Auffahrunfall, keine Polizei gerufen, Geschädigter will plötzlich Geld... Was tun?

22 Antworten

Das scheint korrekt zu sein. Mir ist mal jemand aufgefahren, da war an meinem Auto nichts zu sehen außer einem Abdruck seines Kennzeichens auf meiner Stoßstange, den man hätte leicht wegpolieren können. Am nächsten Tag in der Werkstatt zeigte man mir dann den unter dem Stoßfänger verbauten Stoßfängerträger aus Aluminium, der stark verformt war und getauscht werden musste. Gesamtkosten EUR 1000,- für einen "unsichtbaren" Schaden. - Und nein, man sollte wegen eines solchen Bagatellschadens nicht unbedingt die Polizei beschäftigen, wenn Unfallhergang und Schuldfrage klar und unstrittig sind. Also: Informiert euren Kraftfahrthaftpflicht-Versicherer, der erledigt die Sache, wenn ihr's nicht aus eigener Tasche zahlen wollt. Mit 600,- EUR liegt dieser Schaden etwa an der Grenze, wo es sich noch lohnt, selbst zu zahlen.

Falls er eine Anzeige erstattet, würde die Polizei der Sache nachgehen und an beiden Autos die Spuren überprüfen. Wenn es keine passenden Beweisspuren (an beiden Autos) gibt, erübrigt sich die Sache.

Würde trotzdem ein Gutachten verlangen,auch wenn es teurer wird.Würde auch Rechtsschutzversicherung einschalten.So etwas sollte man sich immer schriftlich geben lassen. Es ist schon möglich,das ein Schaden ist den man nicht gleich sieht.L.G.

Natürlich kann er das. Man ist nicht verpflichtet die Polizei zu rufen. Es kann auch ein erstmal nicht sichtbarer Schaden unter der Stoßstange entstanden sein. Der Geschädigte soll einen Kostenvoranschlag einreichen und diesen zahlt ist aus der Tasche oder reicht es eurer Versicherung ein. Mir war auch mal ein Taxi beim Rückwärtsfahren in mein stehendes Auto gefahren und erstmal war da nichts, wir haben nur die Daten ausgetauscht und später habe ich vom Gutachter feststellen lassen, dass die Stoßstange leicht verzogen war und habe das Gutachten seiner Versicherung geschickt und einen Monat später 300 Euro kassiert. Euro Versicherung wird Ihrerseits einen Gutachter hinschicken und feststellen lassen ob die Forderung rechtens ist.

Achso ok. Wir waren uns nicht sicher, da wir immer gedacht haben dass man die Polizei bei sowas dann hinzu ziehen muss. Danke.

Aber er ist doch selbst schuld wenn er nicht die polizei anruft

@DJburner

Man MUSS NICHT die Polizei rufen, die sagen sogar bei eindeutigen Bagatellschäden soll man es einfach direkt über die Versicherung machen. Und ein Auffahrunfall ist meist eindeutig, wenn der Vordermann nicht grundlos scharf gebremst hat. Daten austauschen, paar Beweisfotos und gut ist.

@DJburner

Aber er ist doch selbst schuld wenn er nicht die polizei anruft

Warum ist der Geschädigte selbst Schuld wenn er entgegenkommend ist und dies ohne Polizei regeln möchte ? Der Geschädigte kann doch nichts dafür wenn ihm jemand drauf fährt.

Was glaubst du denn was die Polizei macht ? Die nimmt nur den Unfall auf, nicht mehr und nicht weniger. Es ändert sich daran nichts wenn der Geschädigte eine Woche später Ansprüche geltend macht, Gegenteil der Auffahrende bekommt noch Punkte und ein Bußgeld bei Einschalten der Polizei.

Melde den schaden deiner Versicherung in dem dunen Hergang korrekt schilderst, am besten mit Skizze. Gib die Forderung des unfallgegners gleich mit und Weise auf deine Zweifel an dem schaden hin. ( nach dem Zusammenstoß habt ihr beide nix gesehen) wenn der Gegner tatsächlich versuchen sollte euch zu linken, kann ein sachverstaendiger anhand des schadensbildes feststellen ob du der Verursacher warst.

Vieleicht ist es aber ja auch tatsächlich so, dass der schaden erst bei genauerem hinsehen erkennbar war.

Deine Versicherung wird all dies prüfen, des schaden regulieren oder ablehnen, verweise des anspruchsvoller einfach an die Versicherung.

Setzt euch mit eurem versicherungsmenschen in Verbindung, er wird euch bei alldem unterstützen.

So würde ich auch vorgehen !

Was möchtest Du wissen?