Auf dem Friedhof chillen....erlaubt?

10 Antworten

Normalerweise gibt es im Internet für jeden Friedhof in der Stadt/Dorf eine Friedhofsordnung/Friedhofssatzung, schau da mal. Denke mal, so lange Ihr Euch ruhig verhaltet, wird das in Ordnung gehen. Meist gibt es auch kein "Zeitlimit". War auch oft schon Nachts dort, weil ich zu anderen Zeiten nicht konnte (gießen usw.).

Haha ihr seit creepy es ist erlaubt wenn ihr nix anstellt und da in ruhe sitzt,wenn jemand kommt und fragt was ihr da macht sag einfach ihr wollt gern neben eurer verstorbenen oma chillen um "sie nicht alleine zu lassen ",der typ wird denken ihr seit so religions freacks und lässt euch dann da weiter chillen.😂😜

An alle die, die es komisch finden an einem Friedhof Ruhe zu suchen:

Wieso? Bei unserem Friedhof gibt es auch eine schöne große Fläche (ohne Gräber) mit Natur. Also so eine Art Parkanlage.

Außerdem ist es doch nicht Respektlos sich auf dem Friedhof aufzuhalten? So lange man die Ruhe nicht stört und nichts verwerfliches tut ist doch alles OK? Dort kann man die Ruhe geniesen. Abends kann man auch dort durchgehen und die Ruhe geniesen. Allerdings würde ich mich nicht mehr hinsetzen wollen wenn es nach 18 Uhr ist.

Ich kenne deinen Friedhof natürlich nicht, aber ich sehe daran nichts verwerfliches. Hier die Gesetzgebung: https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=2127&bes_id=5166&aufgehoben=N&menu=1&sg=0

Ruhe suchen im öffentlichen Parkfriedhof? Klar. Spazieren gehen? Immer doch. Chillen, trinken und quatschen? Eher nicht.

@FataMorgana2010

Das ist doch genau das was ich geschrieben habe. Was wollten Sie mir jetzt damit sagen? Mich bestätigen oder mich kritisieren?

@Basip

In dem Sinne bestätigen, dass man sich schon an die Regeln halten soll - und das ich eben finde, dass das, was der Fragesteller tut, gegen diese Regeln verstößt.

Ich gebe Dir und Basip sehr recht! Und ich kann nur mit dem Kopf schütteln über die Antworten, die das irgendwie makaber finden. (Die haben das Konzept "Friedhof" nicht verstanden und beweisen damit, dass sie ein Problem mit dem Thema "Tod" haben)

1) philosophisch und theologisch: Leben und Tod gehören zusammen - weder in den Schriftreligionen (Judentum, Christentum, Islam) noch viel weniger in anderen Religionen wird ein Gegensatz zwischen Leben und Tod postuliert - ein Friedhof soll überall ein Ort des Lebens sein!

2) Historisch - früher waren Friedhöfe an der Kirche : "Kirchgarten" - unsere Großeltern hatten keine Probleme in der Kirche zu heiraten und sich vorm Portal (wenige Meter von dem Gräbern entfernt) feiernd fotografieren zu lassen. Dass Friedhöfe "ausgelagert wurden" an den Stadtrand ist eine Entwicklung des 20. Jh., der Moderne.

3) solange man sich respektvoll verhält - ist alles in Ordnung! Soll jemand mal erklären, warum "chillen" despektlich den Toten gegenüber wäre!

Bin mal gespannt, wann jemand die Karte, zieht, dass ein jüdischer Friedhof etwas anderes ist.... Ist er nicht!

Du machst dir das sehr leicht mit dem "Bin mal gespannt usw."...

@FataMorgana2010

Natürlich gibt es für jede Religion andere Regeln. Und die jüdischen Friedhöfe haben einen anderen Charakter, was zum Beispiel die Tatsache anbelangt, dass man sie an bestimmten Tagen ausdrücklich nicht betreten darf, dass man als Mann/Junge eine Kippa trägt, dass die Totenruhe nicht gestört werden darf und zwar nicht nur 25 Jahr lang usw. Natürlich ist auch im Judentum der Friedhof positiv mit dem Leben verbunden. Aber du ziehst daraus den falschen Schluss - das heißt nicht, dass daher auf dem Friedhof nicht andere Regeln gelten als in einem normalen Park.

Ich finde das auch nicht makaber. Ich finde es ganz normal, auf einem städtischen Friedhof spazieren zu gehen, ja, man darf sich dabei auch angemessen unterhalten. Herumsitzen und trinken - nein, das geht aus meiner Sicht nicht.

@FataMorgana2010

Meinen letzten Satz habe ich auch nicht mangels Kenntniss sondern als weltanschauliche Aussage getroffen.

Man kann den Regeln noch weitere draufsetzen: eine menstruierende Frau ist "Nidda" = unrein, ebenso wie der Mann, der während der Mensis mit ihr schläft. Sie haben keinen ZUtritt zu einem jüdischen Friedhof!!!

Soll man es es Toleranz nennen solche archaischen, menschenverachtenden Verrücktheiten zu beachten???


Das andere ist, dass der Friedhof, von dem der Fragesteller spricht, ein alter Friedhof ist, auf dem es lange keine Beisetzungen gab und in dem speziellen Fall auch kaum BEsucher die trauern wollen......... Niemanden stört es, wenn der Fragesteller chillt und trinkt!

Bei mir in der Nähe gibt es uralten evangelischen Friedhof: Gräber zwischen 1700 und 1970er - die Pfarrgemeine veranstaltet jährlich da ein event: Achtung!!! mit Musik, GEtränken und sogar Essen!!! Mit letzerem hatte aber sogar ich etwas Probleme - aber das ist mein Problem - nicht das Problem der Toten! Wenn die Toten einen Wunsch hätten, wäre das sicherlich nicht, ihre Ruhe zu haben!

Wenn du Glück hast, wird das nur "nicht gerne gesehen", im Regelfall aber bringt das großen Ärger. Es gibt viele andere ruhige Stellen, wo man chillen kann.

Ärger? Unsinn.

Was möchtest Du wissen?