Aufstockung Zuschuss durch ARGE möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du mit dem Auto schon 40 Min. benötigen würdest,gehe ich davon aus,das du mit öffentlichen Verkehrsmitteln länger als 2 Stunden am Tag,für Hin und Rückfahrt unterwegs sein würdest !!! Sollte das so sein,wird dir der Auszug auch genehmigt werden.Dir steht wieder Kindergeld zu,falls du schon über 18 sein solltest,bis du deine Ausbildung beendet hast,längstens aber bis zum 25 Lebensjahr,gibt auch Ausnahmen,wo sich der Bezug auf bis zu 12 Monate verlängern kann,bei zum Beispiel einem FSJ - Jahr.Außerdem musst du entweder BAB - oder Bafög beantragen,je nachdem,was bei dir in Frage kommen würde.Dafür wird das Einkommen deiner Eltern und dein eigenes geprüft um deinen Anspruch feststellen zu können.Zudem sind deine Eltern dir gegenüber ab dem 18 Lebensjahr zum Barunterhalt verpflichtet,wenn du dich in erst Ausbildung befindest,unter 25 bist und sie leistungsfähig sind.Auf deinen Unterhaltsanspruch,werden Kindergeld,Ausbildungsvergütung ( Netto ) und entweder BAB - oder Bafög angerechnet und davon abgezogen.Es wird davon ausgegangen,das einem AZUBI in eigenem Haushalt ein Unterhalt von 670 € + 90 € für ausbildungsbedingte Mehrausgaben zusteht,also pro Monat 760 €.Du würdest ja schon alleine nur mit dem Kindergeld und deinem Nettoeinkommen auf ca. 794 € kommen.Kannst im Internet mal in der Düsseldorfer Tabelle nachsehen,wie hoch dein Unterhaltsanspruch ist,bei dem Einkommen deiner Eltern.Wenn du BAB - oder Bafög beziehst,bist du sowohl vom Wohngeld Bezug,als auch von ALG - 2 ausgeschlossen.Du könntest auf dem Jobcenter dann nur einen Antrag auf die ungedeckten Kosten für Unterkunft und Heizung stellen,diese Leistung zählt nicht zu ALG -2,deshalb würdest du sie bekommen,wenn deine Unterkunftskosten angemessen sind und du nach der Zahlung dieser Kosten unter deinen Regelsatz von 382 € fallen würdest.Was dir in deiner Stadt an Wohnraum und angemessenen Kosten zustehen würde,kannst du im Internet unter ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " nachlesen.

Nein. Deine Eltern sind zunächst dir gegenüber unterhaltspflichtig. Ob und wie sie dieser Verpflichtung nachkommen, bleibt erstmal ihnen überlassen. Einen Anspruch auf eine eigene Wohnung hast du jedenfalls nicht automatisch. Da du Ausbildungsvergütung bekommst, gibt es wohl kein baföG für dich und auf keinen Fall irgendwelche Leistungen durch das Jobcenter. Allerdings ist zur Finanzierung einer eigenen Wohnung eventuell BAB von der Arbeitsagentur erhältlich. Da wird man einen Antrag stellen müssen...

Ich sehe schon, das ist eine komplizierte Sache.. Vieleicht lasse ich mir mal einen Termin geben bei der ARGE oder dem Jobcenter und lasse mich da mal beraten. Trotzdem Vielen Dank für die schnelle Antwort!

@DominoHarvey

Geh zur Arge mit dem BAB als Ziel. Beim Jobcenter verplemperst du nur deine Zeit, die jagen dich sofort vom Hof... :-) Wenn die Wohnung unvermeidlich ist, wird die ARGE sicherlich BAB locker machen. Ich kenne von früher auch diese Schwesternheime, die für Krankenschwestern unterhalten wurden...:-) Da gab es immer sehr schöne Partys... :-)

Das kannst du mit grosser Sicherheit vergessen. Für die erstausbildung sind die Eltern verantwortlich und nicht die Arge. Ich würde dir empfehlen nach einem Schwesternwohnheim oder einer WG ausschau zu halten.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Ich würde ca. 860€ brutto -> ca.610€ netto verdienen, die günstigsten Wohnung dort in der Nähe würden etwa 450€ warm kosten. Kann ich von der ARGE finanzielle Hilfe erwarten? Würden sie den Auszug genehmigen? Eventuell sogar die Erstausstattung übernehmen?

Das würde ich das Jobcenter fragen.

Vielleicht kannst u BAB beantragen, aber ich kenne mich bei dualen Ausbildungen nicht so aus.

Bei Ausbildung zur Krankenschwester gibt es doch Schwesternwohnheime soweit ich weiß.

MfG

Johnny

Mietkaution/Erstaustattung Azubis!

Hallo, Ich (21), wohne in Bayern, in der Ausbildung derzeit noch (endet zum 31.08.2014), suche und brauche (!)dringend eine Wohnung !!!

Meine Eltern ziehen weg von hier zum 30.06 in eine neue kleinere Wohnung mit meinen 2 Geschwistern.

Das heisst ab dem 01.07.2014 bin ich obdachlos!!!

Ich verdiene 683 € Brutto, bekomme Kindergeld und BAB (sehr geringer Betrag).

Nun war ich bei den Ämtern um zu fragen, was für Chancen bzw. Möglichkeiten ich habe und welche Unterstützungen ich bekommen würden.

Mir wurde gesagt, dass wenn ich einen Mietvertrag unterschreibe ich eine Aufstockung des BABs erhalten würde. KDU-Zuschuss gibt es wenn ich keine BAB-Aufstockung erhalte. (Zahlung der monatlichen Miete vorübergehend geklärt)

Antrag auf einer sozialen geförderten Wohnung habe ich auch gestellt, dass kann aber dauern bis ich eine Wohnung vermittelt bekomme.

Aber nun mein eigentliches Problem: Wie bezahle ich meine Kaution und meine (wenige) Erstausstattung die ich brauche? Ich bin "nur" eine Auszubildende, Eltern haben kein Vermögen, und gespartes habe ich auch nichts.

Mir wurde vom Amt gesagt, ich kann ausziehen jedoch bekomme ich keine Mietkaution und Erstausstattung aber es muss doch eine Sonderregelung geben wie in meinem Fall?

An wenn kann ich mich da wenden bzw. wer kann mir weiter helfen. Ich bin langsam ratlos weil ich in wenigen Monaten sozusagen auf der Straße stehe. Kaution kann ich niemals selber bezahlen und in 3 Monatsraten wie "rechtlich vorgeschrieben" auch nicht, da ich gerade mal meine Miete dann zahlen kann und leider möchte kein Vermieter eine Auszubildende, mit wenig Gehalt und zusätzlich eine monatliche geringe Ratenzahlung (ca. 50,-) der Kaution haben.

Hat jemand mit so etwas Erfahrungen gemacht?

Bitte nur ernstgemeinte Antworten.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?