Anzeige wegen Betrug auf ebay... was tun?

 - (Polizei, eBay, PayPal)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da haut aber einer unheimlich auf den Putz.

Die Forderung aus einem mit dem Käufer geschlossenen Kaufvertrag gem. BGB, den Du nicht erfüllst, ist zivilrechtlicher und nicht strafrechtlicher Art.

Der Käufer kann seinen Anwalt beauftragen (in Endeffekt zu Deinen Lasten) dass Du Ersatz beschaffst und nach erneuter Zahlung lieferst. Er könnte sogar, da zwei Kaufverträge bestehen, auf der Lieferung von zwei Artikeln bestehen:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=6d0479878f67b402f87262275f6ec68d&nr=69653&linked=pm&Blank=1

Dass Du Artikel, entgegen den ebay AGB angeboten hast, die Du nicht hast, fällt dabei nicht ins Gewicht. Du warst zum Verkauf bereit und bist durch zwei Kaufverträge gebunden.



So... da war ich wohl zu voreilig. Meine Bestellung wurde jetzt doch verschickt und mein Geld wurde nachträglich auch abgebucht (ist mir auch noch nie passiert... anscheinend hatten sie die Sachen durch Retouren wieder auf Lager).
Was mache ich jetzt? Eigentlich könnte ich dem Kunde die Ware ja schicken aber ich habe das Gel von ihm nicht mehr und er verklagt mich ja wahrscheinlich... was wäre jetzt die optimale Lösung von meiner Seite?

@weeknd96

Danke für den Stern.

Mein Weg wäre jetzt den Käufer anzuschreiben (mit einer Kopie des Versandaufklebers) und um erneute Vorkasse zu bitten.

Ich denke, falls es zu einer Anzeige kommt wirst du vor Gericht müssen.

In einem Fall wie diesem ist es das beste die Wahrheit zu sagen, das alles ja sehr unglückliche Zufälle waren und der Richter, wenn er nicht Einsicht hat, eine Minimale und kleine Strafe erhängen wird.

Insgesamt denke ich nicht, dass wenn du eine Strafe bekommst sie so hoch sein wird, da ich mich im Bereich Strafmaß nicht auskenne und das ganz schlecht einschätzen kann.

Viel Glück, und wohl Mut!
LuluSenpai

Betrug setzt einen Vorsatz voraus,das ist bei Dir ja nicht der Fall,somit läuft die Drohung da ins leere,und das der Artikel nicht mehr verfügbar ist konntest Du zu dem Zeitpunkt auch nicht wissen,und falsche Tatsachen hast Du auch nicht vorgespiegelt

§ 263
Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1.gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat

,2.einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,

3.eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,

4.seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht oder

5.einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

Das ist von Anfang an falsch gelaufen, viele Fehler Deinerseits. Man stellt nichts ein, was man nicht in den Händen hält und noch unterwegs ist. Du hättest es zurücksenden können, wenn Du falsch bestellt hast.

Dann - wieso stellst Du das Teil mit Preisfehler (war Dir wohl zu billig verkauft worden) zum zweiten Mal ein? Der Käufer brauchte das nicht zweimal kaufen, denn er war schon der Besitzer des Shirts.

Der Käufer hat Anspruch auf das, was er gekauft hat. Du musst für Ersatzware sorgen. Der Käufer will nicht das Geld, sondern das Shirt.

Deine Lieferschwierigkeiten werden ihn kaum interessieren.



Das zurücksenden von Supreme aus Deutschland funktioniert nicht wirklich zuverlässig. Weshalb ich es für einfacher hielt es für weniger Geld als es gekostet hat zu verkaufen... mir ging es darum das ich das Geld schnell wieder habe und aufgrund der langen Lieferzeiten sind solche Verkäufe gang und gebe... Hatte keine Schwierigkeiten bis heute aber aus Fehlern lernt man...

Quatsch mit Soße. Hier übertreibt jemand maßlos. Es wird nichts passieren.

Den gleichen Gedanken hatte ich auch schon nach seiner ersten Drohung auf Anzeige... habe das Gefühl er macht das jetzt wirklich.
Kann kaum schlafen deswegen

@weeknd96

ein Aufschneider. Er muss sich erst einmal an eBay wenden. 

@Antwortapparat

Warum "muss" er sich zuerst an eBay wenden?

@Forte90

woher soll sonst die Adresse kommen? oder andere pers. Daten.

Was möchtest Du wissen?