Arbeitszeugnis Bewerten, könnt ihr mir helfen?

 - (Arbeit, Arbeitsrecht, Beratung)  - (Arbeit, Arbeitsrecht, Beratung)

5 Antworten

Grundsätzlich sind in deinem Ausbildungszeugnis viele Aussagen als positiv und im Zweierbereich zu bewerten. Ein Ausbildungszeugnis unterscheidet sich von einem Arbeitszeugnis dadurch, dass hier besonders die Entwicklung des Azubis, seine Auffassungsgabe, Motivation, Eigeninitiative und Selbstständigkeit hervorgehen soll. Die Auffasdungsgabe fehlt hier ganz, der Rest wurde positiv erwähnt, auch die Ausführlichkeit und die Teilnahme an den Projekten bestätigen dies.

Aber: da man dem Zeugnis deutlich anmerken kann, dass der Aussteller nicht gerade ein Profi darin ist, ist an manchen Stellen schwierig zu erkennen, ob die Aussagen bewusst so geschrieben oder weggelassen wurden.

Beispiele: 1.Sozialverhalten: die Vorgesetzten werden hier erst nach den Ausbildern genannt, was normalerweise bedeutet: es gab Probleme mit den Vorgesetzten, denn sonst gehören sie an erster Stelle. Wenn das nicht der Fall war, dann sollte das auf jeden Fall geändert werden.

2. Auffassungsgabe und Erfolg werden hier weggelassen, ist aber ein wichtiger Bestandteil eines guten Zeugnisses. Man fragt sich auch, warum ein (guter) Azubi nicht übernommen wurde, auch da wäre ein positiver Satz hilfreich, um Spekulationen zu vermeiden. Absicht oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

Die Form des Zeugnisses weist einige Mängel auf. Üblich ist zuerst die Bewertung der einzelnen Leistungen (mit Aussagen zur Auffassungsgabe, Motivation, Arbeitsweise, Fachwissen, Belastbarkeit etc..) und danach erst die Leistungszusammenfassung. Hier wurde letzteres zuerst und mit gut bewertet, dann erst die Teilbereiche genannt. Und die Erwähnung des Fachwissens erfolgt im Präsens und nicht in der Vergangenheitsform, denn dein Fachwissen dürftest du ja bis heute besitzen.

Das alles wären für mich Gründe, dieses vermutlich gut gemeinte Zeugnis zu reklamieren, denn gerade ein Ausbildungszeugnis begleitet dich noch lange auf deinem Berufsweg.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ich denke, dass das Zeugnis durchaus als positiv zu bewerten ist, auch wenn der Schreiber nur bedingt Ahnung davon hat.

Mir fehlt in der Schulformel der Hinweis, warum Du nicht übernommen wurdest.

Ich würde sagen, es ist eine 2+. Für eine 1 hätten Sie unten auf Seite 1 schreiben müssen "stets zur vollsten Zufriedenheit" und "sehr gute Fachkenntnisse" o.ä. Die anderen Formulierungen sind sehr gut. Die Schlussfloskel hätte evtl. noch mit "ausdrücklich" verstärkt werden können. Denke aber, damit kannst du auf jeden Fall zufrieden sein.

Unlogisch ist, dass sowohl auf Seite 1 und Seite 2 die Bearbeitung der Aufgaben bewertet wird. Zusammengenommen ist das aber eine gute Aufgabenerfüllung.

Nur "volle" statt vollste Zufriedenheit... sonst recht positiv... ich würde das als "glatte zwei" einschätzen.

Ist eher mittelmässig.

Das stimmt aus meiner Sicht nicht - es ist wesentlich besser einzuschätzen. Dass der Scheibstil nicht der beste ist, steht allerdings außer Frage.

Hinweis: Ich würde die Projektteilnahmen streichen lassen, das sie mir unnötig erscheinen.

Was möchtest Du wissen?