Auf der Autobahn an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du machst die gleiche Erfahrung, die ich gemacht habe und viele andere wahrscheinlich auch.

  1. Geschwindigkeitsübertretungen gelten als Kavaliersdelikt. Sagen darf man das aber nicht.

  2. Politisch korrekt ist es jedoch, sofort auf denjenigen einzuprügeln, der schneller fährt. In einem anderen Thread wird jemand gerade dafür abgestraft, weil er dort, wo es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, gern auch schneller als 200 fahren will. Er wird sofort als verantwortungslos abgestraft, usw.

  3. Während man, wenn man auf der Autobahn den Verkehr durch z. B. Dauerlinksfahren blockiert, wird das von der Polizei, wenn sie überhaupt einschreiten, maximal mit einer Verwarnung von 30€ geahndet. Meist bleibt's aber bei einer mündlichen Verwarnung. Wenn aber jemand, genervt von diesen Dauerlinksfahrer, dichter auffährt, weil er ja bereits auf Blinker links und Lichthupe nicht reagiert, riskiert er gleich seinen Führerschein.

Das ist die typische Doppelmoral. Es gibt eine Diskrepanz zwischen dem, was die Leute wirklich denken und dem, wie sie reden.

Ein weiteres Beispiel ist z. B. die sog. Zivilcourage, die überall eingefordert wird und wo jeder Interviewte behauptet, natürlich sofort einzuschreiten, wenn jemand in Not ist. Wenn dann aber mal ein verstecktes Fernsehteam ein der Öffentlichkeit eine Belästigungs-, Gewalt- oder Vergewaltigungsszene gefilmt wird, geht jeder dran vorbei und keiner ruft die Polizei. Im Interview wird dann behauptet, nichts gesehen zu haben. Diese Leute sind es aber, die sich selbst gern als Moralapostel gegenüber anderen aufstellen.

Z. Z. gibt es auf der A7 eine mehrere km lange Baustelle, in der sogar nur 60 erlaubt sind. Das ist völlig übertrieben, wenn man bedenkt, dass auf Landstraßen 100 erlaubt sind. Und dort kommen einem Autos entgegen.

Meine feste Überzeugung ist, dass übertriebene Geschwindigkeitsgebote gewollt sind, damit in Geschwindigekeitskontrollen auch ordentlich abgesahnt werden kann.

In andere Ländern ist das nicht so. Wer mit einem Sportwagen in den Pyrenäen unterwegs ist, weiß, wenn dort vor einer Kurve ein Schild "60km/h" steht, fliegt man aus der Kurve, wenn man 70 fährt. In Deutschland kenne ich einer Autobahn-Auffahrt, wo nur 60 erlaubt sind. Die kann man locker mit 100km/h nehmen. Ab 120 fangen erst die Reifen an zu radieren.

Mein Tipp, wie du dich am besten verhältst:

Bedenke, dass der Tacho am Auto stets etwas mehr anzeigt, als du fährst. Lasse deinen Tacho eichen oder nutze mal ein Navigationsgerät, das die Geschwindigkeit anzeigen kann. Diese ist nämlich genauer als der Tachometer. Dann weißt du, wie schnell du wirklich bist. Die Abweichung des Tachos ist prozentual im langsamen Bereich (bis zu 40%) größer als im Bereich über 100km/h, aber auch dort ist meist noch ca. 10km/h Abweichung. D. h., du fährst nur 80, wenn dein Tacho 90 anzeigt.

Dann bedenke, dass Geschwindigkeitsmessanlagen der Polizei außerorts erst meist ab 10km/h Geschwindigkeitsüberschreitung auslösen. Daher mache ich es immer so, dass ich überall dort, wo 80 erlaubt ist, Tachostrich 95 fahre. Und selbst dann bin ich nicht der Schnellste, sondern werde auch noch von den meisten überholt.

Mit der Fahrschule ist es wie mit der Schule. Man lernt dort nicht für's Leben. Man lernt dort, was "politisch" bzw. "straßenverkehrsordentlich" korrekt ist.

Dann bedenke, dass Geschwindigkeitsmessanlagen der Polizei außerorts erst meist ab 10km/h Geschwindigkeitsüberschreitung auslösen. Daher mache ich es immer so, dass ich überall dort, wo 80 erlaubt ist, Tachostrich 95 fahre. Und selbst dann bin ich nicht der Schnellste, sondern werde auch noch von den meisten überholt

SOOO EIN MÜLL

@maikel196

Das ist politisch sogar gewollt. Ich habe als politisch Aktiver an einigen Stadtplaner-Sitzungen verschiedenster Kommumen der regierenden Parteien beisitzen duerfen. Dort heisst es immer ungefaehr so: "Wenn wir wollen, dass die Leute dort nur 70 fahren, dann muessen wir mindestens ein 50km/h-Schild aufstellen."

Ein Jahr spaeter kommt dann die Blitzanlage dazu und dann wird abkassiert. Aber die "Stadtplaner" die so etwas entscheiden bzw. deren Parteien werden von der Mehrheit der Bevoelkerung gewaehlt.

An Deiner Frage ist wirklich was dran! Wenn Du Dich peniebel an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hälst rufst Du regelrecht Verkehrsgefährdungen hervor weil dann Andere uU gefährliche Überholmanöver machen nur um an Dir vorbei zu kommen. Niemand kann Dir den Rat geben diese Vorschriften einfach nicht so genau zu sehen, wenn Du dafür ne Zahlkarte bekommst wird sich hier auch niemand finden der sie begleicht. Da war irgentwo der Tipp mit dem Tacho, der zeigt wirklich mehr an als man tatsächlich fährt. Manchmal sogar sehr viel mehr. Du könntest Dich auf der Autobahn an Lkw auf grader Strecke orientieren, da ist eine geeichte Geschwindigkeitsanzeige drin mit geeichtem Geschwindigkeitsbegrenzer (85 km/h). Wenn Du also gleich schnell fährst wie die Lkw kannst Du von einer tatsächlichen Geschwindigkeit von 90 km/h ausgehen, Dein Tacho steht dann warscheinlich auf etwas über 100 km/h. Über diesen Umstand, dass die Tachos etwas mehr anzeigen wissen Viele und rechnen daher gern etwas auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit drauf und dabei rechnen sie auch gleich noch Toleranzen dazu. Deshalb bist Du in deren Augen ein Verkehrshindernis wenn Du die Geschwindigkeit einhälst.

Fällt mir grade ein: Wegen der hohen Unfallquote auf der A5 will man da absolutes Überholverbot im Baustellenbereich einrichten (in den Baustellen ist es einfach zu eng um Lkw zu überholen, für Manche zumindest). Die Reaktion der Autofahrer war gleich, dass sie doch nicht hinter den Lkws festhängen wollen. Keiner überlegte, dass da sowieso nur 80 km/h erlaubt sind die die Lkws sogar leicht überschreiten. Wenn man sich also an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit hält braucht man keinen Lkw überholen.

Ich würde Dir raten es ist Deine Entscheidung was Du Dir zutraust, generell solltest Du Dich an die Begrenzungen halten (meistens haben die sogar einen Grund). Insgesammt evtl etwas mit dem Strom mitgehen, aber im Rahmen.

Wenn Du Dich peniebel an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hälst rufst Du regelrecht Verkehrsgefährdungen hervor

Die "Verkehrsgefährdung rufen die hervor" die sich NICHT an die Vorschriften halten. Es ist schon eine etwas seltsame Sicht der Dinge diejenigen verantwortlich zu machen die sich an Vorschriften halten.

@Aliha

Dann bist Du offensichtlich noch nie gefahren! Sonst hättest Du mit Sicherheit, grade an Stellen mit unverständlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen, gesehen wie Jemand als Einzigster das Erlaubte fährt und alle Anderen wegen ihm bremsen und ausweichen. Vom Gesetz her geht die Verkehrsgefährdung zwar von den aus die zu schnell fahren, moralisch betrachtet geht die Gefährdung von dem an die Vorschrift Haltenden aus.

@machhehniker

Also ist es "unmoralisch" sich an Gesetze zu halten, du wirst immer lustiger. Zudem fahre ich seit 1965 Auto und das mit einem unbedeutenden Blechschaden aufgrund eines Missverständnisses. Ich wünsche dir ein Frohes Fest und allzeit gebühren- und knitterfreie Fahrt.

@Aliha

Manchmal schon! Tut mir jetzt leid, aber wenn Du seit 65 fährst und nie gesehen hast wie es beinahe zum Unfall gekommen wäre weil an einer Stelle nur zum Abzocken ein 60-Schild steht und nur Einer sich daran hält während Alle etwa 80 fahren hast Du entweder Scheuklappen auf oder bist selber der dem Alle ausweichen müssen. Die meisten Geschwindigkeitsbegrenzungen machen Sinn, hab auch nie geraten sie zu Übertreten. Hier ging es aber ursprünglich um die Frage dass jemand bemerkt hat dass er (sie?) den Verkehrsfluss durch Einhalten der Bestimmungen behindert oder gar eine Verkerhrsgefährdung darstellt. Dass dies bereits einem Führerscheinneuling auffiel sollte Dir als erfahrenen Fahrer zu Denken geben falls Du die beschriebene Situation wirklich nicht kennst.

Natürlich musst Du Dich an die StVO halten. Allerdings ist man im Alltag natürlich auch nicht päpstlicher als der Papst - will heißen, meist rechnet man die "Mehrwertsteuer" auf die Limitierung eben noch mit drauf - fährt halt 10-15 km/h drüber (natürlich jetzt nicht innerorts). Dazu kommt, dass gerade Autos mit älteren Tachometern, die noch eine Tachowelle benutzten, eine höhere Abweichung haben als modernere elektronische - somit kann es sein, dass Dein Tacho 70 anzeigt und der hinter Dir aber nur 65 - klar dass der sich dann aufregt! Aber gerade als Fahranfänger, wenn Du noch etwas unsicher bist, halte Dich lieber exakt an die Vorgaben. Und denke immer daran: egal wie schnell Du fährst: wir haben ein Rechtsfahrgebot und wenn Du Dich daran hältst blockierst Du auf der AB ja auch keinen! Und Abbremsen auf der Landstraße wegen einem 70er Schild muss man oft auch nicht - Du erkennst das Schild ja schon von etwas weiter - oft reicht es, einfach vom Gas zu gehen um dann am Schild die gewünschte Geschwindigkeit zu haben.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe jetzt seit einem Jahr meinen Führerschein und kenne das Problem. Grundsätzlich sind die Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht ohne Grund vorhanden. Jedoch sollten sie mit Vorsicht "genossen" werden. Ich finde, dass angemessenes Fahren die Lösung ist. Das hört sich jetzt nicht wirklich ergiebig an, jedoch hat man das irgendwann raus, das kommt mit der Zeit. Ich persönlich halte mich auch selten an die Beschränkungen und finde manches striktes Fahrverhalten schon nervig, jedoch sollte auch immer bedacht werden, dass Autofahren generell nicht ungefährlich ist und Gefühle wie Hass etc. oder Instinkte, dass man schneller sein möchte als jemand anderes, absolut außen vor sein sollten. In einer 30er Zone ist es sicherlich angebracht, auch 30 zu fahren, da es sich meistens um Wohngebiete handelt und auch die Rechts-vor-links-Vorschrift gilt. Dort wärst du im Nachteil, wenn du schneller fahren würdest, da du ja nicht mehr so schnell bremsen könntest und dadurch leicht Unfälle gebaut werden könnten. Ich möchte dich überhaupt nicht zum "Schneller fahren" und zum Überschreiten von Regeln aufrufen, bitte versteh das nicht falsch. Ich fahre grundsätzlich immer etwas schneller, aber wie gesagt, nur dort, wo es angemessen ist. Wenn ich weiß, dass an einer Straße kein Blitzer steht, und eine Überschreitung der G.beschränkung keinerlei Gefahr darstellen würde, fahre ich auch schneller. Das liegt wirklich im persönlichen Ermessen. Fahranfängern würde ich raten, sicher erst einmal an die Regeln zu halten (ich weiß, das klingt doof) und nach Vorschrift zu fahren, auch wenn man sich wie ein Hindernis vorkommt. Jedoch ist das nicht deine Schuld, das musst du dir bewusst machen. Wenn du dann irgendwann das Gefühl raushast und merkst, dass bspw. 30 oder 50 km/h an einer Stelle eher dadurch zu Unfällen führen würden, dass man den Verkehr aufhält, weil man für den Großteil der Autofahrer (die schneller fahren) ein Hindernis wäre, kann man schon schneller fahren. Aber wichtig ist, dass du dich nicht drängeln lässt - zur Not fährst du rechts ran und lässt Drängler vorbei, das ist immer noch sicherer. Du entscheidest, wie schnell du fährst, nicht dein Hintermann. Wie gesagt, schau einfach, wo es angemessen ist. Du kannst dir auch von deinen Eltern helfen lassen, wenn es dir etwas bringt. Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen! :)

...

Du hast recht, das Verhalten auf der Autobahn ist schlimm geworden. Dadurch, dass so gut wie nie kontrolliert wird, beachten sehr viele Autofahrer die Regeln nicht mehr und fahren so (schnell) wie sie es für richtig halten.

Deshalb solltest Du deren schlechtes Benehmen nicht auch noch annehmen. Du hast noch kaum Erfahrung und das sollte für Dich der wichtigste Grund sein, weiterhin langsamer und vorsichtiger zu fahren als die Raser.

Wenn Du Gelegenheit hast, dass in Deiner Gegend der ADAC mit einem Testwagen steht, dann solltest Du da hin fahren und den Tacho (Geschwindigkeistanzeige) Deines Wagens kontrollieren lassen. Es kann sein, dass der erheblich "lügt" und Dir eine viel zu hohe Geschwindigkeit anzeigt, als Du in Wirklichkeit fährst. Das kann auch ein Grund sein, warum Dich soviele andere Verkehrsteilnehmer überholen. Ich musste in der Gewährleistungszeit einmal einen Tacho austauschen lassen, weil dessen Anzeige über dem der erlaubten Toleranz lag.

Ich habe auch schon gedacht das der Tacho verkehr geht aber ich hatte mein Navi an und der Tacho hat immer mehr angezeit als ich gefahren bin.

Ich werde nichts an meiner Fahrweise ändern. Ich finds nur komisch das hier alle sagen das sie sich dran halten aber im Straßenverkehr fast jeder zu schnell ist.

@KanDoo91

ja, ich empfehle auch sich daran zu halten. Aber wenn man zu schnell unterwegs ist, darf man sich auch nicht beschweren :o)

Was möchtest Du wissen?