Ausbildungsvertrag schon längst unterschrieben aber denn angegebenen Abschluss nicht geschafft?

5 Antworten

Wenn der Abschluß "Fachhochschulreife Richtung Elektrotechnik," Einstellungsgrundlage war, dann hast Du kein Anrecht auf Vertragserfüllung von der Firmenseite, da Du die Voraussetzung nicht erfüllst. Hast Du das Prüfungsergenis schon schriftlich und diesen Umstand sofort der Firma gemeldet? Wenn nicht, kannst Du Probleme bekommen. Wenn Du den Ausbildungsplatz nicht besetzen kannst, werden sie diesen Platz einem von der Warteliste anbieten.

Im Vertrag steht nicht das ich einen bestimmten Abschluss benötige.

Da das Schuljahr noch nicht zu ende ist hab ich dies auch nicht Schriftlich.

Ob der Abschluss ein Einstellungsgrund war weiß ich jetzt leider nicht mehr, da wurde nicht so großartig beim Vorstellungsgespräch drauf rumgeritten.

Wenn du die erforderlichen Kenntnisse bzw Abschlüsse nicht hast, wirst du die Ausbildung auc nicht machen können. 

Wenn es mit einem geringeren Abchluss auch rechtlich geht, sprich das beim Gespräch an, es kommt eh raus.

Der benötigte Abschluss ist ja die mittlere Reife, diese hab ich ja schon längst.

Und Elektrotechnik hat mit Industriemechaniker nicht viel zutun.

Hallo,

also ich hab das schon mal irgendwo im Bekanntenkreis gehört - da ist es dann so gelaufen, dass sie ihm dann eine Stelle für das darauffolgende Jahr angeboten haben, damit er im folgenden Jahr erstmal das letzte Jahr der Schule und damit seinen Abschluß wiederholen konnte.

Vertrag ist Vertrag.

Kündigung in der Probezeit (Ausbildung) - Zeugnis?

Hallo,

im Jahr 2014 habe ich eine Ausbildung zum Industriemechaniker begonnen. 3 Monate nach Beginn der Ausbildung wurde mir die Kündigung erteilt. Ich wusste zwar das ich schon bald selbst kündigen werde, da mir der Beruf nicht sonderlich zusagte, dennoch war ich überrascht als ich die Kündigung dann von meinem damaligen Arbeitgeber erhalten hab.

Meine Leistungen war ok, nicht Weltklasse aber auch nicht schlecht. Der Betrieb hatte die Begründung für meine Kündigung, dass ich nicht zum Unternehmen passen würde.

Eine Woche später habe ich erfahren, dass ein weiterer Azubi die Kündigung erhalten hat (wir waren damals drei Azubis) und er war sogar ziemlich gut. Der dritte Azubi hatte gute bis sehr gute Leistungen erbracht und hat soweit ich weiß die Ausbildung abgeschlossen.

Mir kam es damals so vor, als würde sich der Betrieb den besten rauspicken und die anderen abservieren... nur eine Vermutung..

Will jetzt nicht rum jammern, aber das war für mich (damals 17) nicht gerade leicht damit umzugehen.. habe damals gedacht ich habe komplett versagt und werde nichts mehr finden.

Was mir auch erst später eingefallen ist, bekommt man bei einer Kündigung nicht zumindest ein einfaches Zeugnis als Bestätigung das man von XX bis YY in dem Zeitraum bei dem Betrieb war?

Fragen:

  • Habt ihr auch schon mal eine Kündigung in der Probezeit bekommen? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?
  • Hätte ich mich damals nach einem einfachen Zeugnis als Bestätigung für den Ausbildungszeitraum erkundigen müssen?
  • Gibt es Möglichkeiten sich jetzt noch ein Zeugnis aushändigen zu lassen?

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?