Arbeitgeber zahlte 2 Jahre Abschlag nun will er diese einstellen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei gewerblichen Mitarbeitern, die nach Stunden bezahlt werden, also kein festes Gehalt bekommen und erst am Monatsende ihre Stundennachweise bearbeitet werden, haben Anspruch auf einen Abschlag, der bis zum 28. eines jeden Monats auf dem Konto eingegangen sein muss. Die Restzahlung kann dann einige Tage später erfolgen. So läuft es bei uns schon 45 Jahre.

Er hat mir bei Vertragsunterzeichnung diesen Abschlag angeboten. Nun schickte er mir ein schreiben wo er mich informieren möchte das er die Abschlagszahlung aus betriebsbedingten Gründen einstellt. Kann er das so einfach machen?

Ich denke, dass er es kann, da es nicht schriftlich vereinbart wurde.

Wer es besser weiß, möge mich berichtigen.

Ist es denn so schlimm, dass das Geld nun auf einmal kommt?

Ja da ich es so gewohnt bin und ich denke das es hier ein Gewohnheitsrecht herrscht. Des weíteren muss ich auch alle anderen Zahlungen zum Monatsanfang tätigen . Ich verstehe auch nicht warum es nun so sein soll?

Aufhebungsvertrag (ab wann gültig, was kann ich tun?)

Hallo liebe Community!

Folgender Sachverhalt:

Am Mo, 13.5. trat ich einen 450 Euro Job an. (Arbeitszeit MO-FR) Vertragsunterzeichnung war am Do, 16.5. Probezeit wurde nicht vereinbart, Kündigungfristen ebenfalls nicht. Am 21.5. hatte ich einen Termin beim Neurologen, bei mir wurde eine tiefsitzende Angststörung diagnostiziert, ich bin seitdem krank geschrieben und werde auf Tabletten eingestellt. Dann soll eine Verhaltenstherapie folgen.

Dies teilte ich meinem Arbeitgeber mit und bat ihn, da ich eine ganze Weile krank geschrieben bin, mit mir einen Aufhebungsvertrag abzuschließen da ich nicht weiß, ob/wannö ich wieder einsatzbereit bin.

Damit erklärte er sich einverstanden, schickte mir per Email einen zu. Das war am 21.5. nachmittags. Ich unterschrieb diesen und scannte ihn ein und schickte ihn per Mail an ihn zurück mit der Bitte, den Vertrag auch zu unterzeichnen und mir ein Exemplar zukommen zu lassen.

Bis heute habe ich allerdings keine Ausfertigung. 2x habe ich ihn schon daran erinnert, es kommt aber absolut keine Reaktion von ihm.

Somit bin ich ja noch im Arbeitsvertrag drin oder? Was kann ich machen damit ich endlich an eine unterschriebene Ausfertigung komme? In der Email, mit der er mir den nicht unterschriebenen Vertrag schickte, schrieb er:

" Anbei erhalten Sie den Aufhebungsvertrag wie gewünscht. Die geleisteten Stunden werden Ihnen selbstverständlich vergütet !!

Weiterhin alles Gute !! "

Diese Vergütung habe ich heute erhalten per Überweisung auf mein Konto. Ist damit der Aufhebungsvertrag auch schon rechtsgültig? Hat er den durch die Zahlung anerkannt?

  • Bitte keine Beleidigungen oder unnützen Kommentare. Ich kenne mich nunmal leider nicht aus auf dem Gebiet und suche ernsthaft Rat-

Danke euch schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?