Anwalt will Geld für E-Mail-Korrespondenz

9 Antworten

Wie ist die Rechtslage?

§ 612 BGB

(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

Und glaub mir: Anwälte kennen diesen Paragraphen in- und auswendig... ;-)

Selbst wenn ein Anwalt 'nur' telefoniert, verrechnet er es - was sein gutes Recht ist^^ und mit einem Anwalt würde ich mich erst recht nicht anlegen - also bezahl es und gut ist^^

Der Anwalt hat Zeit investiert und Dich per E MAIL beraten die Du in Anspruch genommen hast. Das hat mit einem Mandat nichts zu tun. Also ist eine Geldforderung RECHTENS.

Jede Auskunft über einen Anwalt kostet, selbst wenn man nur erstmal den Sachverhalt klären muss. das musst du zahlen. Du hast ihn konsultiert und er seine Arbeit gemacht

Grundsätzlich sagt hier der Gesetzgeber, dass jedem klar sein muss, dass wenn ich einen Anwalt anspreche, der mich berät, dieser seine Dienstleistung natürlich auch berechnen wird (und auch muss gem. RVG). Ohne Mandat und ohne weitere Beauftragung sollte er aber dann auch nicht mehr als die Erstberatungsgebühr berechnen dürfen, diese liegt dann bei höchstens € 190,00 plus MwSt.!

Stand dem Anwalt nicht frei, die E-Mail zu beantworten? Muss er nicht zumindest auf die entstehenden Kosten hinweisen? Er will mir nun drei Arbeitsstunden à 195 € berechnen.

@Shilumbu

Du sagst, dass der deutsche Anwalt im Ausland sitzt! Ob er nun nach dem Recht dort oder nach deutschem Recht arbeitet, ist mir/uns nicht bekannt. Meine Antworten beziehen auf deutsches Recht.

Das ist egal, ob dem Anwalt es freistand zu antworten. Umgekehrt wird ein Schuh daraus! Dir Stand es frei, einen Anwalt anzuschreiben. Und hier gilt dann das bereits von mir gesagte! Du musst davon ausgehen, wenn Du einen Anwalt anschreibst, dass dieser selbstverständlich seine Dienstleistung berechnen wird, ohne explizit darauf hinzuweisen.

Ob dieser jetzt tatsächlich die von Dir genannte Summe berechnen darf, ist nunmehr davon abhängig, welches Recht für diesen Anwalt gilt/zur Anwendung kommt! Schreibe ihn nochmals an und frage diesen, auf welche Rechtsgrundlage sich seine Rechnung stützt! Aber Du wirst keinesfalls mit 0,00 € rauskommen!

Was möchtest Du wissen?