Ausbildung abgebrochen, Kindergeld trotzdem weiter bezahlt?

5 Antworten

Laut "Dienstanweisung zum Kindergeld" gilt folgendes:

Übergangszeiten ergeben sich als vom Kind nicht zu vermeidende Zwangspausen, z. B. durch Rechtsvorschriften über den Ausbildungsverlauf, aus den festen Einstellungsterminen der Ausbildungsbetriebe oder den Einstellungsgewohnheiten staatlicher Ausbildungsinstitutionen.
Eine Übergangszeit im Sinne einer solchen Zwangspause kann auch in Betracht kommen, wenn das Kind den vorangegangenen Ausbildungsplatz – ggf. aus von ihm zu vertretenden Gründen – verloren oder die Ausbildung abgebrochen hat.
Als Ausbildungsabschnitt gilt jeder Zeitraum, der nach § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a EStG zu berücksichtigen ist.

Also besteht weiterhin Kindergeldanspruch für die Eltern ;-))

Gruß siola55

Solange eine "Übergangszeit" ansteht, diese wäre jedoch spätestens zum nächsten Ausbildungsjahr am 01.09.2019 überschritten.

derzeit hast du keinen Anspruch, erst wenn du eine neue Ausbildung beginnen würdest ...... und auch dann nur längstens bis zu deinem 25. Geburtstag. ...

Wenn du keine Ausbildung mehr machst und auch nicht zur Schule gehst, hast du keinen Anspruch auf Kindergeld.

Kindergeldanspruch haben die Eltern und falls er ausbildungssuchend gemeldet ist, besteht bis zum 25. Lj. Kindergeldanspruch!

@siola55

Von ausbildungssuchend steht nichts im Beitrag des Fragestellers.

@glaubeesnicht

... aber im "Merkblatt Kindergeld" der Familienkasse unter dem Punkt:

4.3 Kinder ohne Ausbildungsplatz

Da Du keinen Anspruch mehr auf Kindergeld hast...darfsr Du arbeiten gehen. Die Zeitarbeit sucht immer Leute.

Nein, hast du nicht.

Liebe Grüße :)

Was möchtest Du wissen?