Arbeitgeber zwingt mich zur Arbeit trotz krankschreibung.

5 Antworten

Wenn man krank geschrieben ist, hat der Arbeitgeber das zu akzeptieren. Ein extra Attest ist nicht nötig, da ja die Krankmeldung vorliegt. Der AG kann einen nicht zwingen, trotzdem zu arbeiten. Ausserdem geht eine Krankmeldung sowieso nur über maximal 6 Wochen, dann gibt es Krankengeld von der Kasse.

Die Behauptung, Deine Mutter würde nur simulieren müsste der AG beweisen. Sie ist krank geschrieben. Einen Kündigungsschutz gibt es nicht. Aber der AG darf nicht wegen der Krankheit kündigen, dann macht er sich strafbar. Allerdings kann er eine "betriebsbedingte" Kündigung aussprechen, dann ist er aus dem Schneider. Im Falle einer Probezeit kann er sowieso einfach kündigen und die Probezeit beenden. Dass er es wegen der langen Krankheit tut, kann man ihm leider nicht nachweisen.

Wenn man krankgeschrieben ist, darf der Chef einen nicht zur Arbeit zwingen. Man darf dann gar nicht arbeiten. Wenn sie noch in der Probezeit ist, kann sie allerdings ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Und sechs Monate Probezeit ist zwar lang, aber durchaus erlaubt.

Sie musste heute zur Arbeit, ihre Chefin hat sie nicht gehen lassen. Ich und meine Schwester waren dabei und haben das Gespräch mit Handy aufgezeichnet und werden am Montag einen Anwalt kontaktieren. Was ich von der Chefin gehört hab hab ich noch nie in meinem leben gehört. Das ist unerhört. Aber man merkt da dort überwiegend Ausländer arbeiten springen die mit denen rum wie die wollen und gewähren nur 10 Tage Urlaub obwohl im Vertrag 28 Tage steht. Zwingen Mitarbeiter zur Arbeit obwohl sie ein Attest und krankschreibung vom Arzt haben und Drohen mit der Probezeit.

6 Monate ist rechtens, aber deine mom sollte sich lieber nen anderen Chef suchen. Er darf sie nicht zwingen den durch den krankenschein hat sie auf Arbeit kein Versicherungsschutz.

Erstmal: Ich würde hier niemals Firmennamen im negativen Sinne öffentlich nennen, könnte Anzeigen wegen Rufschädigung hageln.

Natürlich ist es rechtlich nicht erlaubt, wenn deiner Mutter etwas auf der arbeit passiert, könnte es soweit ich weiss sogar Probleme mit der Krankenkasse geben ! Sie kann ja einer Untersuchung bei einem Betriebsarzt zustimmen, wenn der Arbeitgeber weiterhin komisch reagiert, lasst euch vorsorglich bei einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten.

Kündigungsschutz besteht allerdings nicht, wer möchte denn aber auch in so einem Haus lange arbeiten ?

Was möchtest Du wissen?