Ausbildung in anderem Betrieb vortsetzen nach Aufhebungsvertrag in der Probezeit?

3 Antworten

Woher weiß der Arbeitgeber von der Anämie? Warum erzählst du das deinem Arbeitgeber, wenn dich das in deiner Arbeitsleistung angeblich nicht einschränkt?

In deinem Anschreiben sind einige Kommafehler. Den Ausdruck kann man auch noch verbessern.

Du wirst nicht darum herum kommen, spätestens im Vorstellungsgespräch zur Beendigung des ersten Azubiverhältnisses Stellung zu beziehen. Da wird mit Sicherheit nachgefragt werden. Sich irgendetwas auszudenken, warum man wechseln will (du hast ja offensichtlich auch keinen anderen Grund als die Kündigung/Aufhebung), geht nach hinten los.

Bist du des Wahnsinns, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben? Zwingen kann dich dazu niemand. Zu wann greift dieser denn, wenn du jetzt noch dort bist. Wenn du Pech hast, findest du erst spät ein Unternehmen bei dem du fortsetzen kannst oder gar nicht. Was machst du dann?

Würde ich deine Bewerbung bekommen würde ich mich fragen, warum du jetzt bereits wechseln willst. Weiterhin ist das Anschreiben wenig persönlich und das große Fragezeichen, warum du dich dort bewirbst, würde am Ende nicht verschwinden.

Wie willst du denn dort im nächsten Jahr deine Ausbildung bitte wieder fortsetzen? Das ist völlig unlogisch und rechtlich wirst du Probleme bekommen. Du kannst nicht hin- und herwechseln, wie es beliebt.

Hätte ich diesen nicht unterschrieben, hätte man mir sofort gekündigt.

@xklingenliebe

... und die anderen Punkte in meiner Antwort sind egal?

@Appelmus

Gerade deshalb habe ich die Frage ja gestellt. Ich weiß nciht wie ich den Wechsel in der Bewerbung begründen kann.

@xklingenliebe

Ich habe dich u. a. gefragt, zu wann der Aufhebungsvertrag greift, was du machst, wenn du jetzt nichts findest und wie dieser Punkt gemeint sein soll: "Sie würden mich nächstes Jahr wieder einstellen und mir ein Jahr sozusagen Pause lassen". Du kannst dann nicht einfach wieder wechseln. 

@xklingenliebe

Der Grund dafür war angeblich "gesundheitlich" (ich habe Anämie,
allerdings nehme ich medikamente gegen den Eisenmangel und bin so gut
wie geheilt,

______________________________________________________

würde dies gut verpackt in neuer Bewerbung erwähnen

Durch
medikamentös therapierte Anämie sprich Eisenmangel, bei der ich aber
nichht die geringsten Einschränkungen in diesem Berufsfeld habe, hat
sich mein jetziger Ausbildungsbetrieb entschlossen die Ausbildung 1 Jahr
auszusetzen. Um nicht unnötig Zeit zu verlieren möchte ich die
Ausbildung in ihrem Betrieb vollenden und ggf auch nach Abschluss eine
Beschäftigung bei ihnen zu bekommen

@newcomer

Nun wie soll denn der Arbeitgeber davon Wind bekommen haben?

Für mich klingt das aus Erfahrung nach Magersucht und/oder weiteren schweren psychischen Problemen.

Bei Krankheiten und psychischen Problemen kann der Arbeitgeber einen Neustart ein Jahr später tatsächlich anbieten.

So muss er einen Lehrling nicht sinnlos durchschleppen und der Lehrling kann unbelastet nochmals neu starten.

@Goodnight

Wenn der Lehrling innerhalb dieser Zeit jedoch die Berufsausbildung woanders fortführt, ist er dann aus der Probezeit raus. Und da kann man den Betrieb dann nicht einfach wieder wechseln.

Wem willst du hier glauben machen, dass man dir wegen einer Anämie nahegelegt hat selber zu kündigen?!

Du verschweigst etwas Wesentliches und das weiss nun jeder, der deine Bewerbung liest.

Offensichtliche Problemfälle holt sich niemand in seinen Betrieb.

Was möchtest Du wissen?