Arbeitszeit verkürzung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dich entsprechend der vereinbarten Stundenzahl zu entlohnen. Teilt er Dich - gleich, aus welchen Gründen - für weniger Stunden ein (und Du erklärst ihm Deinen Arbeitswillen entsprechend der Vereinbarung, so wie Du es ja getan hast), dann kommt er in den sogenannten "Annahmeverzug" nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko" Satz 1:

Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.

Das heißt: Du bist so zu bezahlen, als wenn Du Deine volle Stundenzahl erbracht hättest und musst die weniger erbrachten Stunden auch nicht nachholen!

Der Arbeitgeber kann sich entweder nur gütlich mit Dir einige oder Dir eine Änderungskündigung für einen geänderten Arbeitsvertrag mit weniger Stunden zukommen lassen.

Diese Änderungskündigung kannst Du entweder

  • akzeptieren, dann gilt der Arbeitsvertrag mit verringerter Stundenzahl und Du behältst Deinen Job, oder
  • ablehnen, dann wirkt die Änderungskündigung wie eine "normale Kündigung": Du bist Deinen Job los (und kannst nur gerichtlich dagegen vorgehen, wenn das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist), oder
  • akzeptieren unter dem Vorbehalt der gerichtlichen Überprüfung, was innerhalb von 3 Wochen geschehen muss, und Du behältst auch dabei Deinen Job.

Änderungskündigungen werden von Arbeitsgerichten übrigens nur dann akzeptiert, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses tatsächlich nur unter diesen geänderten Bedingungen überhaupt noch möglich ist.

Wow! Vielen vielen Dank für diese umfangreiche Antwort!

Da die Arbeitnehmerin ihre Leistung laut Vertrag zur Verfügung stellt , ist sie entsprechen zu entlohnen.

Alternativ ein anderes Arbeitsverhältnis suchen, wegen der Zeiteinteilung und dem Geldeingang. Wenn da gute Optionen möglich sich , nachverhandeln mit dem derzeitigen AG.

Vielen Dank für Deine Antwort, Küstenflieger, so dachte ich mir das nämlich auch.- Ich wollte nur nicht zu sehr nachvorne prechen, wenn ich mir unsicher bin.- Nach einem neuen Job suche ich bereits. :-)

Was möchtest Du wissen?