Ausbildung Berufskraftfahrer - Ohne Führerschein

5 Antworten

genau weiß ich es nicht aber ich denke mal das wird von betrieb zu betrieb unterschiedlich sein...am besten mal nachfragen...find ich klasse das du berufskraftfahrer werden willst...diese branche braucht unbedingt mehr junge leute zumal es eh schon genug vorurteile gibt da alle kraftfahrer über einen kamm geschertt werden (bestes beispiel der angetrunkene tanklastfahrer der in eine hauswand gefahren ist)

ich drück die daumen das es klappt und du auch deinen pkw führerschein machen kannst :)

(nicht wundern mein mann ist selber lkw fahrer ^^)

Der PKW-Fuehrerschein wird als Voraussetzung nicht genannt. Fuer die Ausbildung selbst ist er auch keine Voraussetzung. Allerdings wird er vorausgesetzt beim Erwerb der Klasse C/CE. D.h. letztendlich funktioniert die Ausbidlung zum Berufskraftfahrer dann doch nicht, wenn man die Klasse B nicht vorher hat.

In unserem Betrieb können BKF-Azubis ihren Führerschein für den LKW machen. Bei uns ist der PKW-Führerschein KEINE Grundvoraussetzung. Das kann in einem anderen Betrieb anders sein, wäre dann individuell abzuklären.

Euer Betrieb entscheidet sicher nicht unter welchen Umständen man die Fahrerlaubnisklasse C erwerben kann - das regelt das Straßenverkehrsgesetz und die Fahrerlaubnisverordnung

@Crack

eben, deswegen siehe: http://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__10.html - für Klasse C & CE:

18 Jahre nach

  • aa) erfolgter Grundqualifikation nach § 4 Absatz 1 Nummer 1 des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1958) in der jeweils geltenden Fassung,
  • bb) für Personen während oder nach Abschluss einer Berufsausbildung nach

  • aaa) dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer / Berufskraftfahrerin“,

  • bbb) dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder
  • ccc) einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

Ich bin Auszubildener Berufskraftfahrer. Genau wie meine Schwester mache auch ich erst meinen PKW Führerschein in der Ausbildung.

Zur Ausbildung gibt es immer Ausnahmen. Man will die LEute schon vorher ausbilden und nicht erst mit 21. Cemex Bildet zum bsp. ohne PKW Führerschein aus.

Man darf auch erst mit 18 eigentlich Autofahren. Mit den begleiteten fahren auch schon mit 17. Solche Ausnahmen gibt es in ähnlicher Form auch für den C/CE Führerschein in der Ausbildung

Weitere Firmen die mir bekannt sind ist Rhenus/ Logitics und viele andere Firmen... ich brauch nur mal in meiner Berufsschulklasse sehen. Von den 23 Leuten haben gerade mal 5 einen PKW Führerschein. Ich spreche jedoch nur für Berlin und Brandenburg.

Anderes bsp. für die die denken ich erzähle misst. Seht beim Arbeitsamt nach. Die bieten Maßnahmen an für eine Ausbildung als Berufskraftfahrer mit Erwerb des C/CE Führerschein und bei bedarf auch erst den PKW Führerschein und das ab 18Jahren.

Wie gesagt einfach beim Arbeitsamt mal nachfragen die Informieren einen Gut wenn man einen Netten Bearbeiter hat.

Bei den Firmen ist das Problem das die UNgern mehr zahlen als Nötig. Eine 3 Jährige Ausbildung kostet ohne Lohn schon knapp 20.000€. Warum sollten die nochmal 100 € für einen PKW schein rauflegen wenn die nicht mal wissen ob du überhaupt nach der Ausbildung da bleibst.

Unten meinte ich "Warum sollten die nochmal 1000€ für einen PKW schein rauflegen". Hatte ausversehen 100€ geschrieben.^^

Meistens wird der PKW-Führerschein vorrausgesetzt, der ja auch heute eigentlich normal ist mit 18 Jahren oder gar früher.

Habe ich je eine Chance, einen LKW zu fahren?

Hallo Community, mal kurz zu meiner Person: Ich bin 23 Jahre alt, habe 2013 meine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei einer Spedition abgeschlossen und arbeite nun seit 2 1/2 Jahren bei einer anderen Firma als Staplerfahrer in der Getränkelogistik. Habe also mein ganzes Berufsleben mit LKW zu tun und habe mich, nachdem ich den Gedanken eigentlich ständig im Hinterkopf hatte, dazu entschlossen selber LKW zu fahren. Ich weiß dass viele davon abraten, aber ich habe das Gefühl dass es das Richtige für mich ist, ich bin gerne auf der Straße (fahre mit dem PKW 50.000 Kilometer ca.), bin unter der Woche gerne alleine, bewege gerne große Fahrzeuge und so weiter. Bedingt dadurch dass ich schon lange mit LKW Fahrern zu tun habe ist mir bewusst dass es kein 8 Stunden Job ist und es sich nicht nur um das Fahren selber handelt, ich habe also keine rosarote Brille auf. Nun kommt das Hindernis: Ich kann mir den Führerschein und die dazugehörige Qualifikation nicht leisten! Laut meiner Recherche belaufen sich die Kosten auf 6 - 8000 Euro, soviel Geld hab ich nunmal nicht unterm Kopfkissen liegen. Jetzt gibt es 4 mir bekannte Möglichkeiten:

1.: Vom Arbeitsamt finanzieren lassen. Aber da habe ich so wie ich erfahren habe keine Chance da ich eine Ausbildung in einem anderen Bereich habe. Zudem müsste ich ja erstmal arbeitslos werden, was ich ja eigentlich verhindern will.

2.: Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer machen: Auch das kam mir schon in den Sinn, allerdings habe ich bereits einen gewissen Lebensstandard, sprich Auto, Versicherungen, Miete und so weiter, das alles ist mit einem Azubigehalt nicht finanzierbar, außerdem könnte ich dann erst mit 27 ins Berufsleben starten, auch etwas unvorteilhaft in meinen Augen.

3.: Von einer Firma finanzieren lassen. Es soll ja Firmen geben die Quereinsteigern den Schein finanzieren da der Nachwuchs ausbleibt. Im Gegenzug verpflichtet man sich für 2 - 5 Jahre für die Firma zu fahren. Der Nachteil hierbei ist ganz klar, dass man in dieser Zeit der Firma ausgeliefert ist da diese regelrecht mit einem machen kann was sie will, denn kündigen kann man ja nicht mehr da der Schein ansonsten zurückgezahlt werden muss. Das ist allerdings meine letzte Hoffnung, gibt es vielleicht anständige Firmen die auf der Suche nach motiviertem Nachwuchs sind und bereit wären alles zu finanzieren? Ich habe mir die Idee LKW Fahren schon mehrmals wieder aus dem Kopf geschlagen und komme doch immer wieder darauf zurück da ich das Gefühl nicht loswerde dass es das Richtige für mich ist. Kennt ihr noch andere Wege oder kennt ihr gute Firmen im Raum Oberbayern die für sowas in Frage kommen? Alternativ auch in NRW rund um Krefeld, da meine Mutter dort wohnt und ich sowieso hin und wieder überlege ebenfalls nach NRW zu ziehen, sollte sich dort etwas ergeben wäre das auch eine Möglichkeit.

Ich bin um jeden Ratschlag froh, vielleicht ergibt sich ja auf diesem Wege etwas, vielen Dank schonmal!

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?