Arbeitszeitgesetz § 5 - Wachschutz

3 Antworten

Wenn das jetzt nur einmalig ist oder nur 1 x im Monat würde ich mir den Aufriß sparen. Auf alle Fälle sieht das schon nach rausmobben aus. Schätze, die versuchen es mit diesen psychologischen Tricks. Ich würde das jetzt einmalig mitmachen, (oder eben 1 x im Monat oder so) , aber dann beim nächsten Versuch, gerade bei dir was zu ändern, dann doch sich anwaltlich beraten lassen. Stellenwechsel hat wirklich keinen Sinn und wenn du das Ganze noch hinziehen kannst bist zu einer evt. Vorverrentung um so besser. Die Chance jedenfalls hast du. Was auch immer gut ist: ABFINDUNG!. Aber das erst als letzten Schritt!

"Vorverrentung"???????? Was, wie, wodurch?

Das muss man sich allerdings leisten können, z.B. mit 63 unter erheblichen Abzügen in Rente zu gehen... so einfach ist das alles leider nicht !!!!!

soweit ich weiß ist es vom gesetzgeber verpflichtet nachtzuschlag zu bezahlen. Das mit den 11 stunden stimmt auch, gilt aber nicht für alle branchen, ich hab teilweise nur 9stunden zwischen den schichten und das gesetzlich korrekt. Was steht denn in deinem Vertrag? Egal wie alt der ist, er ist gültig und muß eingehalten werden, zur not zum anwalt denn du bist im recht( zumindest was die zuschläge angeht)

soweit ich weiß ist es vom gesetzgeber verpflichtet nachtzuschlag zu bezahlen.

Soweit Du weißt??

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zahlung von Zuschlägen! Eine entsprechende Vereinbarung ist Arbeits- oder Tarifverträgen vorbehalten!

@Familiengerd

Und ich weiß nix von weniger als 11 Stunden beim Wachschutz.

Demnach ist leider alles falsch, was @mareike4407 geschierben hat :-((

Ja, es ist so, Du kannst ja kündigen.

Häääh??? Würdest Du selber kündigen, wenn Du fast 61 wärst ???????????????????

Und außerdem ist ER der Herr und Chef und ER darf darum alles und Hempe hat unterschrieben und soll sich sowieso nicht so anstellen - wo kamen wir da hin!

Passt es Dir so, Phoenix2952?!?! :-((

Was möchtest Du wissen?