Aufgerissene Lebensmittel bezahlen (Kaufvertrag)?

2 Antworten

Es kommt kein Kaufvertrag zustande; der Kaufvertrag kommt erst an der Kasse beim Bezahlen zu Stande.

Hier ergibt sich aber ein entsprechender Schadenersatzanspruch des Händlers - die Bohnendose ist geöffnet und kann (darf) nun nicht mehr an jemand anderen verkauft werden, wenn die Person, die die Dose geöffnet hat, sie aber nicht kauft oder auch schon den Inhalt (teilweise) verzehrt hat - also hat der Händler einen Schaden durch eine unerlaubte Handlung erlitten.

Das Schild im Geschäft ist nicht aus rechtlicher Sicht zu bewerten, sondern es soll umgangssprachlich den Kunden darauf hinweisen, daß er die geöffnete Ware (sofern sie nach dem Öffnen nicht mehr verkauft werden kann oder darf) bezahlen muß - "Kauf" hört sich freundlicher an als "Schadenersatz".

Wenn es z. B. eine Lampe wäre und man würde die Verpackung öffnen um sie sich anzuschauen, dann muß man die Lampe nicht kaufen; hier müsste man den Schaden an der Verpackung ersetzen.

Wenn in einem Prospekt "Angebot" steht, dann ist das rechtlich auch kein Angebot - aber umgangssprachlich wird das Wort "Angebot" dennoch verwendet...

Erst Bohnendose und dann Fischdose? Wie auch immer...

Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder einfach im Laden was futtern könnte und nicht bezahlen muss, weil er die Dose, Tüte oder was auch immer nur zum Teil geleert hat... ich kann deinem Gedankengang nicht ganz folgen.

Was möchtest Du wissen?