Arbeit nach Berufsschule unter 18?

4 Antworten

In meiner Lehrzeit war es so, dass ich nach der Schule noch im Betrieb antanzen durfte, egal wie lange der Unterricht ging.

Das liegt aber auch viel im eigenen Ermessen des Betriebes. Manche Chefs verzichten darauf, nach der Schule die Auszubildenden noch kommen zu lassen.

Das kommt auf die Länge des Unterrichts an.

Minderjährige Azubis müssen für die Berufsschule von der Arbeit freigestellt werden. Die Berufsschulzeit wird auf die Arbeitszeit angerechnet.
Ein Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden wird pauschal mit acht Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet.
Wenn es einen weiteren Berufsschultag pro Woche gibt, wird nur noch die konkrete Zeit in der Schule mit Pausen angerechnet.

Quelle: 
http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/arbeitszeit.html

Wenn Schule unter  6 Stunden, musst du danach arbeiten.

Ab 6 Stunden nicht mehr.

nach 6 stunden schule muss man nicht mehr zur Arbeit. unter 6 ja

Fahrtkosten Berufsschule?

Hallo zusammen,

habe über die Suchfunktion leider nichts gefunden und stelle deswegen mal meine Frage in die Runde.

Ich bin seit Septemer 2017 Azubi im öffentlichen Dienst des Landes.

Meine Berufsschule befindet sich außerhalb des Ortes des Ausbildungsbetriebs (ca. 40 km eine Strecke), aber im selben Verkehrsverbund.

Laut Tarifvertrag §10 Absatz 2 und 3 werden für den Besuch einer auswärtigen Berufsschule die Fahrtkosten bis zur Höhe der Kosten der Fahrkarte der jeweils niedrigsten Klasse des billigsten regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels erstattet.

Mein Betrieb erstattet uns Azubis pro Schulblock (wir haben 6 Schulblöcke von 2 Wochen pro Ausbildungsjahr) den Betrag den eine Schülermonatskarte (aktuell 47,50€) kostet, egal ob diese in Anspruch genommen wird, ob man privat fährt oder wie auch immer zur Schule kommt. Die Schülermonatskarte ist die günstigste Möglichkeit mit regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln zur Schule zu kommen. Diese ist allerdings nur für ein komplettes Jahr (475€, da nur 10 Monate abgerechnet werden) erhältlich. Somit werden uns im Ausbildungsjahr "nur" 285€ erstattet und wir bleiben effektiv auf Fahrtkosten zur Berufsschule sitzen.

Ich wollte von euch wissen, ob das Vorgehen meines Betriebes zulässig ist oder nicht? Meines Empfindens nach nämlich nicht.

Der Personalrat wurde von uns Azubis schon angesprochen, doch leider tut sich da momentan nicht wirklich viel. Und selbst wenn die Regelung angepasst wird, habe ich dann rückwirkend wahrscheinlich keinen Anspruch mehr auf die Erstattung der restlichen Fahrtkosten?

Was hätte ich denn alternativ für Möglichkeiten? Verpflegungsmehraufwand wird uns momentan auch nicht gezahlt, der uns laut Tarifvertrag, für die Zeit in der Berufsschule ja zustehen müsste.

Ich danke euch schon mal für eure Antworten.

Gruß Jan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?