Auf wieviel Prozenten fährt der Zweitwagen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

270% werden für einen Fahranfänger in der Praxis nur selten vergeben. Das liegt an zahlreichen Bonusmöglichkeiten, denn bereits wenn auf die Eltern mind. ein Kfz mit SF besser 0 läuft, erhält er bei den meisten Versicherern bereits die SF 1/2.

Wenn Du für den Wagen einen Zweitvertrag eröffnest, greifen ebenfalls Boni. Aber da es hier wohl mindestens einen Fahrer unter 23 Jahre gibt, greift in der Regel die verbesserte Zweitwagenregelung (SF 2 oder 4) nicht sondern nur die normale Zweitwagenregelung, was dann ebenfalls auf SF 1/2 rausläuft.

Er sollte sich also besser noch mal bei anderen Versicherern umhören, damit er als Halter auch selbst Versicherungsnehmer werden kann. Denn dies ist normalerweise preislich besser, und Du musst nicht im Zweifelsfall selbst für ausstehende Beitragszahlungen oder Hochstufungen gerade stehen!

ja ich bin unter 23, bin 20. er ist 27. Seine mutter hat für den ersten sohn schon den 2. wagen angemeldet. deshalb meint sie geht das bei ihm nicht mehr. Und sonst möglichkeiten von den 270% als eigener fahrer runterzukommen gibt es nicht, oder?

Wenn ich das nun mache, und er baut einen unfall, dann muss aber er dafür grade stehen und steigt dann in den prozenten, mit mir passiert dann nichts, oder?

Er ist so zuverlässig und würde auch wenn wir nicht mehr zusammen sind brav seine Beitragszahlungen halten, das sollte nicht das Problem werden.

@lillistark1991

Die Zweitwagenregelung, die von seiner Mutter für den Wagen des ersten Sohnes genutzt wurde, gilt für jeden weiteren Wagen neben dem Erstfahrzeug. Sie kann diese also auch für den Wagen des zweiten Sohnes in Anspruch nehmen. Der Name "Zweitwagenregelung" ist daher missverständlich, aber bis heute hat sich noch kein besserer gefunden...

Die SF-Klasse bzw. die Prozente sind dem Vertrag zugehörig und damit Dir als Versicherungsnehmerin. Das heißt: Baut ER einen Unfall, steigen DEINE Prozente, egal ob er die Beiträge für Dich zahlt oder nicht.

Ein denkbares Szenario: Er verursacht noch in 2012 zwei Unfälle, was eine doppelte Hochstufung der Beiträge zum Jahreswechsel zur Folge hat. Vor Jahresablauf kündigst Du aber die Versicherung und entgehst so scheinbar der Hochstufung, und er schließt auf seinen Namen eine eigene ab. Soweit so gut, aber:

Er darf, weil AUF IHN keine belastete Kfz-Police läuft/lief, mit einer günstigen SF 1/2 einsteigen, wohingegen Du, wenn Du später wieder mal ein Zweitfahrzeug auf Dich versichern willst, verpflichtet bist, DEINE ruhenden unfallbelasteten Prozente wieder aufzunehmen!

Sind Versicherungsnehmer und Halter=Zahler andere Personen, kann sogar der Versicherungsnehmer die Schadensregulierung im Rahmen der Kasko untersagen, obwohl die Reparaturen am versicherten Auto von der Versicherung bezahlt würden und der Halter die Beiträge selbst ordnungsgemäß gezahlt hat - siehe diese erst vor kurzem gestellte Frage. Um solchen Problemen von Beginn an zu entgehen, sollte er selbst oder seine Mutter das Auto versichern.

In dieser Konstellation ist die Einstufung des Zweitwagens nur in SF 1/2 (meist 120 bis 140 % je nach Versicherer) möglich.

naja aber das wäre auch schonmal vieeeel billiger als 270%....gut ich werde mich dann mal bei der versicherung erkundigen. vielen dank!

Geht, allerdings nur bei der selben Versicherung . Außerdem geht solch ein Vertrag auf min. 5 Jahren Laufzeit. Sollte in dieser Zeit etwas schief gehen, bleibt er auf seine 270% liegen. Desweiteren geht dies nur einmal.

würde er denn dann auch auf meine Prozente fahren?

@lillistark1991

jap. aber wie gesagt, baut er in diesen fünf jahren einen unfall wird es auf dein konto gehen und mehr oder weniger wird er zurückgestuft, sprich umsonst alles. desweiteren wirst du solch ein lukratives angebot deinen kindern nicht mehr machen können, da dies nur einmal geht.

@Searonix

Außerdem geht solch ein Vertrag auf min. 5 Jahren Laufzeit. ... baut er in diesen fünf jahren einen unfall wird es auf dein konto gehen

Woher beziehst Du eigentlich diese Erkenntnisse?

@Searonix,

sind das Bedingungen von Timbuktu oder Grönland ?

@SgtMiller

:D also gilt diese 5 jahre regelung nicht? dann bin ich etwas beruhigt :D

Ein Zweitwagen wird bei den meisten Gesllschaften mit 85% eingestuft. Der Rabatt "erfährt" sich wie beim Erstwagen auch. Eine Vertragsbindung von mehr als einem Jahr ist nicht zulässig.

DH. Eine Mindestlaufzeit von fünf Jahren kam mir auch ein bisschen merkwürdig vor.

Auto Fiat Punto (12 Jahre) hat kaputte Servolenkung,Reparatur 1.400 €-Hat jemand Erfahrung?

Hallo! Mein 12 jähriger Fiat Punto (ELX glaub ich) hat eine kaputte Servolenkung. Laut Fiat ist nur ein Elektroteil defekt, aber es müsse wohl die ganze Lenkung getauscht werden für 1.400 €! Der Wagen ist sonst super, top gepflegt 83.000 km gelaufen, Renter und Garagenwagen. (Hab ihn vor einem Jahr von einem älteren Pärchen gekauft, das waren die Erstbesitzer, die ihn immer gehegt und gepflegt haben).Sprich, ich will ihn nicht weggeben. ABER er muss in einem Jahr zum TÜV und der Fiat Mensch hat mich gewarnt, wenn ich ohne Servolenkung fahre ( mache ich momentan, Sicherung ist raus, kann also auch nicht beim Fahren wieder anspringen) kann das bei einem Unfall Probleme geben. Aber der Preis ist echt happig. Ich hatte letztes Jahr einen Unfall mit Totalschaden mit meinem 16 Jahre alten Ford Escort. Der Wagen war Schrott und ich bekam 800 €. Ich habe Angst, dass mir das mit dem Punto auch passiert. Ich habe einfach kein Geld mehr für das nächste Auto...brauche es aber. Weis jemand, ob man da etwas "Kleines" machen kann? Der Fiat Mensch meinte man könne vielleicht auch nur ein Teil tauschen (nachdem ich dann nachgebohrt hatte und ihm klargemacht habe, dass ich keine 1.400 € mal eben so übrig habe), das Teil soll dann mit Einbau "nur" 900 € kosten. Kennt sich jemand mit diesen kaputten Servolenkungen des Fiat aus? (Scheint ja eine Fiat-Krankheit zu sein) und hat einen Tipp für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?