Ausbildung: Umzug in der Probezeit?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde mir da keine großen Gedanken machen wie gesagt braucht es schon etwas um rauszufliegen. Sowas wie stehlen oder beleidigen von Mitarbeitern und selbst da gibt es eine Verwarnung. Unentschuldigtes Fehlen kann auch zu einem Rausschmiss führen. Aber so lange du dich benimmst kann dir nichts passieren.. und rausfliegen kannst du selbst nach der Probezeit wenn du etwas tust was absolut nicht okay ist.

Ja das alles würde ich niemals machen. Aber was ist, wenn die z.B. mich nicht mögen? Oder finden, dass ich nicht ins Team passe? Oder sowas? Die können mir ja jederzeit kündigen... das macht mir Angst.

@monna381

Generell kann man niemals ohne Grund kündigen. Und in den ersten Monaten kann man noch nicht richtig feststellen ob man in das Team passt. Bei meinem zweiten Bewertungsgespräch (nach 6 Monaten) was ich hatte wurde mir gesagt dass sie am Anfang nicht gedacht hätten dass ich mich doch noch so gut einfügen kann. Also waren sie am Anfang nicht überzeugt von mir waren aber mir dennoch nicht gekündigt haben...

>Generell kann man niemals ohne Grund kündigen Doch, in der Ausbildung während der Probezeit ist das durchaus möglich.

Deshalb ist der Rat Deiner Eltern sehr vernünftig. Such Dir zunächst ein möbliertes Zimmer in dem Ort der Probezeit; da bist Du auch schon von Deinen Eltern weg und selbständig. Und wenn Du die Probezeit geschafft hast, kannst Du Dir eine schöne, kleine Wohnung suchen. So ist die richtige und vernünftige Reihenfolge.

Ja aber ich will nicht in z.B. einem fremden Bett schlafen und fremde Möbel um mich rum haben. Außerdem hat man da doch genauso einen Mietvertrag ... Ich weiß nicht, obs meinem Vater jetzt nur darum ging, dass er sonst die Möbel hin und her schleppen muss. Weil das ist ja wohl das geringste Problem... Und wie soll man denn, wenn man Mo-Sa arbeitet, dann nach der Probezeit ne Wohnung finden? Und dann sind meine Möbel ja ganz wo anders usw. ...

@monna381

Fremdes Bett, fremde Möbel? Na und? Jeder fängt mal klein an. Außerdem ist die Zeit überschaubar. Mietverträge über 3 - 6 Monate gibt es. Da ist von vornherein klar, dass es ein befristeter Zeitraum ist. Deinem Vater geht es nicht ums Schleppen. Er argumentiert nur vernünftiger und erwachsener als Du. Wo ist das Problem, eine Wohnung zu finden, wenn Du arbeitest? Wie machen es denn dann all die anderen, die auch arbeiten und sogar im Schichtdienst Tag- und Nacht-Arbeitende : finden die etwa keine Wohnung, weil sie arbeiten? Also, Deine Argumentation ist dünn und nicht nachzuvollziehen. Du bist einfach vernünftigen Argumenten nicht aufgeschlossen gegenüber und findest laufend "Ja, aber Gründe", die in dieser Situation nicht haltbar sind.

Dann lass dich auf keinen Fall auf einen gegenseitigen Kündigungsverzicht in einem Mietvertrag ein. Als AzuBi werden ausserdem deine Eltern für dich bürgen müssen beim Mietvertrag. Es gibt fast keine Vermieter mehr, dieses nicht machen - gerade weil das Einkommen eines AzuBi nun mal klein ist und eine Wohnung teuer.... Viel Glück für dich.

In der Regel besteht man die Probezeit - gerade in der Ausbildung. Du musst also schon sehr anecken oder etwas wirklich gravierendes machen, um in der Probezeit gekündigt zu werden, gerade in der Ausbildung. 

Was wäre denn - zur Sicherheit - das Problem daran, wenn du die ersten 3 Monate noch nicht umziehst und eben erst danach umziehst? 

Was denn z.B.? Ich weiß ja noch nicht, wie die Leute so sind. Nachher mögen die mich z.B. nicht und kündigen mir deswegen.

Und ich KANN nicht hier bleiben. Der Anfahrtsweg ist viel zu weit. Ich kann doch nicht jede Nacht um 3uhr oder so aufstehen, damit ich um 5uhr morgens den Zug bekomme, damit ich gegen 8uhr in der Berufsschule bin? Das macht mich ja total kaputt. Wann soll ich denn da lernen? Außerdem muss ich dringend hier weg, verstehe mich mit meinen Eltern nicht gut.

>Wann soll ich denn da lernen? Im Zug

@faiblesse

Ne, danke. Ich habe Blockunterricht, das macht mich kaputt.

Ich les hier nur, nee will ich nicht. Dann mach es so wie du willst. Ich habe schon erlebt das Azubis in der Probezeit gekündigt werden. 2 Stunden Fahrzeit ist nicht toll, aber für 3 Monate durchaus machbar. Andere machen das ihr ganzen Leben. Ich fände es auch nicht toll, aber es sind nur 3 Monate. Und wenn du von mo-sa arbeitest, werden es keine 8 Stunden am Tag sein, denn das ist nicht erlaubt. Da bleibt noch Zeit um eine Wohnung zu suchen, da bekommst du bestimmt auch mal nen Tag frei.

Was möchtest Du wissen?