Aus welchem Grund ist es strafbar einen studiumspflichtigen Beruf ohne Abschluss auszuüben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine wirkliche Studiumspflicht gibt es bei nicht allzu vielen Berufen. Aktuell fallen mir da ein: Anwälte, Ärzte, Apotheker. Es gibt sicher noch ein paar, die fallen mir aber grad nicht ein.

Was haben die Berufe nun alle miteinander zu tun? Genau, fehler in diesen Berufen schaden einer anderen Person. Alle diese Berufe kümmern sich um Recht oder Gesundheit anderer Menschen.

Das Studium bezweckt hier 2 Dinge:

  • Testen der Eignung einer Person (logisches Denken, Merkfähigkeit, etc)
  • Erlernen und abprüfen des Berufsspezifischen Wissens (Egal wie intelligent du bist und ein Fotografisches hast. Wenn du etwas noch nie gehört hast, weisst du es nicht)

Wer in der entsprechenden Kammer nicht als Arzt, Anwalt, Steuerberater etc. gemeldet ist, darf diesen Beruf NICHT ausüben. Egal ob der Chef über das fehlende Studium weiß oder nicht ist völlig unerheblich. Gibt sich jemand vor Gericht als Anwalt aus ohne die entsprechende Eignung von der Kammer erteilt bekommen zu haben macht sich strafbar.
Wenn entsprechende Papiere gefälscht werden läuft das unter Urkundenfälschung und kostet richtig Geld oder wird mit Gefängnisaufenthalt belohnt.

Siehe Dir mal diese Geschichte von Gerd Postel an:
https://www.n-tv.de/panorama/Wie-sich-ein-Postbote-zum-Arzt-schwindelte-article19927145.html

.... jeder darf in den Büroräumen aber doch dürfen, wenn der Chef in beauftragt, und wenn es nur banale Recherchen sind.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Deswegen gibt es Abstufungen: Anwalt und Anwaltsgehilfe, Apotheker und PTA, Arzt und Krankenschwester

Die gelernten Berufe helfen, unterstützen und sind extrem wichtig. Die Verantwortung trägt meisst dennoch der mit dem entsprechenden Studienabschluss

Selbstanzeige wegen Schwarzarbeit

Ich habe mich der Schwarzarbeit strafbar gemacht und möchte mich nun gerne selbst Anzeigen, da ich das Geld für meine Arbeit nicht bekommen werde!!! Es geht um zwei Tage und 240€!!! Mag ja sein das dafür keiner seine Schuld auf sich nehmen mag... aber mein ehemaliger "Arbeitgeber" juckt das so weiter... ein Ausbeuter halt!!! Dem möchte ich gerne einen Dämpfer verpassen!!! Auch wenn es auf meine kosten geht!!! Womit habe ich zu rechnen!? Bin Hartz 4 Empfänger! Ich habe mich zwar strafbar gemacht aber mich so gesehen auch nicht "bereichert"!!! Hatte ja nicht mehr Geld als zuvor auch... fällt dann die Strafe milder aus!? Zu welchen Anwalt muß ich gehen!? Um wirklich ehrlich zu sein, möchte ich ihn Platt machen... ist ja auch so gesehen nur eine "Ein-Mann" Firma... der soll nun für alle Bluten mit dem er das gemacht hat! Einen Festvertrag hat er mir versprochen... und jetzt so was!!! Ich wurde übringes von der K.A.S. bzw heute vom Jobcenter dahin vermittelt!!! Tolle überprüfung derenseits!!! Wie kann sowas sein!?

Aber da habe ich noch einen Hammer... wurde mal zu einer Einrichtung geschickt die alles andere als seriös war... daraufhin habe ich das ganze geschmissen und damit gedroht an die Presse zu gehen... es wurde nicht weiter verfolgt!!! Verscheißern die uns denn!?

Die (Jobcenter) würde ich ja auch mal gerne anscheißen... so wie die mit uns umgehen!!! Möchte doch nur arbeiten gehen und für mein Lebensunterhalt selber aufkommen!!! Ein 800€ Job wäre schon toll!!! Aber die kommen ja nicht aus die Pötte!!! Ich weiß echt nicht wie das weiter gehen soll!

Sorry, wenn ich zu ausschweifend war!

Danke für Antworten!!!

...zur Frage

Kann mich ein Arbeitgeber zwingen, ohne vorheriges Probearbeiten einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben?

Hallo,

ich bin arbeitsuchend und möchte gern als Betreuungskraft in einem Alten- oder Pflegeheim arbeiten. Ich habe eine entsprechende Weiterbildung gemacht und war auch bereits dreimal zum Probearbeiten. Leider wurde ich nicht eingestellt.

Jetzt bekam ich vom Jobcenter ein Stellenangebot zugeschickt, wo ein mobilder Hilfsdienst Betreuungskräfte sucht. Eigentlich möchte ich nicht für einen mobilen Hilfsdienst tätig sein, da man überwiegend hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie putzen und Wäsche waschen und bügeln verrichten muss.

Ich habe mich dort beworben und erhielt auch umgehend eine E-Mail, dass ich mich aufgrund meines Profils hervorragend für diesen Job eigne! Beigefügt war ein Personalbogen, den ich ausfüllen und zurückschicken musste. Anschließend erfolgte ein Telefoninterview mit dem Geschäftsführer, der einfach "begeistert" von mir war. Die Tatsache, dass ich Epilepsie habe und aufgrunddessen keine Nachtdienste machen darf, störte ihn überhaupt nicht.

Es sollte erst gar kein Bewerbungsgespräch erfolgen! Ich sollte am kommenden Freitag zu einer Informationsveranstaltung erscheinen, wo die Bewerber über ihre Rechte und Pflichten aufgeklärt werden. Anschließend würde ein Arbeitsvertrag geschlossen und ich müsste nächsten Montag den Job antreten! Meine Frage, ob ein Probearbeiten vor Abschluss eines Vertrages möglich sei, wurde verneint. Warum sollte ich mich nicht eignen, wollte der Geschäftsführer wissen.

Für mich stinkt diese Sache zum Himmel! Ich musste mich schon mal bei einem mobilen Hilfsdienst bewerben und dort wurde ein zweitägiges Probearbeiten vereinbart. Beide Seiten haben dabei festgestellt, dass ich mich für diese Tätigkeit nicht eigne, da meine hauswirtschaftlichen Fähigkeiten nicht besonders ausgeprägt sind.

Doch jetzt will man meine Leistungen im Vorfeld gar nicht testen, sondern ich soll sofort einen Arbeitsvertrag unterschreiben!

Wie komme ich am besten aus dieser Sache raus, da ich ja keinen Job ablehnen darf?

Liebe Grüße, Yandira

...zur Frage

Arzthelferin Arbeitsvertrag ohne Tarifreglung... HILFE! :-(

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich total ratlos bin und nicht mehr weiß, wo ich im Internet noch suchen soll.

Zunächst einmal: Bin eine ausgelernte Arzthelferin mit abgeschlossener Prüfung und 17 Jahren Berufserfahrung.

Zum 01.02. bin ich als Arzthelferin 20 Std./Woche eingestellt worden, aus den vorausgegangenen Bewerbungs- und Einarbeitungsgesprächen wurde besprochen, daß mein Arbeitgeber nur nach Tarif bezahlt, nicht übertariflich (völlig ok), ein Parkplatz für mein Auto vorhanden wäre, allerdings den 13. Monatsgehalt auch nicht bezahlt (war ich auch mit einverstanden). So... am 01.02. fing ich an, der Job macht Spaß und die Kolleginnen sind nett. Die Aushändigung des Arbeitsvertrags verzögerte sich, aber ich arbeitete munter weiter und in dem Bereich, wo ich eingearbeitet wurde, kann man mich mittlerweile auch alleine lassen, da alles super funktioniert!

Stand heute: Gestern überreichte mir die 1. Kraft den Arbeitsvertrag und ich fiel aus allen Wolken.. ließ mir aber nichts anmerken. Es ist KEIN Tarifvertrag, aus diesem Vertrag ergeben sich für mich nur Pflichten und keinerlei Rechte, es steht kein Parkplatz drin, die Anzahl der Urlaubstage fehlt und der Oberhammer: KEIN TARIFGEHALT.... Bruttogehalt umgerechnet 5,24 €/Std. ... ich bin fix und fertig.

Jetzt suche ich die ganze Zeit schon im Net nach den gesetzlichen außertariflichen Reglungen und finde nur, daß Arbeitgeber, wenn sie dieser Gemeinschaft nicht angehören, nicht verpflichtet sind, Tarif zu bezahlen...

So jetzt meine Fragen: - gibt es für Arzthelferinnen einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn? - was ist die salvatorische Klausel? (Sie steht in diesem Vertrag) - gibt es eine Stelle, wo ich mich informieren und aufklären lassen kann?

Ich werde nicht drum herum kommen, mit meinem Arbeitgeber darüber zu reden, bevor ich meine Unterschrift darunter setze... weiß nicht, ob ich das Ding überhaupt unterschreiben soll... Oh Mann ich bin total ratlos.... Hilfe!!!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?