Arbeitslos durch Kündigung. Rentenversicherung ein MUSS selber zu zahlen?

10 Antworten

Wenn du kein Einkommen hast, kannst du freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung zahlen. Das ist jedoch keine Pflicht. Eine Unterbrechung der Beitragszahlung kann aber dazu führen, dass der Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente verloren geht.

Dafür sind 36 Pflichtbeiträge innerhalb der letzten 5 Jahre erforderlich

Ich möchte eine 3 monatige thailand reise machen, werde dazu zum anfang nächstes jahr kündigen. Geld möchte ich nicht bzw brauche ich nicht vom amt.

Wenn Du nach den drei Monaten Urlaub wieder zurück kommst, hast Du weitere 3 Monate finanziell zu überbrücken, da Du eine Sperre vom Amt erhalten wirst. Wegen 1. Eigenkündigung und 2. nichts getan um wieder in Arbeit zu kommen.

Ich hoffe also, Dir ist klar, dass Du 6 Monate und nicht nur 3 finanzieren musst.

Deine Rentenversicherung geht einfach in Pause in der Zeit.

Hey danke für die antwort. wenn ich zurück bin. und sofort arbeit wieder habe?!

Kann das "amt" mich so sperren das ich nich arbeiten "darf" selbst wenn ich könnte? wie soll ich das verstehen?

lg

@garnele89

Wenn du gleich wieder eine Arbeitsstelle hast, brauchst du dich beim Arbeitsamt nicht arbeitssuchend melden!

Das Amt kann dir nur die Gewährung von Arbeitslosengeld für bis zu 12 Wochen sperren, wenn du selbst gekündigt hast und dich erst nach 3 Monaten arbeitssuchend meldest. Sie werden dich bestimmt nicht darin hindern, wieder arbeiten zu gehen.

@garnele89

Kann das "amt" mich so sperren das ich nich arbeiten "darf" selbst wenn ich könnte?

Das Amt verbietet niemandem durch Arbeit Einkommen zu generieren. Die Sperre bezieht sich lediglich auf die Zahlung von Leistungen wie ALG.

Dann hast Du für diese Zeit auch keinen Leistungsanspruch. Also verkürzt sich der Rentenauszahlungsbetrag um diese Monate.

Liebe garnele89,

soweit ich weiß gibt es kein MUSS für die Rentenversicherung. So sind die meisten Freiberufler oder Selbständigen leider nicht rentenversichert. Auswirkungen hat das erst später, wenn Du die Rente beantragst, bei der Beitragshöhe.

Wenn Du nicht selbst kündigst, sondern gekündigt wirst und nicht direkt einen Job hast, zahlt das Amt für Dich weiter. Kündigst Du selbst kommt neben der Ausfallzeit durch die Reise wohl noch eine weitere Zeit wg. Sperre hinzu.

Wirst Du Dich in Deutschland für die Dauer der Reise abmelden? Das ist hier die rechtlich viel relevantere Frage.

Wenn Du noch in Deutschland gemeldet bist, besteht das MUSS eine Krankenversicherung zu haben. Entsprechende Beiträge laufen sonst als Schulden auf, wenn sie nicht gezahlt werden!!!

Wer länger als 3 Monate das Land verläßt, muss sich bei der Meldebehörde abmelden. Manche Krankenversicherungen versichern dann nicht mehr. Man sollte aber dann mit der Krankenversicherung klären, wie und ob man sich danach wieder versichern kann. Oft sind die Konditionen danach horrend teuer.

Für die Zeit der Reise solltest Du auf jeden Fall eine Krankenversicherung haben, die die Kosten im Ausland übernimmt und auch einen möglichen Rücktransport. Z.B. geht das über die Kreditkarte gold, bei der das im Leistungspakte enthalten ist, wenn die Reise damit bezahlt wurde. Und auf jeden Fall genug Bargeld mitnehmen, denn im Ausland muss man meist erst einmal beim Arzt Vorkasse leisten bzw. eine Kaution hinterlegen, bevor man behandelt wird. Andererseits ist es immer ein Risiko, Bargeld bei sich zu haben.

Gute Reise

Wenn du kein Arbeitslosengeld beantragst, dann werden auch keine Beiträge an die Rentenversicherung abgeführt. Du hast dann eine Versicherungslücke in deinem Rentenversicherungskonto (3 Monate nicht belegungsfähige Zeit) für die dir keine Entgeltpunkte angerechnet werden. Wenn du die Lücke vermeiden willst, kannst du evtl. freiwillige Beiträge zahlen (derzeit 85,05 Euro für jeden Monat). Solltest dich aber vorab bei der Rentenversicherung erkundigen, ob du freiwillige Beiträge zahlen kannst bzw. wie es mit einer etwaigen Erwerbsminderung (man weiß ja nie, was passiert) aussähe, wenn du 3 Monate nichts einzahlst - oder eben nur freiwillige Beiträge.

Hast du schon wieder einen Arbeitplatz nach den 3 Monaten? Vom Arbeitsamt wird eine Sperre bis zu 12 Wochen verhängt, wenn man selbst kündigt. Das solltest du bedenken, wenn du dich evt. erst nach den 3 Monaten als arbeitssuchend melden willst.

Einen schönen Urlaub!

hey wollte jetzt zum 15.1 kündigne und auch eigentlich arbeitslos melden und anfang februar fliegen.

weißt du wie es mit krankenversicherung aussieht? habe eine auslandskrankenversicherung und da ich eh nicht in de bin, wozu einzahlen? lg

Was möchtest Du wissen?