Ausbildung abbrechen und nur schulisch beenden?

1 Antwort

Ich würde mich zunächst einmal an die Schule wenden und um Rat bitten. Vielleicht kann man Dir dort eine Alternative aufzeigen, an die Du im Moment noch gar nicht denkst. Ich denke, es müßte möglich sein, den Betrieb (oder die Abteilung?) zu wechseln. Wie Du selber schreibst, sieht es im Lebenslauf nicht gut aus, die Ausbildung, wenn auch nur betrieblich, abzubrechen. Das ist so gut wie "Ausbildung abgebrochen". Später in Deinem Leben würdest Du es bereuen und Dir wünschen, Du hättest es nicht getan. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung hast Du auch als fertige Psychologin bessere Einstellungs- bzw. Einstiegschancen und die Chance auf ein höheres Gehalt. Da sollten 1 1/2 Jahre Restlehrzeit leichter zu schultern sein, oder?

Danke für deine Meinung. Ich muss dir auch Recht geben. Es fällt mir nur schwer, mich da durch zu quälen, wenn ich schon weiß, dass ich wad anderes machen will und werde. Ab April fängt mein Teilzeitfernstudium an und ich hoffe, dass es mir dann bisschen leichter fällt.

Was möchtest Du wissen?