Arbeitgeber verschwiegen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es macht sich nicht gut irgendwas zu verschweigen. Ehrlichkeit ist eine Tugend die scheinbar nichts mehr zählt, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Wer in einer Zeitarbeitsfirma bestehen konnte, ist belastbar und anpassungsfähig. Das sind aber wichtige und gefragte Eigenschaften eines Mitarbeiters. Also wenn Du dort weggegangen bist dann nur wegen der unmöglichen Arbeitszeiten die sonst auf Dich zugekommen wären. Sage ihnen das Du dort gearbeitet hast, aber nicht aus welchen Gründen Du dort weggegangen bist. Das bringt Dir versteckte Vorteile die nicht erwähnt werden seitens des neuen Arbeitgebers, das denken die sich bloß wenn sie Deine Vergangenheit durchschnüffeln. Du darfst nicht lügen, musst ihnen aber auch nicht alles auf die Nase binden. Natürlich hattest Du das vergessen zu erwähnen wer erwähnt schon einen Einmonats- Job. Wenn von Deiner Seite alles belegbar ist kann Dich später keiner mehr mit Kenntnissen aus unvorhergesehenen Kanälen erpressen. Du könntest denen sagen Du müsstes noch etwas in Deinen Lebenslauf einfügen was Du total vergessen hättest nämlich die kurzfristige Arbeit bei einem Seelenverkäufer. äääähh Zeitarbeitsfirma. Nur der guten Ordnung halber und hier ist die Urlaubsbescheinigung und das Krankenschein-Scheckheft oder was es sonst noch so gibt evtl. Krankenversicherungskarte und Sozialversicherungskarte. Das ist völlig in Ordnung solange es direkt von Dir kommt und Du nicht von denen daraufhin angesprochen wirst weil Die inzwischen mit der Krankenkasse telefoniert hatten und wissen das Du bei einem Zeitarbeitsunternehmen gearbeitet hast.Was? Datenschutzrecht? klar auf dem Papier aber in Wahrheit ist jeder Bürger transparent. Lg. Eoslorbass

Sag es ihnen. Wenn du erklärst wieso es nicht geklappt hat wird es schon halb so schlimm, jeder normale Chef sollte das verstehen. Zeitarbeit ist ja eh sone Sache für viele. Aber ganz Verschweigen solltest du es einfach nicht. Als Grund könntest du auch nehmen das du nicht wusstest das es dazu zählt, da es eben sehr kurz war und einfach schief lief.

Mfg. Jaay

Wozu brauchen die eine Urlaubsbescheinigung vom letzten AG??

Steuernummer und SV-Nummer sind ausreichend

Weil der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine genaue begrenzte Anzahl von Arbeitstagen bezahlten Urlaub zu gewähren hat. Wenn der vorherige Arbeitgeber jedoch schon Urlaub gewährt hat, kann der Mitarbeiter nicht noch einmal die gesetzlich bestimmte Tages Anzahl gewähren er muss die Zeiten abziehen es sei denn der Mitarbeiter hatte diesen Urlaub nicht erhalten dann gibt es eine Verrechnung zwischen den Arbeitgebern. dies gilt für Angestellte mit Monatlichem Einkommen..Lg. Eoslorbass

Was möchtest Du wissen?