Arbeitgeber bittet mich um Krankmeldung und ich soll trotzdem zur Arbeit kommen?

4 Antworten

Lass dich nicht krankschreiben und geh normal arbeiten, wenn das gesundheitlich funktioniert. Er will Geld abkassieren. Im Krankheitsfall werden Ausfallpauschalen gezahlt.

Lass dich da nicht drauf ein. Er will die Kohle haben und deine Arbeitskraft.

geh normal arbeiten, wenn du kannst, ansonsten lass dich krankschreiben, bleib dann aber auch zu Hause.

Er will Geld abkassieren. Im Krankheitsfall werden Ausfallpauschalen gezahlt.

So scheint es zu sein.

Er lässt den Fragesteller arbeiten und holt sich trotzdem einen Teil der Lohnfortzahlung - die er "offiziell" ja erbringt - von der Krankenkasse zurück.

Wenn sich das tatsächlich so verhält, ist das schlicht und einfach Betrug gegenüber der Krankenkasse.

Oh Gott,da klingeln bei mir als Arbeitgeber die Alarmglocken.

Er zahlt keine Berufssgenossenschaftsbeiträge,denn die bezahlt Dein volles Ausfallgeld und spätere Folgen,sonst würde er nicht sagen das Du den Unfall als privat behandeln sollst.Gefährliche Sache,denn ich melde das grundsätzlich,denn wir sind ja einer Berufsgenossenschaft angehörig.

Wenn Du krank bist gehst Du gefälligst nicht arbeiten ! Sonst würde ich auch den Eindruck bekommen,aha er macht krank,er kann ja trotzdem arbeiten.

Das ist unseriös und Deine Gesundheit sollte Dir mehr wert sein als so ein bekloppter Arbeitgeber.

So scheint es wohl zu sein.

Er lässt den Fragesteller arbeiten und holt sich trotzdem einen Teil der Lohnfortzahlung - die er "offiziell" ja erbringt - von der Krankenkasse zurück.

Wenn sich das tatsächlich so verhält, ist das schlicht und einfach Betrug gegenüber der Krankenkasse.

Wenn du den Job behalten willst und vor hast länger zu arbeiten dann tu was er dir sagt wenn es nicht so schlimm ist.

Es wird Die Zeit kommen wo du etwas von ihm haben möchtest. Es ist ein geben und nehmen.

Es wird Die Zeit kommen wo du etwas von ihm haben möchtest. Es ist ein geben und nehmen.

Das ist hier völliger Unsinn - vor allem, weil das Verhalten des Arbeitgebers hier offensichtlich völlig - ich will es einmal ganz vorsichtig formulieren - "unsauber" (um nicht von "illegal" zu sprechen) ist!

Von diesem Arbeitgeber hat der Fragesteller auch in Zukunft wohl nichts Gutes zu erwarten!

@Familiengerd

Kritisieren und belehren ist billig.

Was wäre den die Alternative beruhend auf deiner langjähriger Erfahrungen als Arbeitgeber

@Binxthecat
Kritisieren und belehren ist billig.

Ach! Tatsächlich? Da staune ich!

Der Fragesteller sollte sich selbstverständlich korrekt verhalten: den Arbeitsunfall als Arbeitsunfall der Berufsgenossenschaft melden und nicht arbeiten bei gleichzeitiger Krankmeldung.

Denn dahinter stecken offensichtlich "unsaubere" Absichten dieses Arbeitgebers - wie bereit gesagt.

Das verheißt dem Fragesteller auch für die Zukunft nichts Gutes, außer Kumpanei und Komplizenschaft.

Und dafür sollte er das Risiko einer Kündigung eingehen!

In diesem Zusammenhang ist Dein "Es wird Die Zeit kommen wo du etwas von ihm haben möchtest. Es ist ein geben und nehmen." entweder Ausdruck völlige Naivität oder blanker Zynismus.

Wie kommst Du übrigens darauf, ich sei Arbeitgeber?!?

@Familiengerd

das Risiko einer Kündigung eingehen

Klar ist ja nicht dein Risiko

Wie kommst Du übrigens darauf, ich sei Arbeitgeber

Das war ironisch gemeint

@Binxthecat
"das Risiko einer Kündigung eingehen'"
Klar ist ja nicht dein Risiko

Das würde für mich auch dann gelten, wenn ich selbst betroffen wäre!!!

Aber wenn es für Dich okay wäre, bei unsauberen Machenschaften mitzuwirken ...

"Wie kommst Du übrigens darauf, ich sei Arbeitgeber"
Das war ironisch gemeint

Wo soll da denn nur die Ironie gewesen sein?

@Familiengerd

Bla bla bla du entwickelt dich zum troll denk was du willst

Bye

@Binxthecat
Bla bla bla

Das sind ja mal richtig gute Argumente von Dir - tolle Leistung!

du entwickelt dich zum troll

Dann fass Dir man an die eigene Nase.

Wenn es zu sachlichen Aussagen nicht mehr reicht, der Verstand den Geist aufgibt, dann muss eben geistlose, stupide Polemik herhalten, nicht wahr?

Entweder Du lässt Dich krank schreiben und bleibst zu Hause oder Du gehst Vollzeít arbeiten. Das was der Chef vorlegt ist nicht legal.

Er lässt den Fragesteller arbeiten und holt sich trotzdem einen Teil der Lohnfortzahlung - die er "offiziell" ja erbringt - von der Krankenkasse zurück.

Wenn sich das tatsächlich so verhält, ist das schlicht und einfach Betrug gegenüber der Krankenkasse.

Was möchtest Du wissen?