Ausbildung bei der Versicherung - Voraussetzungen und Wichtiges

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

eine Ausbildung in der Versicherungsbranche kann ich nur empfehlen (:

Es gibt dort die Möglichkeit eine Ausbildung als Kauffrau/-mann für Versicherungen und Finanzen. Viele Unternehmen bieten zudem ein duales Studium, meisten BWL oder Versicherungswesen an. Deine Abinote könnte tatsächlich ein Problem werden, aber eher bei größeren Unternehmen. Ich kenne Kollegen die mit 3er Abi auch fürs duale Studium genommen wurden, also ein Versuch insbesondere für die Ausbildung lohnt sich allemal. Die Leistungskurse sind indes m.E. kein Problem. Grundwissen für das Versicherungswesen wird in keinem Schulfach gelehrt. Klar sind mathematische Grundlkenntnisse erforderlich, aber solange du kein Aktuar (Versicherungsmathematiker) werden willst, reicht der Dreisatz. Wichtiger ist, dass wie du schreibst du gerne mit Menschen zu tun hast, ein verbindliches Auftreten besitzt und bereit für Herausforderungen und Neues bist.

Es ist übrigens ein großer Unterschied ob man de Ausbildung direkt bei dem Unternehmen in der Direktion macht oder bei einer Versicherungsagentur. Bei letzterem wirst du vornehmlich für den Außendienst d.h. Verkauf ausgebildet. In den Diektionen ist das meist breiter (dafür oft strenger).

Für die Karriere: Gute Weiterbildungsmöglichkeiten, die i.d.R. gefördert werden. D.h. Ausbildung zum Fach- oder sogar Betriebswirt neben dem Job bei vollem Gehalt (aber auch anstrengend). Ansonsten hängt es davon ab, wie du dich machst. 100% krisensicher ist die Branche nicht, aber gewiss keine so hohe Fluktuation wie bei Banken o.ä.

Du musst die direkt bei den Versicherungsunternehmen bewerben, d.h. informiere dich dort über die Fristen. Das Ausbildungsjahr fängt oft im August an, d.h. du müsstest dich jetzt für nächstes Jahr bewerben

Viele Grüße

Hallo Carrie, hab' dir mal ein paar interessante Infos unter: www.azubi-welt.de

In der Versicherungsbranche ist Mathematik das wichtigste. Wie steht es damit?

Wann du dich bei welcher Gesellschaft bewerben musst, findest du über die einzelnen Homepages bzw durch einen Anruf heraus. Mit Sicherheit haben die Fristen.

Mit deiner Fächerkombi und Interessen drängt sich mir allerdings eher ein Lehrerstudium auf.

Mathematik ist nicht das wichtigste. In einigen Bereichen natürlich, aber an den meisten Stellen reicht ein solides Grundwissen. Wichtiger ist bspw. Kommunikationsfähigkeit und verbindliches Auftreten, Freundlichkeit und die Fähigkeit über den Tellerrand hinauszugucken.

@mrinsurance

Um zu verkaufen muss man die produkte nicht verstehen?^^ Das erklärt sehr viel.....

Hallo Carrie891!

Gratulation! Du hast die Allgemeine Hochschulreife, also noch viel mehr Möglichkeiten. Du kannst vom Prinzip her alles machen. Es hilft, zuerst eine Ausbildung zu machen, um im Studium nebenher zu jobben. Viele Unis nehmen gerne Top-Abiturienten und vergeben in Teilbereichen immer noch Numerus-Clausus Vorschriften, weil sich so viele bewerben. Im Augenblick würde ich Dir empfehlen, daß Du tatsächlich mit einem Ausbildungsberuf beginnst, da sich innerhalb der nächsten 1-2 Jahre noch doppelte Abschluß-Jahrgänge bewerben, weil einige mit der 12. - und andere mit der 13. Jahrgangsstufe abgeschlossen haben. Versicherungen sind schon toll. Du hast die von Dir genannten Eigenschaften und es kommt viel kaufmännisches Rechnen dazu, auch Statistiken und viel Schreibkram. Eine Tastatur-Anschlagsrate von mehr, als 220 Fingertipps ist empfohlen bei Frauen. Männer gelten als lahmer... Es kann im Kundenbüro alles stattfinden, oder aber auch mit Außendienst, Kundenwerbung und Besichtigungen zu tun haben. Gelegentlich gibt es Termine mit "Sherlock Holmes", wenn Kunden falsche Angaben machen und Gutachten- oder juristische Termine und Mahnungen anstehen. Manchmal kann es nett sein und sauber, aber Du hast vielleicht alle Bevölkerungsschichten. Früher war es noch leichter, wenn Du mit sogenanntem Gebietsschutz arbeiten konntest: Deine Generaldirektion hat Dir ein Gebiet zugewiesen, das Du erreichen konntest und in dem fast genausoviele Menschen gewohnt haben, wie bei Deinem Kollegen. Wenn die Statistik Dir Kunden vom Vorgänger mit Langzeitverträgen übergeben hat, mußtest Du weniger stark werben. Heute können freie Büros und Kollegen Deine Kunden abwerben. Früher liefen Versicherungen auch gern über 20 - 30 Jahre konstant, heute aknnst Du Pakete manchmal umschreiben, weiterverkaufen und Laufzeiten verkürzen. Manche Kunden wechseln oft und sagen Dir nicht, was Du besser machen kannst, um Sie zu halten. Das Abi ist 'rum. Aber bitte mache doch noch etwas mit Sprachen. Das kann Dir überall helfen. Italienisch kann nicht jeder!!! Türkisch, Russisch, Spanisch, Chinesisch sind im kommen, da Englisch fast jeder kann. Sport und Bio, hmmm. Wir mußten bei Sport-Leistungskurs noch einen 3. Leistungskurs oder 3. Prüfungskurs als Ersatz für eine mögliche Sportverletzung vor der Prüfung wählen. Wie wäre es,wenn Du Dich im Bundes- oder Landes- Leistungs-Sportzentrum bewirbst? Nicht zuu aktiv, aber als Betreuung der Spitzensportler in der Leistungs-und Trainings-Optimierung? Ergo-Therapie oder Physio-therapie? Du berätst sie, wenn sie sportbiologisch an sich feilen können: Die Lauf- oder Schwimmbewegungen sind noch zu hakelig, unrund oder entsprechen nicht dem Computer-Idealverlauf. Sportler-Reha, nach Unfall, wenn es Berufssportler sind. Du könntset auch Therapeutin für Breitensport, Jugendliche oder Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation werden. Da ist alles drin; ich würde dir dann aber die Ausbildung zum Kaufmann/ Kauffrau in der Sozial- und Rentenversicherung nahelegen. Später studieren? Dann kommt es ja doch hin, wenn Du jetzt bei der ZVS - Zentalvergabestelle für Studienplätze - jetzt Deine erste Meldung abgibst und die 3-3,5 Jahre als Wartesemester planst. Leider ist der Herbst etwas spät für Bewerbungen - aber: HALT! Es gibt Studien, dei nicht in Semestern, sondern in Trimestern laufen. Da könnte es noch gehen. Auch für Ausbildungsberufe gibt es oft ein Zeitfenster. Oft. Oder aber Du fragst bitte gern persönlich. Viele Chefs HASSEN mittlerweile die berge von 120 - 350 Bewerbern pro Ausbildungsplatz. Und alle sehen sobrav genormt aus und alle sind soo lieb. Manchem hilft, wenn der Lebenslauf noch klein ist, ein Werbeflyer, wie vom Pizzamann, nett und bunt, übersichtlich -erfrischend anders. Vielleicht ist der ganze Tisch voller Bewerbungs-Mappen und nur von Dir dieser kleine nette Brief, EIN BLATT, und der Chef schiebt die fetten anderen Mappen weg? Du kannst manchmal auf Abbrecherplätze nachrücken, da Du mit dem Chef auch eine Verkürzung der Ausbildungszeit von etwa einem halben Jahr - wegen des Abiturs - erreichen kannst. Durch eine Ausbildung, oder ein duales Wirtschaftsstudium erhältst Du schon im ersten Ausbildungsjahr Geld und bist aufgehoben, studierst Du sofort, fallen zu den Lebenshaltungskosten oft noch Studiengebühren an. Genaue Infos gibt es im BIZ - Berufs-und Informationszentrum der großen Arbeitsämter und auf Bildungs-Messen und Headhuntern in Technischen und Kaufmännischen Berufen. Viel Glück und spring über alle Hürden!

Hallo,

viele Stellen für 2012 sind bereits vergeben. Also auf jeden Fall beeilen.

Die Zwischenzeit mit einem Praktikum, freiwilligen Jahr etc. sinnvoll überbrücken. Was kann man in Bewerbungen dabei als Pluspunkt angeben?

Als Alternative zu Kaufmann für Versicherung und Finanzen kommen in Betracht: Sozialversicherungsfachangestellter, Kaufmann im Gesundheitswesen, Ausbildung bei der Arbeitsagentur ....

http://www.aubi-plus.de/berufsbilder/index.html

Der Abiturschnitt ist auf jeden Fall ein deutlicher Minuspunkt. Ggf. auch in Regionen mit weniger Azubibewerbern umschauen.

Ein Termin bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur kann sehr hilfreich sein.

Die schlechteste Lösung wäre ein Ausbildungsbeginn in 2013 (in bestimmten Bundesländern zusätzlich doppelter Abiturjahrgang).

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?