Anzeige gegen unbekannt erstatten nach Fahrradklau?

5 Antworten

es werden auch superteure Autos gestohlen, man "übt" quasi an Schrottautos, manipuliert Wegfahrsperren, die Schlüssel-Codes werden über Babyphone "kopiert"

Es gibt bessere Schlösser.

Hast Du eine Hausratversicherung mit einer Fahrraddeckung mit 1% ?

Meist wird das Verfahren eingestellt, eine Anzeige lohnt sich aber immer

https://www.stromerbike.com/en_ES/kunden-support/omni.html

Mein E-Bike hat einen Chip vergossen im Rahmen mit einer GPS Ortung. Das ist etwas teurer. Ein Schloß ist aus versicherungstechnischen Gründen natürlich trotzdem nötig

Dazu gibt es spezielle Fahrradversicherungen wie Enra Holland oder Ammerländer mit einer Vollkasko & auch mit Schutzbrief bei Pannen.

Man wird natürlich bei der Polizei fragen, ob man das Rad abeschlossen hat, das sollte man auch wahrheitsgemäß beantworten.

Mit riesigen Spreizern der Feuerwehr bekommt man auch die besten Schlösser auf

Wenn Du wenigstens eine exakte Beschreibung Deines Radels nebst etwaiger Besonderheiten ( individuelle Veränderungen / Schäden etc . ) abgeben kannst, könntest Du wenigstens eine kleine Chance haben, es bei Auffinden der Pomizei mal zurück zu bekommen.

Wenn Du dann aussagst, es mit Schlosstyp X wie oder woran angeschlossen zu haben, muss man Dir das erst mal glauben.

Bei der Auswahl eines künftigen Schlosses musst Du bedenken, dass es keine 100 % Sicherheit gibt, aber man kann es den Dieben wenigstens schwer machen und "Zeit Gewinnen" . Für eher hochwertige Räder wären Bügelschlösser oder Panzergliederschlösser die sicherste Möglichkeit, denn die lassen sich nicht so einfach mit einem Seitenschneider oder Bolzenschneider knacken.

In der Regel kann man zumindest bei Markenschlössern anhand einer genannten "Sicherheitsklasse " erkennen, wie schwer es für potenzielle Diebe wird, das Schloss mit herkömmlichen Schneidgeräten oder per "Lock - Picking" zu knacken.

Profidibe knacken leider selbst ein armdickes Stufe 10 Panzerschloss für über 100€, lautlos und in wenigen Sekunden. Deswegen werde ich mir erst wieder ein Fahrrad holen, wenn versteckte, fernzündbare Sprengfallen für Fahrräder auf den Markt kommen.

@JayCeD

Wir sollten hier mal nicht vom grössten Übel hochkrimineller und professioneller Banden ausgehen, sondern eher eine Risikoverringerung gegen Kleinganoven & Gelegenheitsdiebe betrachten.

Ja, ich kann es genau beschreiben. Und ich hätte nie gedacht, dass irgendjemand Interesse hat, meinen alten Drahtesel zu klauen.

Warum gibt es keine Schlösser, die laut Alarm schlagen, wenn man versucht sie zu durchtrennen. Das wäre doch einmal eine Innovation.

@HopeNeverFails

Es gibt diverse Alarmsysteme und ggf. sogar auch schon GPS-Tracker.

Ich gehe aber mal davon aus, dass Du es selbst einem Gelegenheitsdieb schon zu leicht gemacht hast entweder durch ein 08/15 - Schloss ,schlimmstenfalls dein Radel nicht irgendwo so angekettet hast, dass ein Wegtragen des Radels ohne Aufbruch des Schlosses nicht möglich gewesen wäre.

@HopeNeverFails

Doch solche Schlösser gibt es Google mal nach Alarmschloss + Fahrrad.

Das Dumme ist nur, wenn das Schloss anfängt krach zu machen, ist es wahrscheinlich schon durchtrennt. Dann springt der Dieb auf das Fahrrad und sucht damit das Weite...

Ohne Rahmennummer stehen die Chancen bei Null, dass du das Fahrrad zurück bekommst. Wenn du die Nummer hättest und das Bike z.B. auftaucht wenn sie einen Heler hoch nehmen, würdest du es wieder bekommen. Da stehen die Chance aber auch bei 1:1000.

So treibst du nur Kriminalstatik bei euch im Ort hoch. Und da der Diebstahl wahrscheinlicher nie aufgeklärt wird sinkt halt auch die Aufklärungsquote der Polizei.

Die ultimative Diebstahlsicherung führ Fahrräder gibt es leider nicht.

Was es aber seit kurzem gibt sind kleine GPS Sender die man z.B. in der Sattelstange einbauen kann, dann kann man das Bike wieder findem, wenn es geklaut wird.

GPS ist eine sehr gute Idee, aber bestimmt auch dementsprechend teuer.

@HopeNeverFails

100 bis 200€ muss man für die guten Syteme schon veranschlagen. Lohnt sich wohl eher bei Fahrrädern ab 1000€ aufwärts.

Die Faustregel ist 10 bis 20% des Fahradwertes sollte man auch für die Sicherung gegen Diebstahl investieren.

Mach ja nicht viel Sinn an ein 50€ Drahtesel vom Flohmarkt ein 100€ Schloss zu hängen. Außer vielleicht in Städten wie Hamburg oder Berlin, wo einem das Fahrad schneller geklaut wird, als man sich umdrehen kann. Da müsste mann sich sonst alle paar Wochen ein neues 50€ Fahrrad holen.

Anzeigen würde ich den Diebstahl schon, obwohl die Chance, das Fahrrad wieder zu finden sehr gering ist. Vor allem da du weder Foto noch Nummer vom Fahrrad hast.

Selbst ein teures Schloss kann der Profi knacken, ist halt nur eine Frage der Zeit und des Werkzeuges. Aber um es ihnen schwer zu machen würde ich beim nächsten mal schon ein teureres Schloss mit hohem Sicherheitsgrad kaufen.

LG

Eine Anzeige solltest du auf jeden Fall erstatten

Bei einer "Sicherung" kann es immer nur darum gehen, es dem Dieb so schwer wie möglich zu machen. Dann sucht er sich ein anderes Opfer.

Was möchtest Du wissen?