Aufhebungsvertrag wegen baldiger Rente durch Krebserkrankung! Was tun?

7 Antworten

Ihr könnt, wenn ihr auch kein Geld habt, zum Rechtsanwalt gehen. Er wird bei Gericht Gerichtsbeihilfe beantragen, die ihr auch bekommen werdet. Sollte dein Vater in einer Gewerkschaft sein . ist eh alles frei.

Dein Vater MUSS gar nichts unterschreiben. Er sollte den Betriebsrat (sofern die Firma einen hat) hinzuziehen. Falls er Gewerkschaftsmitglied ist, stellt ihm diese einen Anwalt.

Wer einen Aufhebungsvertrag unterschreibt und keine neue Arbeitsstelle hat, der fügt sich selbst finanziellen Schaden zu.

Niemand kann gezwungen werden, einen solchen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben!

Und schon gar nicht ohne Gegenleistung, z.B. eine üppige Abfindung.

So sehe ich das auch - nur bei einer Abfindung, abhängig von der Betriebszugehörigkeit. mindestens jedoch 40.000,- Euro!

Alles Gute für den Vater!

Die haben ihm gesagt er würde seine Urlaubstage vom letzten Jahr und die von diesem Jahr ausgezahlt bekommen. Kann man das schon als Abfindungsvorschlag ansehen oder würde ihm das eh zustehen? Bzw. Verfällt sein Urlaubsanspruch bei der Ablehnung der Abfindung?

@Tevlac

Unter bestimmten Umständen verfällt der Urlaubsanspruch bei Langzeiterkrankung nicht. Wieviel dort zu beanspruchen ist, und wann dieser fällig wird, hängt von den konkreten Krankheitszeiten ab. Vielleicht kann hier die Krankenkasse zur Klärung beitragen, zumindest kann sie die genauen Zeiten nennen.

Die vorgenannten Urlaubsansprüche haben mit der Abfindung (die ja erst einmal nur gedanklich existiert und ggf. dem Arbeitgeber vorgeschlagen müsste), natürlich nichts zu tun. Die Urlaubsansprüche stehen ihm eh zu, und verfallen auch nicht durch die Ablehnung einer evtl. Abfindung.

Muss mein Vater dem Aufhebungsvertrag zustimmen

NEIN

falls nicht was wären dann die Alternativen?

Das Arbeitsverhältnis ruht für den Zeitraum, für den eine Rente auf Zeit gewährt wird.

Was möchtest Du wissen?