Anhörung zur Ablehnung gemäß & 28 Verwaltungsverfahrensgesetz (vwvfg)?

3 Antworten

Moin,

das ist ein Anhörungsbogen. Die Behörde beabsichtigt dich nicht einzubürgern. Die Gründe dafür stehen in dem beigefügten Entwurf zum Abelhbubgsbescheid. Daraus solltest du auch entnehmen können, ob es etwas mit deiner Geburtsurkunde zu tun hat oder nicht.

deine Möglichkeiten: die Behörde gibt Dir nunmehr bis zum 10.03.2019 die Gelegenheit hierzu Stellung zu nehmen. Hier kannst du Gründe aufführen, warum du eingebürgert werden sollst. Welche dafür taugen, und ob du diese erfüllst, solltest du vielleicht separat recherchieren. Nachdem du der Behörde geantwortet hast, wird sie diese Gründe prüfen und entweder die Einbürgerung ablehnen oder dich doch einbürgern. Wenn sie dich nicht einbürgern, kannst du Klage erheben.

vielen danke hast du gute Erklärt vielen dank Noch Mal

ich habe noch ein Fragen da für brauche ich Eine Anwalt oder nicht

@Shukri954

Meinst du, ob du für dein Antwortschreiben an die Behörde einen Anwalt brauchst? Grundsätzlich brauchst du dafür keinen Anwalt. Aber: ein Anwalt kennt sich aus, welche Voraussetzungen du vielleicht noch erfüllen musst, damit du eingebürgert wirst. Aber vielleicht kannst du das auch selber recherchieren. Oder du kannst Tatsachen beweisen, die die Behörde bisher falsch angenommen hat. Wenn du jemanden kennst, würde ich dir aber empfehlen, dass du dir helfen lässt beim ausformulieren deines Antwortschreibens.

ich kann nicht aber selbst nicht ausformulieren weil das recht nicht aus kennen und die Grund Anhörung wegen meine Geburtsurkunde aus meine Heimat und seit 30 Jahre Burg Krieg ist aber habe meine urkunde aus meine heimat Abgegeben für 2 Jahre und können die urkunde nicht nach Prüfen ob echt ist oder nicht

das wegen ich über liege ob anwalt nehmen oder jemanden Hilfe rech ist winden

aber jedenfalls ich muss morgen was machen

@Shukri954

dann geh lieber zum Anwalt. Das scheint alles nicht ganz einfach zu sein. Vielleicht kann er Dir ja auch helfen eine neue Urkunde zu beantragen, falls das noch irgendwie möglich sein sollte. Oder ihm fallen andere Gründe ein, die für eine Einbürgerung sprechen. Zumindest wird er hoffentlich gut formulieren und argumentieren können. Viel Erfolg!

das war echt Net von dir das du mer seit genommen und mich alles zu Erklärung

vielen danke für deine Hilfe

so! steht das garantiert nicht im Bescheid. Keine Behörde schickt ein Scheiben in derart schlechtem Deutsch raus! Sinnvoller wäre es gewesen, das Schreiben selber (mit geschwärzten persönlichen Angaben) einzustellen.

Das scheint eine Ablehnung des Einbürgerungsantrags zu sein. Und die Rechtsbehelfsbelehrung sagt ganz einfach, dass man als einziges Rechtsmittel die Klage vor dem Verwaltungsgericht hat.

Nein, ist es nicht. Es ist ein Anhörungsbogen gemäß § 28 Abs. 2 VwVfG.

@EphraimUlk

Ich habe ja geschrieben "scheint .... zu sein". Das ist kein Deutsch, das ist eine Art Pidgin!

@Steuerscherge

Wenn du es nicht verstanden hast, dann antworte doch nicht. Ist doch ganz einfach. Erspart Dir auch dich über das angeblich so unverständliche Deutsch aufzuregen.

@EphraimUlk

Ach komm. das ist mir jetzt echt zu blöd. Ich weiß, wie behördliche Schreiben aussehen, ich schicke jeden Tag Dutzende raus. Und die sind nicht in Pidgin. Wenn jemand den Text nicht eins zu eins abtippen kann, dann soll er das Schreiben einscannen, damit man vernünftig darauf reagieren kann und nicht raten muss, was er jetzt eigentlich will!

@Steuerscherge

Und wenn jemand eine Frage nicht versteht, soll er nicht drauf antworten. Beides nicht passiert.

Das ist deine letzte Chance, vor der Ablehnung noch einmal darzulegen, warum gerade du eingebürgert werden solltest. Neue Belege/ Gründe wären hilfreich.

ebay: "Transaktion abbrechen" ablehnen? Konsequenzen?

Guten Tag,

folgendes Szenario: Ich ersteigere bei ebay einen Artikel, der Verkäufer möchte die Transaktion aber abbrechen und stellt den entsprechenden Antrag. Welche Konsequenzen hat es für mich als Käufer, wenn ich den Antrag "Transaktion abbrechen" ablehne?

Im Detail: Ich habe eine E-Gitarre zu einem sehr günstigen Preis ersteigert. Der Verkäufer hat mich kurz darauf kontaktiert und erklärt, dass die Gitarre kaputt gegangen sei und dass er die Transaktion deswegen abbrechen möchte. Meiner Bitte, mir Belegbilder der zerstörten Gitarre zu schicken kam er in der Form nach, dass er mir ein Bild geschickt hat, auf dem praktisch nichts zu erkennen ist. Ich habe den Eindruck, dass der Verkäufer nur deswegen nicht versenden will, weil er sich einen besseren Verkaufspreis erhofft hat. Nun bin ich aber unsicher, wie ich mit dem Antrag "Transaktion abbrechen" umgehen soll.

Eigentlich bin ich mit dem Abbruch nicht "einverstanden" und möchte von daher den Antrag ablehnen. Die Tatsache, dass meine Zustimmung außerdem dem Verkäufer die Verkausprovision zurückbringt und er dadurch vielleicht sogar ermutigt wird, öfters so vorzugehen, stört mich dabei besonders. Andererseits möchte ich die ganze unerfreuliche Sache auch nicht zu sehr in die Länge ziehen, sondern eher abschließen und als "dumm gelaufen" verbuchen.

Also, was passiert, wenn ich dem Antrag zustimme oder ihn ablehne?

Kann ich in beiden Fällen eine (negative) Bewertung abgeben? Welche Schritte zieht eine Ablehnung nach sich: Gibt es ...eine erneute Zahlungsaufforderung (habe bereits 1x bezahlt, das Geld dann aber zurückerstattet bekommen)? ...eine Bitte um Stellungnahme? ...irgendein ebay-spezifisches Prozedere oder Schlichtungsverfahren? ...eine erneute Rückfrage von ebay beim Verkäufer? Oder ist das ganze Verfahren eher nur ein bisschen schöner Schein ohne wirkliche Konsequenzen?

Vielen Dank

...zur Frage

Verfahrensfehler Arbeitsamt

Hallo, wieviel Aussicht auf Erfolg hätte eine Klage gegen das Arbeitsamt vor dem Sozialgericht?

Sachverhalt: Bei mir geht es um eine Umschulung (berufliche Reha). Habe im vergangenen Jahr Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) beim Rententräger gestellt, die haben auch im Widerspruchsverfahren abgelehnt. Mit dem Ablehnungsbescheid aus dem Mai bin ich zur Arbeitsagentur und musste im August zum Amtsarzt, mit dem Ergebnis, dass ich was anderes machen soll, von einer Rückkehr in den alten Beruf ist abzusehen. In der Zwischenzeit habe ich Hörgeräte bekommen. Das war der Grund, dass das AA mich nochmal zum Antrag auf LTA beim Rententräger aufgefordert hat. Ist jetzt ebenfalls abgelehnt worden. Im September habe ich Beschwerde beim AA gegen den Beschluss wegen der LTA beim Rententräger eingelegt, wenige Tage später ist mein ALGI ausgelaufen. Inzwischen bin ich beim Jobcenter. Meine Beschwerde ist aber noch nicht abschliessend bearbeitet. Habe nur die telefonische Bestätigung, dass ein Verfahrensfehler seitens des AA vorliegt, dieser lässt sich aber auch anhand der Dokumentation nachweisen. Ich hätte sofort ins Reha-Verfahren einsteigen können, der Umweg über die Rentenversicherung war unnötig und hat mich in erhebliche (finanzielle) Schwierigkeiten gebracht. Nach neuen Ablehnung vom Rententräger habe ich vor wenigen Tagen erneut Beschwerde beim AA eingelegt, u.a. weil da ja noch immer meine Beschwerde offen ist. Das Jobcenter erkennt die BU vom AA nicht an, für die bin ich kein Reha-Fall.

Macht es Sinn, das AA auf Übernahme der Umschulungskosten incl. der Zahlung von Übergangsgeld zu verklagen? Der Fehler liegt hier eindeutig beim AA, mir fehlen derzeit etwa 500 eur im Monat und das Jobcenter wird diese nicht ausgleichen!

Hoffe, ich habe nicht zu verquer geschrieben und einer kann mir helfen. Danke & Grüße Sonja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?