Ausbildung zur Steuerfachangestellten verkürzen

4 Antworten

Ich glaub nicht, dass du das 1. Jahr überspringen kannst. Eine verkürzte Ausbildung geht eigentlich dann, wenn man einen besonders guten Notendurchschnitt hat. Dann ist es fast überall möglich die Abschlußprüfung vorzuziehen.

Das erste Jahr wirst du wohl nicht überspringen können, da alle Azubis natürlich auch mit dem Anfang beginnen ... dort werden ja auch Grundkenntnisse vermittelt.

Die Stelle hast du noch nicht sicher, oder? Vielleicht bekommst du automatisch einen Ausbildungsvertrag, der eine Verkürzung vorsieht. Ich habe auch mein Fachabi gemacht und deshalb von Anfang an nur eine 2,5-jährige Ausbildung zur Industriekauffrau absolvieren müssen. Die anderen Mitazubis, die "nur" ihren Realschulabschluss gemacht haben, mussten die kompletten drei Jahre ran.

Bei mir war das damals so (ich weiß nicht, ob das bei Steuerfachangestellten auch so ist oder ob sich mittlerweile etwas geändert hat, aber das dürfte auch im Großen und Ganzen gleich sein): Die Zwischenprüfung hatte ich zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres (Sept.) und die Abschlussprüfung zu Beginn des 3. Jahres. Paar Monate später kam dann die mündliche Prüfung (Januar).

Bei den Azubis, die die kompletten drei Jahre gemacht haben, war die Zwischenprüfung ein halbes Jahr später (März) und die Abschlussprüfung war nicht im Herbst / Winter sondern Frühling / Sommer -> also war ich bisschen früher fällig :)

Ob du komplett auf 2 Jahre verkürzen kannst (so habe ich das jetzt in deiner Frage gelesen), weiß ich nicht. Bei mir hieß das damals, dass wir nur auf 2,5 verkürzen können, weil weniger gar nicht als Ausbildungszeit anerkannt wird. Kann aber mittlerweile auch geändert worden sein?!

Falls bei deine Vertrag keine Verkürzung vorgesehen ist, müsstest du wohl zum Ende des 1. Ausbildungsjahres noch einmal mit deinem Vorgesetzten sprechen. Vielleicht kann er dich dann auch schon zur Zwischenprüfung anmelden.

Welche Fächer bei dir abgefragt werden, kann ich nicht sagen, da ich mich mit dem Berufsbild nicht auskenne. Aber da gibts bestimmt auch Infos im Internet. Viel Erfolg :)

hey:) also ich bin gerade in der ausbildung zum steuerfachangestellten und habe mich mit der selben frage beschäftigt. man kann die ausbildung bis auf 1,5 jahre verkürzen, wenn man schon einen gleichwertigen abschluss vorweisen kann, der dem berufsbild ähnelt. ansonsten ist eine verkürzung der ausbildung generell möglich, wie es in anderen ausbildungen auch der fall ist. das erste ausbildungsjahr zu überspringen ist meines erachtens nach nicht möglich und auch in meiner derzeitigen klasse haben mitschüler das wirtschaftsabi gemacht und müssen dennoch im 1. jahr starten. es ist auch nicht empfehlenswert, das erste Lehrjahr zu überspringen, da dir gerade hier wichtige inhalte vermittelt werden, auf denen der rest aufbaut. um die ausbildung auf 2,5 jahre zu verkürzen, musst du dich an die zuständige sbk wenden. dein ausbildungbetrieb muss ebenfalls zustimmen und bescheinigen, das du alle praxistätigkeiten innerhalb von 2,5 jahren erlernen wirst. soviel ich weiß, wird das ergebnis der zwischenprüfung von der sbk herangezogen um festzulegen, ob du verkürzen darfst. die zwischenprüfung ist immer im 2. lehrjahr (Frühjahr) wir hatten unsere vor 2 wochen. die vorgezogene abschlussprüfung wäre dann in meinem fall ende dieses jahres. geprüft wird in den fächern steuerlehre, rechnungswesen und allgemeine wirtschaftslehre.

Als erstes musst du einen Ausbildungsbetrieb ausfindig machen, der dich als Azubi nimmt mit Wunsche auf verkürzte Ausbildung. Ob du das dann wirklich schaffst, ist die andere Sache.

ich hab eine Ausbildungsstelle gefunden aber habe noch nicht darüber geredet die Ausbildung zu verkürzen. Aber der Ausbilder hat selber gesagt man könnte die Ausbildung verkürzen aber für die wäre es besser 3 jahre zu lernen. Doch ich will unbedingt verkürzen ..

@moreandmore

Meines Wissens finden die Abschlußprüfungen, zuständig ist die Steuerberaterkammer nur jährlich statt. Bei der IHK halbjährlich. Meine tochter machte eine 3 1/2 jährliche Ausbidlung. Zuständig war bei ihr die IHK. Der Berufschullehrer hat sie darauf hingewiesen, dass sie aufgrund ihrer Noten berechtigt wäre, die Prüfung auch schon vorher, also nach 3 Jahren abzulegen. Ich denke mal, dass die Schule das weiter an den Betrieb gegeben hat., denn ihr Ausbilder hat sie ebenfalls gefragt, ob sie vorziehen möchte, was sie dann auch getan hat. Du kannst ja mal auf die Seiten der Steuerberaterkammern gehen nd nachehen. Denke aber, dass das ähnlich läuft. Man muß wohl schon einen bestimmten Notendurchschnitt haben um die Prüfung vorzeitig zu machen. Von vorherein eine verkürzte Ausbildung zu machen, hängt sicher mit dem "guten Willen" des Ausbildungsbetriebes zusammen und es wird wohl auch von den Noten od. der schulischen Vorbildung abhängen.

Was möchtest Du wissen?