Anzeige gegen Unbekannt (Hausdurchsuchung)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die machen gar nichts dergleichen.

 

Eine Anzeige gegen Unbekannt wird verwaltet. Man nimmt diese auf, notiert die Gerätenummer im Fahndungssystem, gibt die Anzeige an die Staatsanwaltschaft und die stellt die nach 3 bis 6 Monaten ein. Zudem taucht man als Einzelfall in einer Statistik auf. Mehr wird da nicht gemacht.

 

Sollte Dein Freund hierbei 20 Verdachtsmomente genannt haben, dann könnte es sein, dass man diese Leute einbestellt und befragt, was aber höchst unwahrscheinlich ist.

 

Man wird jedoch nicht nach einer Playstation für 350 Euro die Pferde scheu machen und 20 Durchsuchungen durchführen, denn 20 Leute als mögliche Täter zu nennen ist so, als ob man keine nennt, der Kreis ist einfach zu groß.

 

Ansonsten, weg ist weg.

Gerichtsbeschlüsse braucht man wohl immer. Aber ich bezweifle, dass die Polizei sich größer mit dem Fall beschäftigen wird, zumal es nur um ca. 100 Euro an Wert geht.

Solltest du was mit dem Diebbstahl zu tun haben, brauche ich wohl nicht zu sagen, dass das Mist ist...

Hausdurchsuchung einfach so auf blauen Dunst ist nicht!

Da muss über die Staatsanwaltschaft ein richterlicher Beschluss erwirkt werden, der sich auf stichhaltige Argumente stützt.

Wenn der dann durch ist, kann's losgehen!

Die  brauchen einen Durchsuchungsbefahl von der Staatsanwaltschaft.

Im  Übrigen   :  Anzeige  gegen unbekannt -- kannste knicken. Das  Verfahren wird  nach  6  Wochen  eingestellt  ....   Gefunden wird  der  Große  Unbekannte  NIE 

Ihr seid ziemlich schnell, hut ab!

Naja hab ich mir schon gedacht das die Polizei wegen 350€ nicht mehrere tausend € zum Fenster rauswirft wollt's nur mal genau wissen ;)

Was möchtest Du wissen?