Arbeitsverhinderung - SEHR WICHTIG -

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich weiß, dass das ein Kündigungsgrund ist, nicht anzurufen

Warum hast Du dann nicht angerufen? Davon mal abgesehen kann man Dich dafür abmahnen aber nicht kündigen, es sei denn, Du hast aus diesem Grund schon einmal eine Abmahnung erhalten.

Bezahlen muss der AG Dir die Tage die Du lt. AU-Bescheinigung nicht arbeiten konntest. Jedenfalls solange wie Du im Betrieb beschäftigt bist und der AG noch in der Entgeltfortzahlungspflicht ist.

Ein anderer Grund für den AG Dich nicht zu bezahlen wäre, wenn Du noch keine vier Wochen am Stück in der Firma beschäftigt bist. Dann bekommst Du Dein Geld von der Krankenkasse. Der AG ist erst nach vier Wochen ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses zur Zahlung verpflichtet (§ 3 Abs. 3 Entgeltfortzahlungsgesetz)

Danke für's Sternchen und schönes Wochenende

Hallo, grundsätzlich stimmt das ja ein nichterscheinen und nichtmelden in der Arbeit bei Krankheit ist ein Kündigungdgrund nur je nach Krankheit / Krankheitsbild kann das passieren und es würde im Gerichtsverfahren zu gunsten des Arbeitnehmer entschieden werden.

Da eine Krankmeldung am folgenden Werktag vorlag, müsste die Krankheit eigentlich Regulär bezahlt werden da das ja erstmal 2 unterschiedliche Dinge sind! (Außer: Wenn er dich fristlos deswegen gekündigt hätte müsste er logischer Weise auch nicht mehr zahlen ...) - Eine zweite Ausnahme ist ab einer gewissen Anzahl an Fehltagen (glaube über 4 oder 6 Wochen) dann würde auch nicht mehr der Arbeitgeber sondern die Krankenversicherung zahlen.

(Dies ist keine Rechtsberatung - diese ist in Deutschland Anwälten / Juristen vorbehalten!)

Bei mir geht es um Mobbing...ich habe heute eine Abmahnung per Post erhalten. Weil es um Mobbing geht, will ich denen auch nicht sagen warum ich krankgeschrieben bin und warum ich mich nicht gemeldet habe.

@schufro1000

Das musst du nicht Ihm sagen sondern dem Gericht wenn du gegen die Abmahnung vorgehst - geh zum Psychologen erzähl Ihm was los ist und lass dir ein Attest geben das du Psychisch nicht in der lage warst anzurufen weil du unter solchen Ängsten leidest unter dem Mobbing ;)

@schufro1000

Du siehst da nur Dich selber! Das kann gefährlich nach hinten losgehen! Solch Eigensinnigkeiten! Meinst Du, da kommst Du weit mit? Mobbing = wenn Du Dich nicht richtig behandelt fühlst von jemanden? und was kann die Firma dafür oder Dein Chef?

@AlleZeitderWelt

Ich wage zu bezweifeln das wir beurteilen können ob das was dem Fragant passiert ist Mobbing ist oder nicht wir kennen die Situation nicht und müssen die gegebenheiten als das nehmen wie Sie sind.

Wenn er sich in der Firma gemobbt fühlt und dafür Krankgeschrieben wird ist das eine Legetime Sache - Menschen leiden nicht nur an Körperlichen schmerzen!

Statistiken zeigen übrigens das Mobbing in Deutschland allgemein und auch in den Firmen zunimmt!

Weil es um Mobbing geht, will ich denen auch nicht sagen warum ich krankgeschrieben bin

Das Krankheitsbild bzw die Krankheit geht Deinen Betrieb in keinster Weise etwas an. Allerdings ob Du in den Betrieb kommst oder krank bist das sollte der Betrieb schon wissen.

Wenn die Abmahnung wegen der späten Meldung ist, dann zu Recht.

Allerdings kannst Du jetzt nicht mehr aus diesem Grund entlassen werden. Erst bei einer diesbezüglichen Wiederholung der Situation.

Die Fehltage sind zu bezahlen.

Ob er mich behält oder nicht, ist mir mittlerweile ehrlich gesagt egal. Wer arbeiten will, wird auch was finden. Ich spreche aus Erfahrung.

Mir ist in diesem Fall nur wichtig zu wissen, ob er mich für die Fehltage, trotz NICHTMELDEN bezahlen MUSS oder nicht. Denn wenn er es MUSS, werde ich gleich morgen früh zum Anwalt rennen.

aber nur wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast.

Ansonsten zahlst Du den Anwalt selbst.

@Maximilian112

Auch wenn ich im Recht liege ???

@schufro1000

Ja, auch dann. Ist im Arbeitsrecht so geregelt.

Aber befolge lieber nach dem Rat von @Hexle2

@schufro1000

Ja, auch dann. Ist im Arbeitsrecht so geregelt.

Aber befolge lieber nach dem Rat von @Hexle2

 Denn wenn er es MUSS, werde ich gleich morgen früh zum Anwalt rennen.

Wie wäre es, wenn Du Deinem AG erst einmal eine Frist zur Zahlung setzt und gleichzeitig ankündigst, dass Du ansonsten Klage beim Arbeitsgericht erhebst?

Meist wirkt das. Wenn nicht, kannst Du immer noch zum Anwalt gehen oder selbst bei der Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts kostenlos eine Klage zu Protokoll geben.

Was möchtest Du wissen?