Arbeitsrecht: Krank in unbezahltem Urlaub bei Vertrag, der bezahlten und unbezahlten beinhaltet

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der "bezahlte" Urlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG ist eine zwingende gesetzliche Vorschrift. Erkrankungen während dieser Urlaubszeit berühren den Urlaubsanspruch nicht (§ 9 "Erkrankung während des Urlaubs"):

Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet.

Diese gesetzliche Bestimmung ist (bis auf bestimmte Ausnahmen) unabdingbar, sie kann also vertraglich nicht ausgeschlossen werden. Sie gilt aber nur für den gesetzlichen oder arbeits-/tarifvertraglich vereinbarten Urlaub mit Fortzahlung des Entgelts (Urlaubsentgelt) und nicht für den Fall der Erkrankung während eines unbezahlten Urlaubs - den der bezahlte und der unbezahlte Urlaub haben nichts mit einander zu tun!

Deine Frage

Könnte der Arbeitgeber willkürlich sagen, dass die Krankheit im unbezahlten Urlaub stattgefunden hätte und damit ein Nachholen nicht möglich wäre?

beantwortet sich dadurch, dass Du während des gesetzlichen (bezahlten) Urlaubs schließlich Dein Entgelt weiter erhältst: der Arbeitgeber also gar nicht sagen kann, die Erkrankung sei während des "unbezahlten" Urlaubs eingetreten! Anderenfalls handelt es sich um einen Verstoß gegen die zwingende gesetzliche Bestimmung.

Hallo, es gibt vielleicht noch eine Verdeutlichung, die wichtig ist: Also bei mir wird das ganze Jahr über Gehalt bezahlt. Rein rechnerisch ist der Teil, der über den gesetzlichen Urlaub hinausgeht, heraus gerechnet, so dass das Monatsgehalt eben gemindert ist.

@solluna

Am einfachsten ist es, wenn Du einmal die arbeitsvertragliche Formulierung zu Deinem Urlaubsanspruch mitteilst!

Dann weiß man auch genau, worüber hier konkret zu reden ist!

@solluna

Rein rechnerisch ist der Teil, der über den gesetzlichen Urlaub hinausgeht, heraus gerechnet, so dass das Monatsgehalt eben gemindert ist.

Also verstehe ich das richtig: dass Du für den vertraglich vereinbarten Urlaubsanteil, der den gesetzlichen Urlaubsanteil übersteigt, keine Vergütung (Urlaubsentgelt) erhältst, wenn Du ihn nimmst?

Das muss Dir aber gezahlt werden, wenn der entsprechende Mehrurlaub vertraglich vereinbart wurde und nicht unter eine Klausel fallen sollte (von der ich noch nie gehört habe), die Dir diesen Mehrurlaub quasi als unbezahlten Urlaub "garantiert" - wenn Du denn welchen nehmen wolltest.

Also ich würde mal sagen krank ist krank und wenn du eine Krankmeldung vom Arzt hast muss dir ja der Krankenstand bezahlt werden, dabei ist es vollkommen egal ob du im bezahlten oder unbezahlten Urlaub warst. Der Urlaub wurde durch Krankheit unterbrochen. Somit ist er auf jeden Fall nachzuholen. Vorausgesetzt natürlich du hast den Krankenstand ordnungsgemäß gemeldet und auch nachgewiesen das du krank warst. Dann würde ich auch empfehlen VOR deinem nächsten Urlaub klar fest zu legen ob es sich dabei um bezahlten oder unbezahlten Urlaub handelt.

Dann würde ich auch empfehlen VOR deinem nächsten Urlaub klar fest zu legen ob es sich dabei um bezahlten oder unbezahlten Urlaub handelt.

Richtig! Aber das muss ja alleine schon deswegen geschehen, weil schließlich vorher klar sein muss, wann und wann nicht das Entgelt während des Urlaubs weiter gezahlt wird. Und dann steht auch bei einer Erkrankung fest, ob sie während des bezahlten (gesetzlichen) Urlaubs oder des unbezahlten aufgetreten ist.

Der Arbeitgeber kann nicht willkürlich festlegen,dass Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit während dem unbezahlten Urlaub stattgefunden hat.

Was möchtest Du wissen?