Arbeitsunfall Ablehnung von der Bg.

5 Antworten

Ein Arbeitsunfall definiert sich nicht aus der Tatsache, ob eine Vermetzung von aussen oder innen entstanden ist. Wenn die Verletzung aufgrund oder bei der Tätigkeit entstanden ist und keine Vorschädigungen vorlagen, die ein Arbeiten ausgeschlossen hätten (z.B. durch Attest), ist es selbstverständlich ein Arbeitsunfall. Wichtig ist, dass Du umgehend nach dem Unfall einen Arzt aufgesucht hast. Du solltest Dich auf jeden Fall von einem Anwalt beraten lassen.

Einem Soldaten im Kriegseinsatz wird befohlen, nur im gepanzerten Fz. zum Einkaufen zu fahren.

Der Fahrer baut einen Unfall, ein Insasse stirbt.

Kein Dienstunfall, so die Gerichte, keine Kriegsrente für die Witwe.

Arbeitsunfall ist es wirklich nur, wenn dir z.B. ein Balken aufs Knie gefallen wäre etc. also Einwirkung von äußeren Ursachen. Du hast dir das Knie aber selbst verdreht und so wie du es beschreibst hört sich das ziemlich nach Meniskus an und das ist ohne äußere Ursache einfach nun mal ein Verschleiß von einer sich im Knie befindlichen Knorpelscheibe. Aber es ist kein Arbeitsunfall und da hat dein Arzt schon recht.

mein Vater ist auf arbeit aus dem LKW gefallen und sie den Füß verstaucht und bei ihm war es auch Arbeitsunfall auch keine außen einwirkende kraft. Bin ja krank geschrieben und werde auch nochmal krank geschrieben weil ich seit der oparation nicht mehr richtig gehen oder bewegen kann das bein. Aber habe ja kösten und die müsste die bg übernehmen.

Welche Kosten solltest Du haben?

Hin zur AHB, z.B. beim Rententräger in seine Mühlenbergklinik.

Die sind dort wirklich fit!

Gegen die BG irgendetwas zu erreichen wäre das gleiche als mit Windmühlen gegen Münchhausen anzukämpfen!! Ausschlaggebend ist aber wohl in diesem Fall die Aussage des Arztes, mit dem ich an Deiner Stelle nochmal reden würde.

Scheiß Arzt. Aber wenn du was dagegen tun willst, musst du dich beim Arzt und der BG beschweren. Wenns nicht geht, meld dich einfach krank

Krankmelden ist auch keine Lösung, da verliert man höchstens noch den Job. Und bei ner Krankschreibung über mehrere Wochen hat man am Ende nur den MDK an der Backe, der einen dann eh gesund schreibt. Und wenn man keine Ahnung hat dann soll man auch keine so doofen Antworten geben.

Einfach supi..toller Lösungsvorschlag und weiter so @krazen!!!

Was möchtest Du wissen?