Anwalt gehalt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Anwälte nagen am Hungertuch, weil es zu viele gibt und es wird nicht jeder ein Spitzenanwalt.

ziffer wie viel?

@sweetygirl01

Von nichts bis Millionen. Es kommt darauf an, ob Du selbständig in einer eigenen Praxis bist, ob Du angestellter Rechtsanwalt bist und wieviele Klienten Du hast, welches Fachgebiet Du vertrittst und vieles mehr.

@sweetygirl01

Von nichts bis Millionen. Es kommt darauf an, ob Du selbständig in einer eigenen Praxis bist, ob Du angestellter Rechtsanwalt bist und wieviele Klienten Du hast, welches Fachgebiet Du vertrittst und vieles mehr.

Es ist schwer eine Zahl zu nennen. Hängt alles von deinem genauen Beruf ab. Du kannst Staatsanwaltt werden, Rechtsanwalt in einer Großkanzlei oder du kannst eine eigene Kanzlei aufmachen.

Staatsanwälte erhalten wie Richter Beamtenbezüge nach der Besoldungsordnung R. Diese Ordnung teilt sich in zehn Gruppen, wobei ein Staatsanwalt der Besoldungsgruppe R1 (Grundgehalt mindestens 3094 Euro) zugeordnet wird.

In Großkanzleien verdienst du noch mehr.

Hört sich alles schon mal gut an, ne? Jetzt kommt die bittere Wahrheit: Es ist seeeehr unwahrscheinlich, dass du da hin kommst. Bevor du Anwalt werden kannst, musst du Jura studieren und im Laufe dieses Studiums zwei Staatsexamen ablegen. Durchfallquote: ein Drittel. Um Staatsanwalt oder Anwalt in der Großkanzlei werden zu können, brauchst du zwei so genante Prädikatsexamen, d.h. 9 Pkt. (Vollbefriedigend) oder besser. Das schaffen aber nur ca. 15 % der Studenten. Auf diese Examen musst (solltest) du dich ein Jahr lang vorbereiten, beide Prüfungen bestehen aus mehreren 5-stündigen Klausuren. Das alles nur, damit du erkennst, wie schwer es ist, in die Top-Bereiche zu kommen.

So, wahrscheinlicher ist es, dass du deine Examen befriedigend oder ausreichend schreibst. Bei beidem bleibt dir nur die Option, eine eigene Kanzlei aufzumachen. In diesem Fall kannst du dich in den ersten Jahren auf etwa 1200 € im Monat einstellen, kann aber auch gut und gerne mal unter 1000 € sein. Und: Du hast nicht die Garantie, dass es in den nächsten Jahren besser wird. Keine Frage, meistens verbessert sich die Lagee, aber das ist dir nicht garantiert.

Ich will dir deinen Berufswunsch nicht ausreden (ist ja auch meiner ^^), aber jetzt hast du mal eine realitätsnähere Meinung gehört als den Großteil der anderen Antworten.

Es wäre vielleicht besser, wenn du dir noch einen "Plan B" überlegst, zum Beispiel nach dem ersten StaEx als Redakteurin in einer juristischen Fachzeitung oder so. Der Arbeitsmarkt für Juristen ist total überfüllt, du musst flexibel sein, um Chancen zu haben.

Wenn du (noch) mehr wissen willst, frag einfach :) lg snowfox

gute bis sehr gute strafverteidiger, konkursanwälte etc. können schnell reich werden. alle rechtswege über die gebührenordnung benötigen viel mehr zeit, wenn überhaupt. aber überall wo das honorar frei vereinbar ist, ist der weg offen. aber gut muss man sein, nein sehrgut !

hier gibt es weder Unter- noch Obergrenzen. Die meisten sind jedoch unterbezahlt.

z.b?eine ziffer?

Was möchtest Du wissen?