Arge fordert Geld zurück. Bräuche dringend Hilfe

4 Antworten

Das Geld wird immer von der Person zurückgefordert, für die es gedacht war und ausgezahlt worden ist. D.h. es geht um Leistungen, die für dich ausgezahlt worden sind (Regelleistung, Kosten für die Unterkunft und was weiß ich). Auch wenn das Geld auf das Konto deiner Mutter gegangen ist, weil sie wahrscheinlich einfach der "Haushaltsvorstand" in eurer Bedarfsgemeinschaft war, war das Geld für dich gedacht und wurde für dich ausgezahlt. Daher ist jetzt auch die Mahnung an dich gerichtet.

Wenn du aber jetzt schon eine Mahnung im Briefkasten hast, muss doch vorher auch schon mal ein Aufhebungs- und Erstattungsbescheid rausgeschickt worden sein. In diesem Bescheid wurde dann bereits erklärt, dass das Geld von dir zurückgefordert wird. Wenn du damit nicht einverstanden gewesen wärst, hättest du einen Monat lang Zeit gehabt gegen diesen Bescheid Widerspruch einzulegen.

Die ARGE kann doch sicherlich nachvollziehen wohin sie die Leistungen überwiesen hat und so ganz leicht feststellen, dass das nicht dein Konto war. Warum die Leistungen an deine Mutter überwiesen wurden ist mir allerdings schleierhaft. Wie steht denn deine Mutter dem ganzen Vorgang gegenüber und warum will die ARGE jetzt Geld zurück? Warst du noch minderjährig?

Naja das Geld für die Miete,Strom etc ist immer auf ihr Konto gegangen. Ich habe also nichts bekommen sondern sie für mich. Unter 18 war ich zu dem Zeitpunkt auch nicht. Ich bin seit September in Ausbildung und somit war ich ja raus aus der bedarfsgemeinschaft und meine Mutter hat dadurch weniger Geld da ich es ihr hätte geben müssen. Eigentlich müssten sie das Geld von ihr zurückfordern. Naja und sie kann es ja noch weniger zurück zahlen als ich, also wollen sie wohl eher jetzt durch mich an das Geld zurück. Ich habe kein Einblicke in ihr Konto und kann nur darauf Vertrauen was sie sagt. Und sie meinte, dass sie ab September neu berechnet wurde und ab da an weniger bekam.

Ob deine Mutter oder Du, das zuviel gezahlte Geld muss zurückgegeben werden. Das ist glasklare Rechtsprechung. Wer genau das zahlen muss, das kann ich hier nicht sehen.

Vereinbart Ratenzahlungen. Mit einem Gerichtsverfahren wird es nur stressiger.

Klar hast du recht. Denn wenn du kein Geld bekommen hast, kann man ja kaum was von dir verlangen. Und die ARGE hat auch bestimmt die Möglichkeiten, den Kontoinhaber ausfindig zu machen.

Was möchtest Du wissen?