Auf wen wird das Auto zugelassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Könnt ihr euch aussuchen.

Die Bank hat am liebsten einen Halter der finanziert. Dann wäre der Stiefvater Halter. Vielleicht läßt sie sich darauf ein, daß deine Mutter Halter wird. Das wäre optimal, weil keine zusätzlichen Kosten entstehen. (Aufschlag VN/Halter Trennung und Regionalklasse Köln)

Deine Mutter wäre dann Halter und VN, Kennzeichen RE, du bist berechtigter Fahrer.

Klärt das ab, bevor ihr die EVB Nummer von der Versicherung erstellen laßt.

Läßt sich die Bank nicht darauf ein, wird dein Vater Halter, Kennzeichen K, deine Mutter wird VN und du bist eingeschlossener Fahrer.

Örtlich zuständig ist die Verwaltungsbehörde, in der der zukünftig in der Zulassungsbescheinigung eingetragene Halter wohnhaft ist.

Es liegt also an Euch, wer Halter des Kfz gegenüber der Zulassungsstelle sein soll (das hat nichts mit Eigentümer, Besitzer oder Versicherungsnehmer zu tun).

Aber nicht vergessen, es gibt Verstöße im Straßenverkehr, bei denen der Halter ordnungswidrig handeln kann, wenn der Fahrer gegen eine Vorschrift verstößt. Bei Parkverstößen gibt es außerdem die Halterhaftung.

Der Fahrzeughalter ist nach § 31 StVZO verantwortlich für den ordnungsgemäßen Betrieb des Fahrzeuges, gleichgültig, wer damit fährt. Außerdem regelt § 7 StVG die Halterhaftung im Schadensfall.

Deine Mutter ist der Halter, wenn sie die Versicherung bezahlt.

Eigentümer ist derjenige, der im Kaufvertrag steht. Unabhängig vom Halter.

Also wenn meine Mutter in Recklinghausen wohnt und VN und Halter ist dann wird das Kennzeichen auch RE ** ** sein? Und nicht K ** **, weil der Eigentümer ja in Köln wohnt?

@safair1162

Das Kennzeichen richtet sich nach der Zulassungsstelle, also RE.

@safair1162

Richtig. Wird das Fahrzeug in Recklinghausen angemeldet, bekommt es RE.

Deine Mutter ist der Halter, wenn sie die Versicherung bezahlt.

Sie ist die Versicherungsnehmerin.

Halter, Eigentümer und Versicherungsnehmer können drei verschiedene Personen sein.

@PatrickLassan

Sie ist die Versicherungsnehmerin.


Halter, Eigentümer und Versicherungsnehmer können drei verschiedene Personen sein.



Ist hier aber nicht der Fall.
Deshalb bringt ihn das nur durcheinander das jetzt auch noch zu präzisieren.







@drehhmoment

Woher weißt du, dass es nicht der Fall ist? Die Frage richtet sich ja gerade auf das Problem, wer denn jetzt Halter wird: Der Eigentümer, der Versicherungsnehmer, der Nutzer, der Kreditnehmer? Darum ist es für die Beantwortung der Frage entscheidend zu wissen, dass Halter, Versicherungsnehmer und Eigentümer 3 verschiedene Personen sein können.

In dieser Konstellation wäre denkbar: Vater Eigentümer, Mutter Versicherungsnehmerin, Kind Halter.

Normalerweise ist es so das der Halter auch der Versicherungsnehmer ist. Also müsste danach das Auto auf deine Mutter zugelassen werden.

Ob das auch anders geht ist eine Sache der Versicherung.

Wer das Auto bezahlt oder versichert, ist vollkommen egal. Zugelassen wird es auf den Halter, das ist die Person, die den Fahrzeugschein hat.

Wenn es auf Deinen Stiefvater eingetragen ist, und Du es bei Dir zulassen willst, brauchst Du von ihm eine Vollmacht.

Aber nicht bei einer Finanzierung. Da wird idR der Kreditnehmer auch Halter.

@BenniXYZ

Ich geh in dem Fall nicht von einem Leasing-Auto aus... aber hier wäre es schon sinnvoll, wenn der Versicherungsnehmer auch Halter ist, und der Sohn als Mitfahrer angegeben wird. Nur so ist die Versicherung billiger.

Was möchtest Du wissen?