Aufhebungsvertrag oder Kündigung bei Betriebsschließung?

4 Antworten

Wenn ihr keine Sperre haben wollt, müsst ihr gekündigt werden.

Dann könnt ihr am neuen Standort euch eine neue Arbeit suchen und bekommt solange das ALG


Aufhebungsvertrag wäre ungünstig, weil du damit dein Einverständnis für den Verlust des Arbeitsplatzes gibst --> Sperre.

Wenn der Chef so gut drauf ist und mitspielt, lasst euch unbedingt kündigen aus betriebsbedingten Gründen (bevorstehende Schließung). Damit seid ihr fein raus beim Arbeitsamt, die dürften dann keine Schwierigkeiten machen.

Ja ok den Gedankengang hatte ich auch schon. Es ist alles irgendwie so schwammig und das nervt. 🙄

Ein Aufhebungsvertrag wirkt wie eine Selbstkündigung, daher solltet ihr Euch kündigen lassen.

Aber wenn ihr schon einen neuen Job habt, dann macht ein Aufhebungsvertrag Sinn, weil ihr da noch eine Zahlung der Firma raushandeln könnt.

Stimmen die Daten ? Dez 2018 und Juli 2017 ? Das sind ja 1 1/2 Jahre ...und Juli 2017 ist schon vorbei.

Ich meinte natürlich Juli 2018, ein neuer Job ist leider noch nicht in Sicht, wir wollen einfach nur zurück in die Heimat. 

Die Firma meinte das es ja eh für alle Aufhebungsverträge gibt wegen der Schließung. 

Danke schonmal. 

Sowohl Aufhebungsvertrag als auch eine Kündigung durch den AN ziehen eine Sperre nach sich.

Einzig, wenn euer Chef euch unter Einhaltung der Kündigungsfristen kündigt bekommt ihr keine Sperre.

Ja natürlich das tut der Chef dann. 

Was möchtest Du wissen?