Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am 3 Krankheitstag in den Briefkasten geworfen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt die Frage könnte mein Arbeitnehmer mich kündigen wegen zu später Bescheinigungsabgabe?

Nein, in der Regel muss erst mal eine Abmahnung erfolgen und  im Wiederholungsfall könnte es zu einer Kündigung kommen.

Die Frage ist auch was in deinem Arbeitsvertrag steht; in manchen Verträgen steht das man erst ab dem 3. oder z.B. auch 4 Krankheitstag eine Arbeitsunfähigkeitbescheinigung braucht.

Bei mir steht länger wie 3 Tage krank dann muss man es am drauffoögwbden arbeitstag vorlegen. Also am Montag oder ?

@redukin

Also bis drei Tage reicht dann also eine telefonische Info somit hast Du nichts zu befürchten.

Nein, in der Regel muss erst mal eine Abmahnung erfolgen und im Wiederholungsfall könnte es zu einer Kündigung kommen.

Erstens hat der Fragesteller richtig gehandelt: die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung rechtzeitig abgegeben.

Zweitens dürfte eine erneute verspätete Abgabe (die hier aber nicht vorliegt) auch nach bereits ausgesprochener Abmahnung wohl kaum bereits eine Kündigung rechtfertigen - soo gravierend wäre diese arbeitsvertragliche Verfehlung nun doch nicht!

@Familiengerd

Ich weiß, dass er richtig gehandelt hat und was  mit Wiederholungsfall gemeint ist; das wissen wir wohl beide.

@johnnymcmuff

das wissen wir wohl beide

Davon gehe ich aus. 🙂

Darum habe ich mich etwas gewundert, weil die Antwort den Eindruck erweckt, der Fragesteller habe sich möglicherweise nicht richtig verhalten und stehe in der Gefahr, bei einer Abmahnung im Wiederholungsfall gekündigt zu werden.

Es gibt auch Arbeitgeber, die den Schein gem. Arbeitsvertrag schon am 1. Krankheitstag haben wollen!

Du solltest also mal in Deinen Vertrag schauen, ob und wie es geregelt ist!

Solltest Du diesen verspätet eingereicht haben, kann der AG dich ermahnen/abmahnen!

Ich habe grundsätzlich, auch wenn ich das nicht musste, heute im Zeitalter von Smartphones ein Foto geschossen und per Mail an den AG gesendet!!!

Und dann das Original fristgerecht abgegeben!

Somit hätte man mir wenig gekonnt und der AG hatte im Vorwege schon mal einen Nachweis!

Es gibt auch Arbeitgeber, die den Schein gem. Arbeitsvertrag schon am 1. Krankheitstag haben wollen!

Das ist falsch!

Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, dass ihm eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon am 1. Tag vorgelegt wird; er muss schon die üblichen Postlaufzeiten abwarten!

Was er verlangen kann, ist eine Bescheinigung schon für den 1. Tag der Erkrankung; das hat aber nichts damit zu tun, wann sie ihm vorgelegt werden muss!

@Familiengerd

@Familiengerd

FALSCH!!!

Doch der Arbeitgeber kann gemäß § 5 Abs. 1 EntgFG auch verlangen, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungbereits am ersten Krankentag vorgelegtwerden muss:

[…] Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen […].“

Dieser frühere Zeitpunkt kann bereits im Arbeits- oder im Tarifvertrag verankert sein. Des Weiteren hat der Arbeitgeber beziehungsweise der Vorgesetzte aufgrund seines Direktionsrechts die Möglichkeit, eine Vorlage der Krankmeldung bereits vor Ablauf der gesetzlichen Frist einzufordern.

Nachzulesen hier:

http://www.arbeitsrechte.de/krankmeldung-arbeitgeber/#Wann-muss-die-Krankmeldung-beim-Arbeitgeber-vorliegen

Das Problem mit dem reinwerfen ist das du keinen Poststempel/Datumsnachweis hast.

Persönlich oder per Post ist da besser.

Wenn die heute in den Briefkasten gucken oder am nächsten Arbeitstag früh morgens ist das aber wohl kein Problem.

Was möchtest Du wissen?