und fordert nun sein Ausfallhonorar ein.

Sein Zitat:"Das tut mir ja leid für sie, das sie die Umstände hatten mit Ihrem Moped. Dumm gelaufen für sie."

Ich hatte ihn höflich drum gebeten, das er sein Honorar doch bitte gegenüber meiner Krankenkasse ganz normal einforern möchte, so als wäre ich regulär bei Ihm gewesen.

Aber dies tut er nicht. Dies wäre nicht rechtens.

Meine Frage geht nun dahin: Habe ich irgendwie die Möglichkeit gegenüber meinem Psychotherapeuten unentgeldlich wieder rauszukommen, mit dem Argument, das der Kolbenfresser meines Mopeds höhere Gewalt war? (Beweisen kann ich das gegenüber meinem Therapeuten nicht! Ein Freund von mir hatte mir mein Moped wieder repariert.

Mit meinem Psychotherapeuten werde ich vermutlich nicht mehr (das hatte ich jetzt 2-mal telefonisch getan) reden können, das er mir sein Ausfallhonorar erlässt. Falls es zu einem Streit kommen würde, so wäre ich kommende Woche das letzte mal in seiner Praxis.

Hinweis: Vor ca. 10 Jahren war ich mal bei einer Psychotherapeutin (anderer Wohnort). Dort war es nicht so verbissen, was Termine angeht. Eine Terminabsage ein Tag vorher (wegen Krankheit) war absolut kein Problem. Und ich denke mal, bei einem vergleichbaren Fall wie diesen, so hätte sie mir ebenfalls keine Probleme gemacht, wie nun mein heutier Psychotherapeut.

P.S. Dadurch, das ich nur die Grundsicherung habe, so könnte ich mir es nicht leisten, sein Ausfallhonorar zu bezahlen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?