Auf Autobahn von fremder Person fotografiert. Was nun?!

5 Antworten

Nix, jeder kann dein Auto fotografieren. Warum nicht? Notieren kann sich auch jeder etwas. Was machst du dir Gedanken? Es ist nichts passiert. Oder hast du ein schlechtes Gewissen? Anzeigen? Warum? Man kann über den Zentralruf der Autoversicherer den Halter eines Kennzeichens ermitteln. Jedoch muß dem ein Unfall voraus gegangen sein. Also ich rufe dort an, werde nach dem Namen/Grund des Anrufes gefragt und dann mit der Gesellschaft des Verursachers verbunden. Name und Anschrift wird nicht einfach so heraus gegeben.

Vielleicht von der Polizei oder so? Manchmal macht man Fehler ohne sich darüber bewusst zu sein... Falls das der fall ist wird es (falls er dich anzeigt) aber wahrscheinlich nicht teuer. Manchmal sind die Leute mit Luxuswagen auffälliger weil sie nun mal teure Autos haben. Wenn du kein auffälliges Auto hast, dann wird wgahrscheinlich auch nicht so viel passieren. Aber dein Auto hört sich teuer an, vielleicht war ja doch ne Geschwindigkeitsbegrenzung da??

Also es sah nicht nach Polizei in Zivil aus. Es waren auch keine installierten Geräte beim vorbeifahren zue rkenne. Mein Wagen ist ein 325i von 2005. Also eigentlich nichts besonderes...

Dann warte ich mal ob irgendetwas kommt. Danke für die Antworten :-)

@Prime2110

Selbst wenn es eine Zivilstreife gewesen wäre, so darf eine solche Aktion nur genau wie die verkehrskontrollen nur von mind. 2 Beamten ausgeführt werden.

Da macht er sich aber selbst Strafbar damit weil er alleine im Auto saß und mit dem HAndy während der fahrt Fotographiert hat kostet ihn alleine schon ein paar €. Dann kommt noch dazu, dass er ja wie beschrieben teilweise sehr dicht auffuhr, was bei der Videosquenz sicherlich zu sehen ist, somit kommt noch der Bereich Unterschreitung des Mindestabstandes dazu. Das wird dann schon etwas teuerer. Also wenn du das Kennzeichen nicht hast dann würde ich mal abwarten ob was kommt. Und wenn, dann gehste zum Anwalt, der soll sich darum kümmern. Du hast doch eine RS- Versicherung.

Er kann dich anzeigen. Aber eben fraglich, aus welchem Grund. Und da du meiner (und deiner) Meinung nach nichts falsches getan hast, kann dir ja auch nichts passieren.

Vielleicht fand er dein Auto geil :D Nein er hat wahrscheinlich kaum eine Geschwindigkeitsmessung gemacht, wie auch? Dazu hat er dich weder rausgewunken, so wie s eine Zivilstreife normalerwise macht, außerdem ist so dichtes Auffahren ein verhalten was sich Nötigung schimpft, also hättest du im Fall etws gegen ihn in der hand......

Kann er mich anzeigen?

Jeder kann jeden anzeigen. Und fotografieren ist auch nicht verboten (allerdings als Fahrer mit dem Handy schon ...)

Unfall Auto gegen LKW in einer AB Baustelle. Habe ich Chancen, von der Versicherung des Unfallgegners meinen Schaden ersetzt zu bekommen? ?

Hallo liebe Gemeinde,

 

ich erbitte mir Meinungen zu folgender Frage: Habe ich Chancen, von der Versicherung des Unfallgegners meinen Schaden ersetzt zu bekommen?

 

Hier die Situation: Ich war an einem Freitagnachmittag auf einer zweispurigen Autobahn unterwegs. Es war sehr viel Verkehr, aber kein Stau oder zähfließender Verkehr. Ich fuhr in einer Kolonne von schnelleren Fahrzeugen auf der linken Spur neben einer Kolonne langsamerer Fahrzeuge auf der rechten Spur. Irgendwann kam eine Baustelle, im Zuge derer der Verkehr auf den Standstreifen bzw. die rechten Spur verlagert wurde. Die Baustelle war eng, Geschwindigkeitsbegrenzung 80 km/h, KEIN Überholverbot, durchgezogene Mittellinie. Ich war kurz vor der Baustelle nach wie vor auf der linken Spur und ein Schwertransporter auf der rechten Spur (was von der Breite der Straße her auf der normalen Autobahn ja kein Problem ist). In der Baustelle waren wir nach wie vor auf gleicher Höhe, der LKW Fahrer übersah mich wohl, fuhr mittig auf der Straße und drängte mich in die Leitplanke ab. Schaden am Fahrzeug ca. 8000 – 10 000 €. Folgendes ist mir klar: Ich hätte als Autofahrer erkennen müssen, dass der LKW zu breit ist und abbremsen. Hab ich aber leider zu spät realisiert. Auf der anderen Seite ist die Frage, in wie weit den LKW Schuld trifft, weil er ja ohne Rücksicht auf Verluste in die Mitte der Fahrbahn gefahren ist. Neutrale Zeugen gibt es keine die greifbar wären. Der LKW Fahrer hat bei der verständigten Polizei ausgesagt, er wäre in die Mitte gefahren und ich wäre dann von hinten gekommen und hätte versucht mich vorbei zu quetschen. Meine Darstellung kennt ihr ja. Wir waren die ganze Zeit auf gleicher Höhe und er kam ganz klar auf meine Seite. In Endeffekt steht Aussage gegen Aussage. Ich bitte also um Meinungen, ähnliche Erfahrungen oder ähnliches. Vielen Dank und viele Grüße. PS: Bitte keine Moralapostel oder ähnliches.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?