Arbeit im Jugendamt nach 1. jur. Staatsexamen?

5 Antworten

Ich denke mal wenn Du Soziale Arbeit leisten willst, wäre es sinnvoll Anwalt zu werden und mit einer entsprechenden Klientel zu arbeiten. Eben beispielsweise im Sozialrecht. Solche Menschen werden ja teilweise auch recht übel schikaniert, etwa bei H4-Regime. Auch Krankenkassen bescheißen öfter mal wo sie können. Und es braucht Menschen die an der Front dagegen kämpfen. Einen Job würde ich da für Dich ferner noch in Beratungsstellen sehen. Sinnvoll wäre aber in jedem Fall wenn Du Volljurist würdest.

Hallo Iwasinlovebut,

als Jurist wirst du ja sicher den Spruch kennen "es kommt darauf an".

So ist es auch hier. Willst du im sozialen Bereich richtig "an der Front" arbeiten, also direkt mit den Menschen? Dann bringt dir dein Jurastudium nichts und du wirst noch mal neu studieren müssen. Oder reicht es dir z.B. beim Jugendamt eine reine Verwaltungstätigkeit auszuüben? Dann empfehle ich dir noch dein zweites Staatsexamen zu machen und in den höheren Verwaltungsdienst zu gehen.

Aber vielleicht wäre ja auch so etwas wie Richter am Familiengericht was für dich? Da muss man, wie beim Jugendamt auch, oft über Kindswohl etc. entscheiden und dein Studium wäre nicht für die Katz.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten :-)

Einen Beamten im gehobenen Dienst kannst Du mit dem 1. jurist. Staatsexamen nicht ersetzen. Generell sind die Berufsaussichten nur mit diesem Examen sehr bescheiden. Vielleicht könntest Du im Versicherungsgewerbe arbeiten. Ich rate jedoch dringend, auch noch das 2. Staatsexamen zu machen.

Du willst Sozialleistungen ablehnen? Kindern oder Eltern, die Hilfe suchen, diese Hilfe verweigern?

Ich verstehe nur Bahnhof? Wo kann man denn ein Staatsexamen in Sozialer Arbeit machen? Und das frage ich als jemand mit Abschlüssen in Sozialarbeit und Sozialmanagement.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Nein nein, falsch ausgedrückt so wie es aussieht. Ich studiere Jura und möchte nach diesem Staatsexamen, in deinem Bereich arbeiten.

@Iwasinlovebut

Ok, war etwas ungünstig formuliert, auch wenn man es bei dem zweiten Lesen schon verstehen kann. Beim Blick auf dein Profil habe ich gesehen, dass du aus Österreich kommst- da kann es natürlich etwas anders laufen wie in Deutschland. Ich hatte aber z.B. in meinem Masterstudiengang Sozialmanagement tatsächlich auch eine Volljuristin- diese Sache ist also schon denkbar, wobei aber jede Uni die Zugangsvoraussetzungen selber festlegen kann. Also ganz pauschal eigentlich nicht zu beantworten. Ohne Masterabschluss wird es schwierig im eigentlichen Sinne Soziale Arbeit zu verrichten (aber auch mit- da dann meistens Spezialqualifikation wie Leitungsaufgaben). Bei Behörden arbeiten natürlich auch viele Juristen- aber weniger bei den Sozialbehörden. In Deutschland gibt es diesbezüglich noch die Ausnahme, dass relativ viele Juristen bei den Jobcentern als Sachbearbeiter oder Vermittler / Fallmanager tätig sind- was aber auch keine tollte Tätigkeit ist. Ansonsten beschäftigen die großen Sozialunternehmen wie Caritas etc. auch oft eigene Juristen, wobei man dann dort i.d.R. auch juristische Tätigkeiten ausübt und mit Sozialer Arbeit meistens nicht viel am Hut hat.

@Iwasinlovebut

das kannst du nicht, du hast die ausbildung nicht dafür. studiere soziale arbeit und mache einen abschluss.

Was möchtest Du wissen?