Arbeitgeber erpresst mich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Meine frage kann er mich immer noch kündigen wegen der Sache mit der Schule

Nein, kann er nicht.

Kündigungen im Auszubildendenverhältnis sind nach der Probezeit sehr schwierig. Um einen Azubi kündigen zu können, muss schon einiges passieren und dem AG kann unter keinen Umständen eine weitere Zusammenarbeit zugemutet werden.

Davon mal abgesehen, dass der AG Dir wegen "Schulschwänzen" eine Abmahnung hätte geben können aber bestimmt weder Urlaubs- noch Geldabzug, geschweige denn beides, wäre auch diese eine Abmahnung noch kein Grund zur Kündigung.

Außerdem hast Du nicht mehr lange bis zum Ausbildungsende. Kündigungen eines Azubis, die sowieso nicht einfach sind, werden immer schwieriger, je näher die Abschlußprüfung rückt.

Davon mal abgesehen ist ein Vorfall, den der AG schon seit Monaten kennt, keine Grundlage zur fristlosen Kündigung. Es kommt ja noch dazu, dass er Dich ja schon (unzulässig) "bestraft" hat.

Selbst in "normalen" Arbeitsverhältnissen muss ein AG nach § 626 BGB innerhalb von zwei Wochen, nachdem er Kenntnis des "Kündigungsgrundes" hat kündigen, ansonsten ist das nicht möglich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Vielen dank für die Antwort, ganz ehrlich ich hab in meiner Ausbildungszeit glaub 15tage unentschuldigt bei der Schule der letzte unentschuldigte Tag war vor Monaten, ich sag jetzt mal wenn es schlimmstenfalls zum Arbeitsgericht kommt werde ich dann gekündigt oder nicht. Wenn der Arbeitgeber sagt das ich 15tage unentschuldigt war?

@atanur123

Du kannst jetzt nicht für die Vergangenheit fristlos gekündigt werden.

Für eine verhaltensbedingte Kündigung hätte der AG Dich zumindest nicht nur einmal abmahnen (das ist im "normalen" Arbeitsverhältnis anders, dort reicht eine Abmahnung oft) und zur Besserung auffordern müssen.

Für eine fristlose Kündigung kann der AG sich auch nicht Zeit bis zum "St. Nimmerleinstag" lassen. Er muss ja nachweisen können, dass eine weitere Beschäftigung für ihn nicht mehr zumutbar ist und das ist, nachdem er vom letzten Vorfall schon drei Monate weiß, bestimmt nicht der Fall.

Wenn der Arbeitgeber sagt das ich 15tage unentschuldigt war?

Dann wird der AG gefragt werden, warum er nicht früher reagiert hat. Wie gesagt, je näher das Ausbildungsende, desto schwerer die Kündigung.

Sollte er Dich trotzdem kündigen (wollen), reich sofort Klage ein. Wende Dich außerdem an die zuständige Kammer (z.B. IHK) und berichte über die "Strafmaßnahmen", die der AG schon getätigt hat.

Du kannst Dich auch an die zuständige Gewerkschaft wenden.

Danke fürs Sternchen

Hey. Also du unterliegst einem besonderen Kündigungsschutz. Das weiß du ja. Allerdings verpflichtest du dich als Azubi, deine Pflichten wohlwollend und pflichtbewusst zu erledigen. Da gehört auch der Besuch der Berufsschule dazu, für die dich der Arbeitgeber freistellt. Das ist also auch Arbeitszeit.
Besuchst du die Schule nicht, so wird das ein Grund für eine fristlose Kündigung. Er hat dich ja vorher schonmal ermahnt gehabt und weiß davon.
Ansonsten schau hier mal nach: https://www.azubiyo.de/azubi-wissen/kuendigung/

Tut mir leid aber sehr schlechte Antwort das was du geschrieben hast wusste ich schon ich will nur wissen ob er mich immer noch kündigen darf obwohl die Sache vor 3 Monaten her war

@atanur123

Nein.. darf er nicht. Ist ja kein Grund für eine fristlose Kündigung. Dein Ausbilder muss dir vor der Kündigung eine Abmahnung erteilt haben, um dirdie Chance zur Besserung zu geben. Sind deinem Ausbilder die Gründe bereits mehr als 2 Wochen bekannt, ist die Kündigung ungültig. Du erzählst von mehr als 3 Monaten

@Rikishi

Danke das wollte ich wissen :D

@atanur123

Würde das trotzdem der IHK melden! Das ist nicht in Ordnung was er macht.

Da würde ich im Zweifel echten rechtlichen Rat einholen.

Mein Bauchgefühl würde mir sagen das er das nicht kann. Er hat Kenntnis von deinem Fehler und hat seine Folgen dafür bereits gezogen (oder auch nicht). Dich erneut dafür bestrafen erscheint mir nicht richtig .. denn dann würde er das bis in alle ewigkeit mitziehen.

Die Sache mit den Urlaubstagen trotz krankmeldung empfinde ich als unhaltbar, kannst dem ja mal ne krankmeldung hinlegen und trotzdem arbeiten und die bg fragen was sie davon hält.

p.s. ... nach der Ausbildung würde ich mir ein neuen Job suchen ... oder mit deiner Berufsschule reden über ein wechsel solltest du ein anderen Arbeitgeber finden... problem dabei ist das thema mit dem schwänzen ...

Mach ich auch ich geh sofort aus dem Laden und danke für deine Antwort.

Also ganz kurz: er darf die auf Grund von Schwänzen keinen Urlaub und auch kein Geld abziehen. Auch kann er dir nicht wegen einer Sache kündigen die länger als 2 Wochen her ist. Wende dich in deinem Fall am besten an die Zuständige Kammer (IHK, HK oder so).

Du könntest den Vorfall bei der IHK melden wirst aber auch damit rechnen müssen, dass die letzten Monate deiner Ausbildung nicht angenehm werden. Ich würde es an deiner Stelle melden trotz der Konsequenzen.

Was möchtest Du wissen?