Ausbildung?Ende? Abschluss?

 - (Ausbildung und Studium, Ausbildung, Arbeitsrecht)

3 Antworten

Wenn Du nicht im jetzigen Betrieb bleiben willst und ab August einen neuen AG hast, würde ich nach Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse nicht länger arbeiten.

Im § 24 Berufsbildungsgesetz steht:

"Werden Auszubildende im Anschluss an das Berufsausbildungsverhältnis beschäftigt, ohne dass hierüber ausdrücklich etwas vereinbart worden ist, so gilt ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit begründet".

Das bedeutet, Du hast, solltest Du ohne verbindliche Vereinbarung über die zwei Wochen arbeiten, hast Du einen unbefristeten Arbeitsvertrag, der gekündigt werden muss.

Dein Chef soll Dir einen befristeten Arbeitsvertrag bis Ende des Monats, bzw. zwei Wochen geben, wenn er möchte, dass Du nach Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse noch ein paar Tage arbeitest. Das muss er aber tun, bevor Du weiter in den Betrieb kommst.

Nach § 21 Abs. 2 BBiG endet das Berufsausbildungsverhältnis mit der Bekanntgabe des Ergebnisses durch den Prüfungsausschuss.

Dein Ausbildungsvertrag endet mit der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse.

https://www.buzer.de/gesetz/3118/a44166.htm

(2) Bestehen Auszubildende vor Ablauf der Ausbildungszeit die Abschlussprüfung, so endet das Berufsausbildungsverhältnis mit Bekanntgabe des Ergebnisses durch den Prüfungsausschuss.

Ergo brauchst Du ab dem 13. nicht mehr in Deinem Ausbildungsbetrieb zu erscheinen.

Was ist eigentlich, wenn der Vertrag endet, bevor die Ergebnisse da sind?

@verreisterNutzer

Das wird nicht der Fall sein, das ist alles so terminiert das es passt. Beziehungsweise kommt das praktisch nur vor wenn man die Prüfung nicht besteht. In dem Fall wird der Vertrag um ein halbes Jahr verlängert um dann die Prüfung erneut abzulegen. Das ist Mitbestimmungspflichtig nach dem Betriebsverfassungsgesetz, also der Betriebs- oder Personalrat müssen dem zustimmen. Zumindest sofern einer vorhanden ist.

@germi031982

Bei mir war es aber so. Ich hatte 11. und 12. des Monats die Prüfung und mein Vertrag ging bis zum 14. des Monats. Die Ergebnisse kamen zum 23. des Monats. Ich bin daher nach dem 14. nicht mehr arbeiten gewesen. Ob das rechtlich so passt, frag ich mich bis heute. Oder hätte man mir den Vertrag verlängern müssen, bis die Ergebnisse eintreffen?

@verreisterNutzer

Prinzipiell sollte es verlängert werden und das alles offiziell gemacht werden und schriftlich fixiert. Allerdings gibt es auch Arbeitsverhältnisse ohne schriftlichen Vertrag, zumindest lassen die Gesetze das so zu. Der Arbeitgeber hat dich nicht daran gehindert die Arbeit aufzunehmen, du hast Arbeitsleistung erbracht für die du bezahlt wurdest. Dir kann da keiner an den Karren fahren.

Eine Kündigung muss hingegen immer schriftlich erfolgen.

@germi031982

Das hast du missverstanden. Ich hätte bis 23. arbeiten sollen, weil da erst die Ergebnisse kamen. Mein Vertrag war aber nur bis zum 14. datiert. Daher habe ich danach nicht mehr dort gearbeitet und habe zuhause auf die Ergebnisse gewartet.

Ja das dachte ich mir auch und ich möchte da nicht mehr bleiben das weiss mein Chef je nach dem habe ich neue Stellen gesucht und werde wahrscheinlich bei einer in 2 Wochen anfangen jedoch hat mein jetziger Chef mir gesagt das mein Vertrag bis Ende des Monats läuft und mir angeboten ob ich nicht 2 Wochen noch arbeiten will bis zur nächsten stellen da ist doch dann schwarz Arbeit weil ich ihm gesagt habe wenn es klappt würde ich rein kommen für 2 Wochen damit ich nicht daheim bin er meinte es geht da mein Vertrag eh bis zum 31 ist

@Sa585821

Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag entfaltet seine Gültigkeit.

Nur dann entsteht eine "interessante Variante" - ohne schriftlichen Vertrag - keine Nachweisbarkeit einer neuerlichen Probezeit - damit entsteht dann automatisch ein unbefristeter Vertrag mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. bzw. 30./31 eines jeden Monats ( wenn nicht ein Tarifvertrag mit anderen Fristen Anwendung findet). Eine Kündigung bedarf jedoch im Gegensatz zum Arbeitsvertrag selbst zwingend der Schriftform.

Du darfst sofort gehen, die Ausbildung ist mit bestehen der Prüfung beendet. Etwas anderes ist es, wenn du weiterhin bei der Firma bleiben willst, bei der du gelernt hast

Ja das dachte ich mir auch und ich möchte da nicht mehr bleiben das weiss mein Chef je nach dem habe ich neue Stellen gesucht und werde wahrscheinlich bei einer in 2 Wochen anfangen jedoch hat mein jetziger Chef mir gesagt das mein Vertrag bis Ende des Monats läuft und mir angeboten ob ich nicht 2 Wochen noch arbeiten will bis zur nächsten stellen da ist doch dann schwarz Arbeit weil ich ihm gesagt habe wenn es klappt würde ich rein kommen für 2 Wochen damit ich nicht daheim bin er meinte es geht da mein Vertrag eh bis zum 31 ist

@Sa585821

Dein Vertrag ist mit bestehen der Prüfung beendet. Wenn du dort nicht bleiben willst, warum dann länger als nötig da arbeiten?

Ich wollte ja am 12 dann gehen jedoch als mein Chef gesagt hat das es am 31 endet dachte ich ich müsste noch bleiben er meinte ich darf diesen Monat da bleiben bis ich bei der neuen Stelle anfange dachte mir dann halt warum nicht bekomme dann halt mehr Gehalt aber ich habe nichts zusätzlich unterschrieben außer den Ausbildungsvertrag dann darf er mich ja garnicht mehr beschäftigen oder liege icj da falsch

@Sa585821

Ich gehe nicht davon aus. Er müsste dir einen neuen Vertrag geben. Vielleicht will er dich auch nur abzocken? Das er Dir das Lehrlingsgehalt zahlt, obwohl du ausgelernt bist. Aber ich sehe es so, dein Vertrag ist zu Ende. Also kannst du dort nicht weiter arbeiten. Am Ende bekommst du nichts oder schwarzgeld.

@verreisterNutzer

Ja er meinte bekomme ausgelernten Gehalt ab dem Tag meine Sorge ist ob ich mich beim Arbeitsamt melden muss nicht das ich Rechnungen bekomme obwohl ich dort arbeite für 2 Wochen zum überbrücken ohne Vertrag es ist komisch das er sagt eigentlich muss ich bis Ende des Monats da sein

@Sa585821

Beim Arbeitsamt hättest du dich längst melden müssen, wenn dein Vertrag ausläuft.

Kann es vielleicht auch sein, dass dein Chef dich unbedingt behalten will, obwohl du das nicht willst? Wenn du jetzt einfach weiter bei ihm arbeitest, entsteht gesetzlich gesehen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Das bedeutet, dass du nicht so schnell wechseln kannst. Der Plan wäre zwar bekloppt, aber du willst ja die Firma wechseln. Warum also ein solches Risiko eingehen? Ich würde es nicht tun.

@verreisterNutzer
Beim Arbeitsamt hättest du dich längst melden müssen, wenn dein Vertrag ausläuft.

Das trifft so bei Auszubildenden nicht zu.

@wilees

Darauf kommt es beim Fs jetzt eh nicht mehr an.

Statt klugzuscheißen hättest du meine Frage unter deiner Antwort beantworten können.

@verreisterNutzer

Uuups - wo verbirgt sich dort eine "Frage".

Warum also ein solches Risiko eingehen?

Das hier? - über so etwas zu spekulieren überlasse ich gerne anderen.

@wilees

Nein. Der erste Kommentar unter deiner Antwort, nicht unter meiner. Was ist rechtlich, wenn der Vertrag ausläuft bevor Ergebnisse da sind

Was möchtest Du wissen?