Ausbildung überbrücken mit Teilzeitjob in Ordnung?

1 Antwort

Nebenbei zu jobben ist natürlich in Ordnung. Besser wäre allerdings, wenn du dir 1-2 Praktika suchen würdest, mit denen du dich gezielt auf die Ausbildung vorbereiten kannst. Das sieht auch im Lebenslauf besser aus. Den wirst du ja bei jeder Bewerbung in deinem Leben vorlegen müssen. Da willst du doch nicht sagen, du hättest monatelang nichts gemacht. Denn ein Aushilfsjob bei McDonalds kommt garantiert nicht so toll an.

Nach Ausbildungsabbruch vergessen die Familienkasse zu informieren?

Hallo zusammen,

ich stehe vor einem kleinen Problem und hoffe, dass mir jemand von euch weiterhelfen kann. Habe im Juni 2016 die Schule beendet (mit 18) und war dann als ausbildungssuchend bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet - somit bekam ich, bzw. meine Eltern, auch weiter das Kindergeld. Im Oktober startete ich dann eine Ausbildung. Meine Eltern haben bei der Familienkasse angerufen, dort meinte man dann, wir sollen eine Kopie des Ausbildungsvertrages einreichen. Nun habe ich diese Ausbildung aber recht schnell abgebrochen und es ist somit nie eine Kopie eingegangen. Meine Eltern bekommen weiterhin das Kindergeld.

Nun habe ich aber, aufgrund von viel Stress, vergessen dort wieder anzurufen und mitzuteilen, dass die Ausbildung abgebrochen wurde. Seit dem Abbruch bin ich nicht als ausbildungssuchend/arbeitssuchend gemeldet, sondern habe selbst ca. 50 Bewerbungen geschrieben und mich um eine neue Stelle bemüht. Die mündliche Zusage für einen Ausbildungsplatz bekam ich nun vor einer Woche und warte jetzt auf den Ausbildungsvertrag.

Jetzt frage ich mich was auf mich bzw. auf meine Eltern und mich zukommt. Ich hatte vor den Ausbildungsnachweis + die Absagen/Bewerbungsschreiben mit einem Schreiben an die Familienkasse zu schicken. Das Kindergeld, was in der Zeit bezogen wurde, muss sicher zurückgezahlt werden, was ich natürlich auch verstehe - ist auch kein Problem.

Was passiert dann? Bekommt man einen Eintrag ins Führungszeugnis? Oder wird das, wenn man alles auf einmal zurückzahlt, sozusagen "stillgelegt" und nirgends vermerkt? Ich muss mein Führungszeugnis für die Ausbildung vorlegen und das wäre reichlich schlecht..

Danke für eure Hilfe :(

...zur Frage

Ausbildung gekündigt-Kindergeld?

Hallo,

Folgende Situation:

Ausbildungskündigung im Monat Dezember 2017 während der Probezeit.

Ich habe mich nach Kündigung der Ausbildungstelle dazu entschieden, weitere zwei Jahre die Schule zu besuchen (Fachoberschule 11. und 12. Klasse).

Momentan besuche ich 1x wöchentlich 3 Schulstunden den Vorkurs der Fachoberschule welcher ab Juli 3x wöchentlich 6 Schulstunden stattfinden wird.

Nebenbei bewerbe ich mich auf jegliche Minijob-Angebote und wenn ich bis Ende März nichts finde, hatte ich vor über eine Zeitarbeitsfirma etwas Vollzeit anzufangen.

Bei der Arbeitsagentur war ich von November 2017 bis Januar 2018 zur Beratung angemeldet aber da ich ab September weiterhin die Schule besuchen möchte habe ich mich weder ausbildungs- noch arbeitsuchend gemeldet.

Da ich diesen Monat noch volljährig werde und somit dem noch zustehenden Kindergeld ein Ende droht, muss ich etwas tun. Jedoch bin ich momentan durch das Ganze ein wenig verwirrt und weiß nicht wie ich vorgehen soll.

Die Familienkasse hat nach einem telefonischen Gespräch gesagt ich solle Ihnen ein Formular "Mitteilung über ein Kind ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz" ausgefüllt zurückschicken und die Anmeldebescheinigung der künftigen Schule die auch bereits vorliegt.

Jedoch meint die Agentur für Arbeit dass ich mich bei der Arbeisstellenvermittlung arbeitsuchend melden soll, damit sie eine Bescheinigung hätten um nachweisen zu können dass ich arbeitsuchend gemeldet bin. Wenn ich das nicht tue sondern selber nach einer Stelle suchen möchte, solle ich das nochmal mit der Familienkasse abklären.

Ist das Pflicht oder kann ich mich weiterhin selbstständig bewerben?

Und wie wird es mit dem Kindergeld nun weitergehen? Haben meine Eltern noch das Recht auf Kindergeld oder erst wieder wenn ich mit der Schule ab September angefangen habe?

Ist es vielleicht doch besser mich bei der Agentur für Arbeit, arbeitsuchend zu melden?

Vielen Dank im Voraus!

LG Multivitamin38

...zur Frage

Kindergeld - Nachweis über 1 1/2 Jahre?

Hallo liebe Community-Mitglieder,

wenn ihr euch etwas mit Kindergeld und Studienabbruch auskennt, würde ich eure Hilfe sehr gerne in Anspruch nehmen.

Zunächst: 2015 habe ich die allgemeine Hochschulreife erlangt und mich direkt zum Wintersemester an einer Universität immatrikuliert. Nach einem Semester habe ich abgebrochen, weil die Studienbeschreibung nichts mit der Realität zu tun hatte (Exmatrikulation Februar 2016)

Den Abbruch habe ich der Familienkasse nicht gemeldet, weil ich dachte, dass sie dies selbst überprüfen (habe zu der Zeit fast jährlich Post wegen eines Nachweises erhalten).

Nachdem ich mein Studium abgebrochen habe, habe ich meinen 450€ Job wieder aufgenommen, allerdings - wegen fehlender Organisation - nicht alle Lohnabrechnungen aufbewahrt. Zudem habe ich ein Praktikum im OP gemacht (Bescheinigung liegt vor) - konnte mich zu diesem Lehrjahr aber nicht mehr Bewerben, weil die Fristen bereits abgelaufen waren und musste somit ein Jahr mit dem 450€ Job überbrücken.

Im August diesen Jahres habe ich meine Ausbildung angefangen, bin dafür weiter weggezogen und nun hat meine Familie Post bekommen. Ich muss diese 1 1/2 Jahre vollständig nachweisen können, sonst muss das Geld für diesen Zeitraum zurückgezahlt werden.

Nun habe ich etwas Angst, weil ich natürlich noch ein paar Abrechnungen und auch Bewerbungsunterlagen vorliegen habe, allerdings kann ich keine Absagen und Einladungen mehr nachweisen.

Habt ihr einen Rat für mich und / oder wart eventuell schon mal in einer ähnlichen Situation?

Wäre für jeden Beitrag dankbar!

Habt ein schönes Wochenende.

...zur Frage

1 Jahr bis zur Ausbildung mit Minijob überbrücken?

Hey ihr lieben, seit Januar diesen Jahres arbeite ich in einer Arztpraxis, in der meine Ausbildung offiziell am 07.09.15 beginnen würde. Jedoch ist es absolut nicht das was ich machen möchte und werde das ganze wohl noch bevor die Ausbildung offiziell beginnt beenden.

Das kommt vielleicht etwas spät, aber durch Familie und Freunde mit denen ich darüber gesprochen habe und die alle gesagt haben ich solle es doch versuchen und schauen ob es nicht etwas besser wird, habe ich es eben auch wirklich versucht und wollte etwas abwarten da ich mir auch wirklich sicher sein wollte bevor ich diese Arbeit abbreche.

Nun ist aber ein Punkt gekommen an dem ich mir denke ich möchte lieber ein Jahr warten bis die nächste bessere Ausbildung beginnt, und das was ich wirklich machen möchte, als dass ich drei Jahre meiner Zeit "verschwende" und etwas mache was ich garnicht möchte und meine Wunschausbildung dann noch weiter nach hinten rückt.

Deswegen habe ich vor mir in nächster Zeit einen Aushilfsjob zu suchen um dieses eine Jahr bis nächsten Sommer zu überbrücken.

Was sagt ihr dazu? Findet ihr ein Jahr zu lange? Möchte mich nicht wie ein Versager fühlen, meine Eltern waren heute schon geschockt als ich davon erzählt habe weil sie die ganze Zeit über dachten mir würde es dort sehr Gefallen und ich mich bis dato nicht getraut hatte zu sagen dass ich diese Ausbildung nicht weiter machen möchte 😕

Danke schonmal 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?