Aufforderung zur Zahlung und Inkasso für angebliche Hotline?

5 Antworten

Da bist du einem Betrüger auf den Leim gegangen. Bzw. fast, denn du bist auf die Einschüchterungen ja nicht eingegangen. Gut so.

Geh am besten zur Polizei. Melde den Vorfall auch dem Verbraucherschutz. Zahle gar nichts - du hast nichts zu befürchten!

Allenfalls kommt noch ein Mahnbescheid vom Gericht, dem du einfach widersprichst. Das war es dann sicher.

Die Gauner haben ja keinen Vertrag in der Hand, der dich zum Zahlen von irgendwas verpflichtet. Sie kennen nur deine Adresse. Selbst wenn du etwas gekauft hättest, dann kannst du den Kauf innerhalb 14 Tagen rückgängig machen.

Hoffentlich kommen die Gauner nicht bei mir vorbei?

@pferdehuss

Wenn sie vorbei kommen, lass sie nicht rein. Es gibt nur wenige Worte "Verschwindet hier und kommt nie wieder, oder ich rufe die Polizei". Und wenn sie nicht sofort verschwinden, machst du genau das: Die Polizei rufen, weil Leute vor deinem Haus rumlungern und dich einschüchtern und bedrohen.

Die haben ihren Sitz sicher im Ausland.

Man Junge wach auf warum sollte ausgerechnet DHL von einem Handy dich anrufen und die Adresse abgleichen die auf dem Paket drauf steht. Das ergibt doch gar keinen Sinn und riecht doch förmlich nach Betrug.

Du könntest natürlich gegen die Firma/Inkasso Anzeige wegen Nötigung und Erpressung stellen. Ich wette aber dass die Firma eine sogenannte Briefkastenfirma ist und deswegen ziemlich sinnlos sein wird.

Betrachte daher die Anschreiben als kostenloses Klopapier. Ich halte es für extrem unwahrscheinlich dass jemals ein Mahnbescheid erstellt wird.

Ignoriere den Quatsch und tot stellen.

So lange du keinen gerichtlichen Mahnbescheid zugestellt bekommst, würde ich gar nichts machen. Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid eintrudeln sollte, hast Du i.d.R. ein 14-tägiges Einspruchsrecht, anschließend müsste die Fa. vor Gericht Klage erheben - und das wird sie, bei solch einer überteuerten Telefonhotlein nie tun, um kein Urteil zu kassieren, in dem ein entsprechender Fall gegen das Unternehmen entschieden würde.

Inkassounternehmen können zwar viel schreiben, jedoch wenig halten.

Ignoriere die Briefe, die möchten dich einfach abziehen. Geh damit zur Polizei.

Vorallem, wenn der „DHL Mitarbeiter“ ein Paket hat mit deiner Adresse, für was benötigt er dann zusätzlich deine Andresse?

Monatsabschlagsrechnung - Inkasso gerechtfertigt?

Hallo,

habe einen neuen Stromanbieter. Habe zugegebenermaßen die erste Rate versäumt zu zahlen, da ich davon ausging, dass eine SEPA-Mandat vorliegt.

Am letzten Tag des Monats (31.07.2018) erhielt ich eine Zahlungsaufforderung, die ich auch am gleichen Tag beglichen habe.

Am 10.08. kam eine Mahnung zur Zahlungsaufforderung. Hotline nur Warteschlange. Ich wandte mich per Mail mit der Überweisungsbestätigung an das Unternehmen und bat um Aufklärung ob mein Geld ankam - ohne Reaktion. Bevor ich an das Unternehmen noch mehr Geld überweise (nächster Abschlag), wollte ich wissen ob mein Geld auch ankommt.

Am 21.08. kam eine Inkasso Forderung. Hotline nur Warteschlange. Ich wandte mich wieder per Mail mit der Überweisungsbestätigung an das Unternehmen und bat um Aufklärung - ohne Reaktion.

Jetzt hab ich ein Inkasso-Verfahren am Hals, mit dem das Stromunternehmen nach Internetrecherche scheinbar sehr gerne zusammen arbeitet. Die Inkasso Forderung ist höher als der Abschlag.

Nach mehreren Versuchen endlich die Hotline erreicht. Die haben meinen Abschlag für den nächsten Monat gebucht und nicht für alten Monat, sind aber zu keiner Einsicht bereit, ich bin seit 01.07.18 in Verzug.

Geht das so einfach oder muss bei Abschlägen nicht erst der älteste offene Betrag beglichen werden? Noch dazu hätte man mich als Kunde mit einem kurzen Satz darüber aufklären können... Auf der Überweisung stand leider nur meine Kunden-Nr. ohne Monat.

Ich habe jetzt noch den zweiten Abschlag zzgl. 2,50 Mahngebühr überwiesen um sämtliche Forderungen seitens des Stromunternehmens beglichen zu haben.

Sollte ich das Inkasso bezahlen oder haben die vor Gericht, falls es soweit kommt, bei dieser Konstellation kommt wenig Erfolg?

Danke.

...zur Frage

Vodafone Betrugsfall? Wer hat Erfahrungen?

Hallo,

Ich habe im Jahre 2005 einen Handyvertrag bei der Vodafone GmbH abgeschlossen, den meine Schwester genutzt hat. Sie war auch als Rechnungsadresse angegeben.

Im letzten Jahr wurde die Grundgebühr erhoht, ohne das meine Schwester zunächst etwas mitbekahm, da Vodafone die Kosten von ihrem Konto einzog. Sie rief bei der Hotline an, um sich zu erkundigen/beschweren, worauf der Hotline-Gesprächspartner zunächst äusserst pissig wurde, meinte, sie hätte den Vertrag telefonisch umgestellt, und danach auflegte! Das passierte ihr 3 mal.

Ich schickte sofort die Kündigung. Eine Bestätigung erhielt ich nie. Meine S. bekahm in der Zeit einige Mahnungen und Briefe von der Vodafone GmbH, gegen die sie auch Einspruch erhob. Emails wurden sowieso von Vodafone grundsätzlich ignoriert.

Nach einiger Zeit wand die Vodafone sich dann an mich, mit einer Forderung von 200,-. Ich erhob Einspruch, da der Vertrag unrechtmäßig ohne unser wissen geändert wurde und auch noch gekündigt war.

Mittlerweile habe ich nun eine Rechnung vom über 1.000 euro, die ich keines Falls nachvollziehen kann. Ich schrieb wieder an einen Brief mit Einspruch, teilte mit, das ich erwege einen Anwalt einzuschalten. JETZT habe ich das Königs Inkassobüro am Hals.

Das Schreiben von der Inkassofirma ging bei mir am 30.08. ein..ich soll bis zum 03.09. 1.029.00 Euro überweisen oder mich melden. Tja, ansonsten haben die den Auftrag einen Mahnbescheid zu veranlassen.

Kann mir mal Jemand erklären wie man sich so kurzfristig Termingerecht da melden soll?

Nun meine eigentliche Frage: hat Jemand das selbe Problem gehabt, und wenn ja, wie seid ihr da wieder raus gekommen?

Wenn Vodafone meiner Schwester unterstellt, sie hätte mit einem Mitarbeiter am Telefon eine Vertragsänderung vorgenommen...ist das dann nicht sowieso unzulässig da ich ja der Vertragsinhaber bin?

Und sind telefonische Änderungen einfach so zulässig? Ohne Unterschrift, ohne neue Vertragskopie?

Ich habe nun bei der (schrecklichen) Hotline eine Vertragskopie angefordert. Da hatte ich den Brief vom Inkasso noch nicht (können die ein Glück haben!).

Dann werde ich wohl zum Anwalt gehen. Aber das braucht ja auch ein wenig Zeit. Termingerecht wäre alles unmöglich..Briefe, Anwalt und auf Mailverkehr möchte ich verzichten, da ein Brief mit Poststempel mir doch sicher erscheint.

Freue mich auf hilfreiche Tips.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?