Artikel bei eBay Kleinanzeigen kaufen - Verkaufspflicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Ebay Kleinanzeigen besteht keine Verkaufspflicht.

Man stellt dort etwas zum Verkauf ein, mögliche Kaufinteressenten melden sich beim Verkäufer, und der Verkäufer entscheidet, wem er etwas verkauft und wem nicht.

Du darfst das nicht mit einem Gebot bei Ebay verwechseln. Mit einem Gebot verpflichtest du dich zum Kauf. Allerdings kann der Verkäufer auch Gebote streichen lassen, und den Artikel wieder aus der Auktion nehmen, wenn er nicht mehr zum Verkauf steht. Hast du allerdings bei Ebay einen Artikel für 1€ ersteigert, muß dir der Verkäufer diesen für den 1€ geben, da hier ein rechtsgültiger Kaufvertrag zu Stande gekommen ist.

Allerdings verstehe ich nicht, warum du etwas für 1€ Verhandlungsbasis auf Ebay Kleinanzeigen einstellst. Entweder ich stelle etwas generell ohne Betrag auf Verhandlungsbasis ein, und gebe die Ware dem, der am meisten anbietet, oder mache einen Gegenvorschlag, wenn mir der Betrag zu niedrig ist. Oder ich verlange gleich einen festgesetzten Betrag. Aber für 1€ kannst du bei Ebay Kleinanzeigen auch "zu verschenken" angeben, denn was soll der 1€ ;o) ...?

da man es nicht als vb einstellen kann. und man einen betrag eingeben muss. habe ich auch schon so gemacht.

ohne betrag geht leider nur zu verschenken oder tauschen.

@MICHB

Jetzt schau mal bitte auf diese Seite, @ MICHB:

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-fahrraeder/sortierung:preis/c217

Ein Beispiel Fahrräder... . Und nun schaust du dir die Preise an. Bei manchen steht ein Preis und VB, bei manchen steht zu verschenken, und bei manchen nur VB. Also muß es doch gehen. Habe selber jetzt noch nie VB angegeben, aber ich denke, wenn man beim Betrag VB reinschreibt, sollte es doch gehen...

@polarbaer64

Habe eben nachgeprüft. Natürlich kann man VB einstellen. Es besteht die Wahl zwischen: EUR Festpreis oder VB oder zu verschenken!

@polarbaer64

Dankeschön für´s Sternchen :o) .

Angebote in den eBay-Kleinanzeigen sind rechtlich keine (verbindlichen) Angebote, sondern nur an die Allgemeinheit gerichtete Aufforderungen zur Abgabe eines Angebots ("invitatio ad offerendum", vulgo: Anpreisung).

Nein, dass ist jediglich ein Angebot des Verkäufers. Wenn du in einem Laden einkaufen gehst ist das das gleiche. Egal was dort für Preise am Regal stehen. Der Preis in der Kasse zählt. Ist alles nur ein Angebot.

Nein, das Angebot ist nicht verbindlich. Die Verkaufssumme wird erst bei Kontaktaufnahme besprochen. Der Verkäufer kann den Preis dann festlegen wie er will. Viele geben 1 Euro ein, damit sie weit oben bei den Ergebnissen einer Suche auftauchen.

Leider NE is ja ein Anzeigenmarkt, ist nicht so wie bei eBay das man gebunden ist und quasi ein Vertrag zu Stande kommt.

Was möchtest Du wissen?