Ausbildung Mobbing

5 Antworten

Leider nein...du bist an die Kündigungsfrist gebunden, die im Ausbildungsvertrag steht. Und wenn du kündigst hast du kein Anspruch auf Geld vom Amt für 3 Monate, Such dir doch einen anderen Ausbildungsplatz, der dich im 2.ten Lehrjahr übernimmt, kündige dann und lass dich für diese Zeit krankschreiben.

Solange du einen gelben Zettel hast, kann er dich nicht kündigen, auch wenn du bis zu deiner Abschlussprüfung krank geschrieben bist. Auszubildende unterliegen einem besonderen Kündigungsschutz. Wegen den Beleidigungen würde ich mich mal an den Betriebsrat bzw. Jugend- und Auszubildendenvertretung wenden. Und statt zu kündigen überlege dir einfach den Betrieb zu wechseln. Geh an deine zuständige Kammer und erkläre denen, dass das Arbeiten dort unzumutbar ist und du aber den Beruf weiter erlernen möchtest, aber nicht mehr dort bleiben willst.

Ich weis aber nicht ob der Arzt mich so lange krank schreiben wird. Kann ich mich an ihn wenden und ihm alles erzählen? Ehrlich gesagt habe ich auch große Angst mich an jemanden zu wenden. Ich weis auch nicht genau das macht mich einfach nur richtig fertig.

@xxxAniiikAxxx

Nein, der Arzt wird dich nicht so lange krank schreiben. Du kannst es höchstens mit der psychischen Schiene versuchen und nur noch in die BS gehen. Aber würde ich an deiner Stelle nicht machen, weil wenn du in deiner Krankenakte drin stehen hast, dass du mal wegen psychischen Problemen in Behandlung warst kannst du dich später nicht mehr Krankenzusatz- bzw. Krankenvoll versichern (mag in deinem Alter jetzt nicht wichtig erscheinen, aber später wirst du es bitter bereuen). Ich würde zur Kammer gehen und darum bitten zu wechseln...

So Aussagen zB wie " du bist krank im Kopf"

Nicht, dass ich sein Verhalten gut heiße: Allein der Ausdruck ist eindeutig fragwürdig. ... aber ... nun ja, die zweite Seite wäre auch interessant (und wird ebenso benötigt, um dir einen sinnvollen Rat geben zu können).

Jetzt meine Frage: kann ich fristlos kündigen?

Das hängt von den Hintergründen ab.

Solltest du das Mobbing beweisen können, brauchst nicht du kündigen, sondern dein Betrieb kann deinem Chef kündigen. Fristlos.

Falls du daran aber partizipierst, kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen. Dann kann man dir kündigen. Gegebenenfalls auch fristlos.

Für Unterstützung kannst du dich an die Kammer wenden. Einfach hingehen (oder anrufen) und dem Pförtner sagen: "Ich werde gemobbt. Helft mir." Den Rest erledigt man dann...

Dort bekommst du auch weitergehende Unterstützung - von der Beratung, ob und wie du kündigen kannst oder solltest und was bei einer Kündigung passiert, über Tipps für eine ggf. gerichtliche Auseinandersetzung bis zur Hilfe, eine andere Ausbildungsstelle zu finden.

Du kannst dich auch - so vorhanden - an den Betriebsrat, deine Auszubildendenvertretung oder eine x-beliebige Gewerkschaft (man wird dir dort helfen, die richtige zu finden) wenden. Sie alle werden dir umfassend helfen und dich in die richtige Spur setzen.

Aber Achtung: Solltest du lügen oder auch nur allzu sehr übertreiben, kann es zu zivil- und unter Umständen auch strafrechtlichen Problemen für dich kommen, die nicht ohne sein können. Und wir reden hier nicht mehr über Stubenarrest oder Taschengeld-Entzug. Das kann dir im Zweifel dein ganzes weiteres Leben versauen; mindestens aber erschweren.

Gibt es bei Euch einen Betriebsrat? Wende Dich dorthin, die Leute dort sind u.a. für solche Fälle zuständig.

was ich dir empfehlen kann, geh zum anwalt und erzähl ihm was los ist aber dafür brauchst du beweise also wenn dein chef dich wieder so blöd anmacht dann nimm es auf und geh damit zur deinem anwalt aber wenn du sagst ich habe keinen geld für'n anwalt dann geh mit diesen beweise zur polizei und dann könnten die polizistin denn chef kündigen und dann muss du nicht kündigen,aber auf jedenfall brauchst du beiweise nicht vergessen!

Die Polizei kann einen Chef kündigen? Höchstens Anzeige erstatten oder?

Was möchtest Du wissen?